Äschen im Dreivierteltakt

Wenns sonst nirgends passt, dann bitte hier posten
Antworten
Benutzeravatar
Lupus
Wels
Beiträge: 7815
Registriert: 19.03.2005, 10:58
Revier/Gewässer: verschiedene
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Äschen im Dreivierteltakt

Beitrag von Lupus » 01.09.2019, 14:54

Hallo Freunde !

Heute war ich noch Fliegenfischen, bis das Gewitter gekommen ist, und habe schön gefangen.

Da erinnerte ich mich an eine nette Begebenheit vom letzten Jahr auch im September, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Für mich ist der September ja der Äschenmonat schlechthin. Ich angle zwar im September auch gerne Friedfische und wenn die Sommerhitze zu Ende geht, wird auch die Spinnrute für die großen Räuber wieder in Aktion gebracht, aber wenn ich für diesen schönen Monat nur eine Fischart zur Wahl habe, dann ist es die Äsche, am liebsten mit der Trockenfliege.

Letztes Jahr, es muss so gegen Ende September gewesen sein, war ich bei strahlendem Altweibersommerwetter an einem Wochenende wieder an meinem Stammrevier.

Der Fluss durchfließt auch eine kleine Gemeinde, und gerade in diesem leicht bebauten Teilstück, wo sich auch ein kleiner Rückstau befindet, ist die Äsche besonders zahlreich anzutreffen, dicht gefolgt von schönen wildgewachsenen Regenbogenforellen, während die Bachforelle hauptsächlich im wildromantischen oberen Revierteil zahlreich zu finden ist. Die Strecken, wo die Bachforelle überwiegt, vermeide ich allerdings nach Möglichkeit nach dem 15. September, um der nunmehr geschonten Bachforelle ihre Ruhe zu gönnen.

Aber wie gesagt, im unteren Bereich, wo Äsche und Regenbogenforelle überwiegt, ist eine ideale herbstliche Fliegenfischerei garantiert.

Nun, was ich allerdings an jenem Tag nicht wußte: In der Gemeinde wurde ein Kirtag oder so etwas ähnliches abgehalten, und als ich nun unten am Wasser stand und zu fischen beginnen wollte, tönte von oben vom Dorfplatz laut eine Blasmusikkapelle.

Na "herrlich".......sehr viel Ruhe wird mir heute nicht vergönnt sein.

Oropax hatte ich nicht mit, also musste ich wohl oder übel mit Blasmusikbegleitung fischen, und das ging so:

Die Musi´ spielte gerade einen Walzer mit Gesang dazu:

"Rehbraune Augen hat mein Schatz,
und ihre Haare, die sind schwarz......

ram ta ta tam ta tam ta tam,
tadada ram ta tam ta tam.....

und....... da sehe ich doch eine schöne Äschendame in der Strömung stehen.
Die Äsche ist für mich sowieso ein sehr femininer Fisch und das Befischen dieser edlen Schönheit ist fast schon so wie auf Aufriss gehen......

Na, schöne Äschendame, wie heißt sie doch gleich, jaaaa, Veronika soll sie heissen: Schöne Veronika, willst Du ein Walzertänzchen mit mir wagen?

Eine zarte sensible Trockenfliege, eine CDC wurde angebunden, einige Leerwürfe und ja ! Nun driftet die Fliege schön in Richtung Äsche.

Äschen stürzen sich nicht auf die Fliege, sie steigen ganz bedächtig und dann macht es ein zartes "Blubb", wenn sie die Fliege von der Oberfläche einsaugt, und JA ! Sie hängt !!!!

Die Veronika war eine bedächtige Dame und zog schön im Takt mit der Walzermusik ihre Kreise. Und schon halte ich sie in der nassen Hand, begutachte sie noch kurz......ein schöner Fisch, wohl 45 cm, und schon entgleitet sie wieder in ihre Freiheit.

Wo eine Äsche ist, sind meistens mehrere !

Die Musikkapelle tönte inzwischen eine Polka.

Ich erspähte die nächste Äsche, sie war etwas kleiner und stieg gerade viel flinker als die vorige nach einem Insekt.

Ich taufte sie "Leopoldine" , denn dieser Name passt zur Polka:

"Meine Cousiiine, Leopoldiiine,
