Thema des Monats 08/2016: Neusiedler See - Fänge

Benutzeravatar
Lupus
Wels
Beiträge: 7872
Registriert: 19.03.2005, 10:58
Revier/Gewässer: verschiedene
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 106 Mal

Re: neusiedler see 2011 - fangthread

Beitrag von Lupus » 09.06.2011, 08:37

Hallo Rob!
Ich verstehe zwar vom Neusiedlersee soviel wie die Kuh vom Trommeln, aber die Sache mit den Zandern hat mich doch hellhörig gemacht.
Wie gesagt, wie sich die Zander dort verhalten, kann ich nicht wissen, aber wenn Du sagst, man vermutet sie im Schilfgürtel, dann könnte sich das mit einer Beobachtung decken, die ich auch an meinen Hauswässern (Altarmen) periodisch gemacht habe:
„Traditionell“ hatte „Zanderfischen“ oft bedeutet, Fischl drauf, schön aussi damit auf eine Schotterbank im eher freien Wasser und Warten bis das Silberpapierl auffihüpft und das Peryl rennt.
Das hatte „über Jahr und Tag“ funktioniert.
Dann kamen auf einmal irgendwann die Schneidertage (wos? 1. Juni und kaa Zanda?!). Und dann stellte sich eben heraus, dass die Viecher ganz nahe am Ufer, knapp vor Schilf oder mitten zwischen Seerosenblattln bissen, während die traditionellen Fangplätze fischfrei zu sein schienen.
Voriges Jahr hatte ich so eine Erfahrung gemacht: Aus verschiedenen unangenehmen Gründen war es mir verwehrt, in der ersten Junihälfte zu fischen. Dann waren wir auf Urlaub und als ich ab Mitte Juli endlich zum fischen kam, hatte ich zandermäßig scheinbar den „Zug verpasst“. Ein guter Freund rettete mich aus der Lethargie und ermunterte mich mit ihm fischen zu gehen. Als er seinen Stoppel in´s höchstens 75cm tiefe Uferwasser zwischen ein paar Seerosenblattln hinlegte, direkt vor den Füßen, traute ich meinen Augen nicht. Da sollten Zander gehen?
Mißmutig tat ich es ihm gleich und legte meinen Stoppel genauso hin, es war glaube ich Anfang August. Als es dämmrig wurde, fing ich zu meinem Erstaunen einen 4 Kilo Hecht, zwar kein Zander, aber doch ein Fisch, und als es dann ganz Dunkel war, fing mein Freund und periodischer Lehrmeister einen Zander, und hatte noch einen Fehlbiss.
Das hatte mir gezeigt, dass Zander scheinbar manchmal an Stellen zu finden sind, wo ich sonst bestenfalls Schleien und Karauschen vermuten würde.
Gruß. Lupus

Benutzeravatar
hesi
Huchen
Beiträge: 1663
Registriert: 10.08.2008, 00:30
Revier/Gewässer:
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: neusiedler see 2011 - fangthread

Beitrag von hesi » 09.06.2011, 09:03

Hallo Lupus!
Naja, sagte man nicht früher auch "Die Raubfisch san dort wo der Futterfisch is"? Insofern: Zander und Hecht sind immer für Überraschungen gut. Und im August kommen am Abend die Raubfisch' ans Ufer, das kann ich aus eigenen Erfahrungen bestätigen. Aber ist das erst wirklich die letzten Jahre so?

Benutzeravatar
Lupus
Wels
Beiträge: 7872
Registriert: 19.03.2005, 10:58
Revier/Gewässer: verschiedene
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 106 Mal

Re: neusiedler see 2011 - fangthread

Beitrag von Lupus » 09.06.2011, 09:07

Hallo hesi!
Ich kann es so genau nicht sagen. Denn es gibt auch eine Theorie, wonach die Raubfische im Hochsommer sich im seichten warmen und letscherten Uferwasser nicht mehr so wohl fühlen und eher bei der „Sprungschicht“ bleiben. Andere wieder sagen, wie Du jetzt auch schreibst und ich dann auch selber beobachten konnte, dass sie gerade dann an´s Ufer kommen.

Benutzeravatar
rob gone fishing
Moderator
Beiträge: 3906
Registriert: 09.03.2008, 17:07
Revier/Gewässer: donau
Wohnort: an der donau
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal

Re: neusiedler see 2011 - fangthread

Beitrag von rob gone fishing » 09.06.2011, 11:16

servus!

danke euch für die wirklich interessanten beiträge!

zum karpfen: das freut mich zu hören, dass es hier jemanden gibt der schon karpfen bis 20 kilo gefangen hat.
ich freu mich so sehr, dass ich sogar jetzt ein tränchen im auge habe. :D
ich selber fische draußen eigentlich hauptsächlich mit der spinnrute, ansitzen tu ich meist von mir aus.
ich habe aber einige kollegen die draußen füttern und auf karpfen fischen, die fangen keine größeren als 4 kilo.
fischen tuen die direkt an der schilfkante und die wirklich größeren ziehen nach dem biss sofort ins schilf und reißen ab.das jemand draußen mitten im see an einer kiesbank karpfen fängt, habe ich noch nicht gehört.
generell denke ich mir, wenn es so große fische gibt, müssen die auch bei mir im seepark sein.
weil, hier gibt es keine berufsfischerei und der bereich ist mehr als 3 meter tief, ich füttere jeden tag hartmais und boilies.
die andren fischer im seepark sagen, dass sie solch "große" karpfen wie ich sie fang, noch nicht gefangen haben.
es gibt auch einen karpfenprofi in wallern der dort ein spezielles karpfenangelgeschäft betreibt.
der erzählte mir, das alle karpfenfischer den see meiden und die umliegenden teiche befischen, da der see einen verbutteten karpfenbestand aufweist.
ich kann mir das nicht vorstellen, da genug nahrung und platz vorhanden ist.
ich denke eher, dass das problem für den großen karpfen der berufsfischer ist.
ein großer ist schon sehr alt und der müsste bei uns in seinem leben etlichen reusen und zugnetzen entkommen sein.
im seepark,bei mir, hätte er davon eine ruhe.
aber super, das gibt mir wieder hoffnung, mal einen wirklich guten aus dem see zu ziehen!
leicht wird es nicht, da ich auch nicht all zu viel platz zum drillen habe, aufgrund der steganlagen wo die großen schiffe stehen.bei mir ist schon ein 5 kilo fisch eine granate im kampf.

gestern abends konnte ich wieder einen schönen langgestreckten fangen, eventuell ein wilder!
jetzt geht es gut los mit dem futterplatz, haltet mir ganz fest die daumen, dass ich einen über 10 kilo fange.

zum zander: ganz früh im jahr und spät im herbst ist es bei mir ein zanderparadies.in dieser zeit sind viel fische bei mir im tiefen und ich fange da meine schönsten zander.
sobald es wärmer wird, ziehen sie alle raus und du fängst nichts mehr.
jetzt werden bei mir die hechte aktiv und der zander wird wohl langsam auch wieder vereinzelt reinziehen.es verteilt sich also alles wieder normal über den ganzen see, da steigen die chancen für mich wieder.

der berufsfischer meinte, dass die zander eben im schilf stehen bzw. am see herumziehen.
die reusen an der schilfkante sind derzeit leer, aber sie dürfen seit dieser woche wieder mit dem zugnetz fischen.
er meinte, so werden sie die schwärme die im see herumziehen finden und fangen.
als fischer fischt du da oft im trüben, bei der wasserfläche.

auch können wir nicht im schilf fischen, dies ist ein für uns undurchdringlicher jungel, der immerhin
5 kilometer breit ist und oft zig kilometer lang.
fische die hier im schilf stehen und jagen fängst du nicht.da kann man nur direkt an der kante fischen und hoffen das einer raus kommt.
so wie ich die sache sehen, kann man jetzt an der schilfkante sein glück versuchen, oder man sucht sich eine schotterbank im see und hoff, dass zander vorbei kommen.

werde weiter die zander suchen und dem moosrücken nachstellen.
und danke noch einmal für eure beiträge, das regt an!

lg rob
Dateianhänge
kjun2.jpg

Benutzeravatar
Lepidorfer
Huchen
Beiträge: 1073
Registriert: 26.08.2010, 08:00
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: neusiedler see 2011 - fangthread

Beitrag von Lepidorfer » 09.06.2011, 13:24

Serwas Rob!!!

Der schaut wirklich aus wie ein Wilder, aber er is doch sehr hell, die Wildkarpfen bei uns sind doch recht dunkel... (aber kann am Gewässer liegen!!!)

Ja wie gesagt mein Bekannter wohn auch am See, er hat mir die Stelle zwar beschrieben, aber ned genau gesagt wo sie liegt... Er meinte nur das es eine Bucht im Schilf ist wo eine Sandbank/Kiesbank ist...

Vielleicht versuchst du mal nur mit Boilies zu füttern, dann kommen vielleicht die Größeren Exemplare direkt an den Platz. I

Ich habe beim anfüttern die Erfahrung gemacht das man weit größere Fische fängt wenn man eine Rute direkt und die andrer so 2-5 m neben dem gefütterten Platz legt, meist beissen die Großen abseits vom Futterplatz. Die mögen das Getümmel an Weisfischen und kleineren Karpfen nicht...

Konnte mit der Taktik letztes jahr 2 ü. 80 cm und 3 ü. 70 cm Fangen, wobei der Größte 84 cm hatte...
Dateianhänge
IMG_0086.jpg
Karpfen 84cm
NACH DEM ANGELN IST VOR DEM ANGELN!!!

Benutzeravatar
rob gone fishing
Moderator
Beiträge: 3906
Registriert: 09.03.2008, 17:07
Revier/Gewässer: donau
Wohnort: an der donau
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal

Re: neusiedler see 2011 - fangthread

Beitrag von rob gone fishing » 09.06.2011, 14:09

servus lepidorfer!

ja, das mit dem neben dem futterplatz legen mache ich auch öfter.

ich kenn auch einige buchten die hauptsächlich kies und schotterboden haben.
hier bekommst du die festmachestange für das boot kaum in den grund gestoßen, dort werde ich das mal versuchen und mit boilies anfüttern.

wie gesagt, ich habe einige kollegen die ebenso auch festem grund anfüttern und mit bolies auf karpfen fischen,
die haben aber noch keinen gescheiten gefangen.
fischt dein spezi bei weiden?
zum teil werden in den verschiedenen regionen rund um den see ganz andere fischarten vermehrt gefangen.
bei uns ist es z.b. der hecht,zander und karpfen der hauptfisch und bei mörbisch fangen sie wie blöd gute welse beim auslegen oder spinnfischen.
von welsen kann bei uns nicht wirklich die rede sein, obwohl die berufsfischer sie auch bei uns in den reusen haben.
wir fangen sie bei uns viel seltener, ich habe überhaupt bei mir noch keinen gefangen und in mörbisch fahren sie raus und fangen 3.
muss mal mein boot auf den trailer schmeissen und runter nach mörbisch fahren:)
eventuell sind die großen karpfen auch eher im südlichen teil, breiten sich vom geschützten silbersee aus, genau wie die welse.
aber, es ist doch alles nur spekulation, man zerbricht sich so den kopf.
das wasser auslassen und nachsehen müsste man können:):)

petri zu deinem karpfen, ist das bei neusiedl im kanal oder doch im seepark?von den häusern in der spiegelung ist es eher nicht der seepark.
übrigens habe ich hier auch noch nie einen spiegelkarpfen gefangen!

lg rob

Limnologe
Rotfeder
Beiträge: 112
Registriert: 16.04.2005, 05:19
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: neusiedler see 2011 - fangthread

Beitrag von Limnologe » 09.06.2011, 18:49

zum thema mörbisch:
ich fische ab und an in mörbisch, und höre mich da auch um wie es mit fängen etc aussieht.
auch hier sind die hauptfische hecht und zander (karpfen interessiert mich weniger).
es ist richtig, dass die chance auf einen maßigen wels größer als im norden sind, aber deinen überschwänglichen optimismus mit 3 welsen pro ausfahrt muss ich dir leider nehmen rob.
ich habe selber bis jetzt nur kleine welse gefangen (Silurus glanis und nicht die eingschleppten aus den USA). das einheitsmaß dürfte so ca bei 35-40cm liegen, und das sind genau die fische, die dann auch massenhaft in den reusen zu finden sind (laut aussage der berufsfischer)
heuer weiß ich von einem fisch von ca 1.30m mit der angel in mörbisch und einem 1.80er in der reuse.
zander und hecht gibts halt immer mal wieder, wobei die einheimischen deutlich mehr hechte fangen--richtig gute fische sind da aber nicht dabei--mehr als 70 cm werden selten gefangen.

interessant ist aber, dass anscheinend die leute aus dem nördlichen teil gerne mal runter in den süden kommen möchten, weil sie glauben das es da besser ist (mehr welse, silberseenähe, etc.) . die leute aus dem süden dagegen glauben, dass es im norden besser ist, weil es da mehr schotterbänke gibt, und somit bessere aussichten auf räuber bestehen. --- eigentlich total lustig

ich bin der ansicht, dass der see eines der schwierigsten gewässer in österreich ist--ich habe schon einiges befischt, aber so launische räuber hab ich noch selten gesehen.
faktoren wie die berufsfischerei und der imense weißfischbestand machen das fischen nicht gerade einfach. dazu kommt noch die fläche des sees und die bodenbescahffenheit, die neben dem wind die wichtigste determinante für fangerfolg ist.
man muss sich wirklich sehr stark mit dem gewässer beschäftigen und sehr viel zeit investieren, um irgendwann das gewässer begriffen zu haben, und regelmäßg erfolgreich zu sein.

Pedro
Hecht
Beiträge: 564
Registriert: 29.08.2006, 12:03
Revier/Gewässer: Donau Regelsbrunn
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: neusiedler see 2011 - fangthread

Beitrag von Pedro » 10.06.2011, 08:54

Limnologe hat geschrieben:interessant ist aber, dass anscheinend die leute aus dem nördlichen teil gerne mal runter in den süden kommen möchten, weil sie glauben das es da besser ist (mehr welse, silberseenähe, etc.) . die leute aus dem süden dagegen glauben, dass es im norden besser ist, weil es da mehr schotterbänke gibt, und somit bessere aussichten auf räuber bestehen. --- eigentlich total lustig
Eine klassische Fischerkrankheit. Man glaubt IMMER, dass es am anderen Ufer besser wäre. :wink:

Benutzeravatar
rob gone fishing
Moderator
Beiträge: 3906
Registriert: 09.03.2008, 17:07
Revier/Gewässer: donau
Wohnort: an der donau
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal

Re: neusiedler see 2011 - fangthread

Beitrag von rob gone fishing » 10.06.2011, 11:43

haahha, da musste ich auch schmunzeln!

danke für deinen beitrag limmnologe!
anscheinend machen sich die fischer in nord und süd gegenseitig fertig mit unglaublichen fangmeldungen.:):)
einer wird wohl schon 3 bei einer ausfahrt gefangen haben, jetzt machen sich alle gegenseitig deppad.

ich selber habe schon in fertö gefischt und da haben wir auf wurm etliche kleineren welse gefangen, waren nur so baby's.
katzenwelse habe ich noch keine gesehen, zum glück.
bei mir oben konnte ich auf wurm noch nie einen kleinen wels fangen, also wird schon was dran sein das es bei euch mehr welse gibt.
angeblich wurden heuer schon in mörbisch welche mit 20 kilo gefangen, aber letztes jahr habe ich sogar von 2 welsen um die 25 kilo in neusiedl gehört.
ein spezi von mir hat bei weiden einen mit 5 kilo gefangen, vielleicht geht mir mal einer beim spinnfischen drauf.

ich bin eigentlich sehr zufrieden mit dem see.
über das jahr habe ich sehr schöne fänge zusammen, wirklich starke große hechte und zander, schöne dicke aale, barsche und karpfen bis 8 kilo....weiße sowie so.
ich kann mich wirklich nicht beklagen, siehe meine fotos der letzten 3 jahre....

der leo krenn, obmann des burgenländischen fischereiverbandes und berufsfischer bei donnerskirchen hat mir fotos von welsen gezeigt, da legst du die ohren an!
einen mit 90 kilo hatten sie heuer schon beim zugnetzfischen gefangen!!!das wäre mal was, ein 90 kilo wels mit der angel am neusiedlersee fangen.
was leichters gibt es sicher nicht.... :lol:
anbei einige impressionen zum träumen! jaaaa, es gibt die ganz großen wirklich :shock:

p.s.: gestern abends habe ich wieder einen kleineren karpfen gefangen.

lg rob
Dateianhänge
Foto 1.JPG
Foto 2.JPG
Foto 3.JPG

Limnologe
Rotfeder
Beiträge: 112
Registriert: 16.04.2005, 05:19
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: neusiedler see 2011 - fangthread

Beitrag von Limnologe » 10.06.2011, 14:13

also der wels ist schon stark-meines erachtens nach ein ausnahmefisch, auf sowas gezielt mit der angeln am neusiedlersee ist wenig erfolgversprechend.

kurz zum thema karpfen: ich weiß von fängen bis ca 8 kg, ich denke, durch die berufsfischerei wird da auch ca eine grenze sein, über die es nur ganz selten geht. fänge von 20kg hab ich noch nie von halbwegs vertrauenswürdiger seite gehört und glaube ich nicht solange ich die fische zumindes am photo sehe. für solche fische ist mir der cyprinidenbestand einfach zu verbuttet.
übrigens hab ich in mörbisch noch nie einen barsch gesehen oder gefangen.

es freut mich, dass du einen guten schnitt übers jahr machst. mir fällt halt auf, dass die erfolge sehr konzentriert kommen. wochenlang geht absolut gar nichts, und dann gibts tage, an denen 4-5 räuber zu fangen sind.
ich kenne leute, die den see verfluchen und dort nie wieder eine angel auswerfen--die kommen mit den schwierigkeiten dort überhaupt nicht zurecht.

was mich interessieren würde ist, ob du irgendwelche muster bezüglich wetter, köder, etc finden konntest?
ich glaube das eine tendenz bei den köderfischen vorliegt. wenn ich mit totem fisch auf grund angle, hab ich die besseren ergebnisse mit rotaugen als rotfeder, laube, ziege, güster. mich würde interessieren, ob das bei anderen auch so ist?

Benutzeravatar
rob gone fishing
Moderator
Beiträge: 3906
Registriert: 09.03.2008, 17:07
Revier/Gewässer: donau
Wohnort: an der donau
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal

Re: neusiedler see 2011 - fangthread

Beitrag von rob gone fishing » 10.06.2011, 15:37

servus!

ja, ein foto von dem 20 kilo karpfen würde mich auch interessieren!
@lepidorfer: wäre das möglich?!


ja, generell gibt es zeiten da geht es super und dann geht wieder überhaupt nichts, ist ja eh fast überall so.
bei uns ziehen die fische viel herum, ausser die hechte, da denk ich die stellen sich bei einem guten platz ein, kann ich im seepark beobachten.
der leopold krenn hat mir erzählt, dass sie z.b. in mörbisch junge zander gesetzt haben und am nächsten tag hatten sie sie schon in podersdorf in den reusen!
viel ist auch der strum schuld, bei südwind steigt bei uns das wasser und bei nord fällt es, da habe ich auch eher die erfahrung gemacht das dann an dem tag weniger geht.
hingegen nach einem sturm,wenn das wasser wieder normalpegel erreicht und sich beruhigt, ging es immer ganz gut.
auch wenn der wind aus dem schilf bläßt und vor allem bei niedrigwasserstand drückt es das methan aus dem faulschlamm im schilf und entzieht dem wasser den sauerstoff, die fische flüchten.
dies kann man auch sehr gut riechen:)

eine tendenz ist schwer zu erkennen, aber mit den oberen faktoren kann man schon arbeiten.
die guten plätze im see sind stellen an denen fische gerne entlang schwimmen bzw. sich gerne aufhalten.
die gilt es zu finden und wenn mal nichts geht über mehrere tage, die fische an anderen solcher stellen zu suchen.
generell ist das die schilfkante und plätze mit strukuren(harter boden, weicher boden, steganlagen, kanten usw...
im seepark wo ich mehr oder weniger statisch fische, muss man dann halt warten bis es wieder los geht und sich die zeit mit der match vertreiben.
wo bei die karpfen eigentlich immer meinen futterplatz besuchen, bei oben beschriebenen ungünstigen bedingungen fang ich dann halt einige tage keinen..

zu den köderfischen, ich fische eigentlich hauptsächlich mit der laube auf grund und am schwimmer auf hecht kommen brachsen, güster und handlange rotfeedern/augen.

die rotfeedern/augen halten beim grundfischen so schlecht am haken, da die haut so dünn ist.
brachsen oder güstern fisch ich deswegen nicht auf grund, da ich mit der laube eigentlich jeden räuber fangen kann.
die nimmt der hecht, zander, raubaal, wels und barsch, mundgercht für jeden räuber und beständig am haken.
mit der ziege fisch ich so gut wie nie, wenn ich keine laube fange, fädle ich auch mal einen ziegenschwanz am haken.
deswegen kann ich auch nur schlecht zu köderfischen tendenzen abgeben.

was mich wirklich brennend interessiert, kannst du mir etwas über die verbuttung des karpfens im see erzählen?!
wie soll das gehen, es gibt doch genug nahrung und das wasser ist mehr als groß?
ich glaube ja, dass es die berufsfischer sind.....

lg rob

Limnologe
Rotfeder
Beiträge: 112
Registriert: 16.04.2005, 05:19
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: neusiedler see 2011 - fangthread

Beitrag von Limnologe » 10.06.2011, 16:26

zu den köderfischen: mir ist am see aufgefallen, dass es eine recht strikte einnischung der cypriniden gibt--sicher auch dadurch bedingt, dass es eine große artenvielfalt an cypriniden gibt. z.b. fange ich die ziegen, lauben, rotfedern fast immer an der oberfläche und die rotaugen und güstern immer am grund. ich kenne kein gewässer, wo sich die fische so strikt an ihr (auch wissenschaftlich definiertes) habitat halten.
mein schluss daraus wäre also der, dass z.b. zander, die am boden rauben, auch die fische bevorzugen, die sich am boden aufhalten, und das wäre in diesem fall das rotauge, und das deckt sich auch mit meinen erfahrungen (allerdings ist das recht vage, weil ich dazu statistisch zu wenige daten (fänge) habe, um das sicher behaupten zu können.

zum thema kiesbank muss ich leider sagen, dass ich im bereich mörbisch keine solche kiesbank kenne. soweit ich weiß, gibts die eher ab rust und eher am östlichen ufer.
gute stellen sind natürlcih jene, wo der wind auf das schilf drückt und dort eine kuhle ausspült--bedingt durch die wasserumwälzung, aber auch sowas zu finden ist nicht immer einfach und wenn, dann sind die oft schon von anderen anglern belegt.

zur verbuttung: es ist sicher genug futter vorhanden, allerdings ist die frage, ob das vorhandene futter auch zugänglich wäre für sperrige karpfen mit einer länge von ca 0,8m. schilfkanäle sind oft sehr eng und schwer zugänglich, ein kleiner fisch tut sich da um einiges leichter und wird nicht so schnell entdeckt.
ferner muss ein fisch dieser größe erstmal eine stelle finden, an der er den winter übersteht, nicht einfriert und genügend sauerstoff hat--auch da hat eine kleine güster einen großen vorteil--die braucht weniger O2 und kann sich relativ leicht eingraben.
die berufsfischerei ist sicher ein sehr großer faktor--man kann sich diese wie einen kamm vorstellen, der den größeren fisch aus dem see filtert, und somit auch das genetische material der prägung großwüchsigkeit eliminiert.

letztlich ist der ganze see zugeschnitten auf "quantität statt qualität"----und das führt dann dazu, dass der see für den sportangler diesen stellenwert hat----er ist, wenn nicht unbeliebt, so zumindest in der österreichischen oder internationalen angelszene irrelevant. es wurde nicht einmal ein blinker artikel über den größten see österreichs geschrieben. es gibt absolut keine rekordfänge irgend einer art aus dem see, und zu guter letzt ist er in diesem forum unterrepräsentiert.
wenn man bedenkt, dass es sich, wie gesagt, um den größten see österreichs handelt, er landschaftlich unglaublich spannend ist und außerdem im weiteren einzugsgebiet von wien bzw wr. neustadt liegt, er aber trotzdem diesen stellenwert hat, muss man einfach einsehen, dass es angeltechnisch besseres gibt.

luki86
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: neusiedler see 2011 - fangthread

Beitrag von luki86 » 10.06.2011, 20:08

Gut zu wissen! Danke für die detailierten Infos. Und ich wollte mir die Jahreskarte für den See kaufen, was ich mir jetzt nochmal überlegen werde.

Benutzeravatar
Lupus
Wels
Beiträge: 7872
Registriert: 19.03.2005, 10:58
Revier/Gewässer: verschiedene
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 106 Mal

Re: neusiedler see 2011 - fangthread

Beitrag von Lupus » 11.06.2011, 08:11

Limnologe hat geschrieben: letztlich ist der ganze see zugeschnitten auf "quantität statt qualität"----und das führt dann dazu, dass der see für den sportangler diesen stellenwert hat----er ist, wenn nicht unbeliebt, so zumindest in der österreichischen oder internationalen angelszene irrelevant. es wurde nicht einmal ein blinker artikel über den größten see österreichs geschrieben. es gibt absolut keine rekordfänge irgend einer art aus dem see, und zu guter letzt ist er in diesem forum unterrepräsentiert.
So paradox es für viele klingen mag, aber was Du da geschrieben hast, macht mir den See echt symphatisch:
Wenn man einfach möglichst breitgefächert nette Fische egal ob Karpfen oder Räuber fangen will, ohne gleich mit Rekordfotos in allen Hochglanzzeitschriften abgebildet zu sein und überall Anglerlodges mit Guide da und Guide dort sind, und nicht quer durch alle Foren jeder Fang diskutiert wird mit genauer Analyse wo und wann und in welcher Tiefe und mit welchem Köder, dann hört sich das recht symphatisch an.
Ich wünsche denen, die in aller Stille und Ruhe dort fischen und sicher ihren See im Laufe der vielen Jahren wie die Westentasche kennenlernte, viel Freude daran.

luki86
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: neusiedler see 2011 - fangthread

Beitrag von luki86 » 11.06.2011, 21:18

Ich muss dazuschreiben, dass ich deswegen das Interesse verliere wenn ich das lese, weil ich für 350 € im Jahr auch eine echte Chance auf größere Fische haben möchte und nicht nur kleinere fangen will. Darum ist's für mich nach dem Lesen des obigen Beitrags nicht mehr besonders interessant die Jahreskarte für den See zu kaufen.

Ich sah übrigens gerade die Sendung "Flussmonster" auf Dmax und da wurde behauptet, dass viele Welse und andere große Fische angeblich aus Europa abgewandert sein sollen, angeblich nach Spanien und in andere Länder weiter südlich. Weiß jemand ob da etwas dran ist?

Antworten

Zurück zu „2016“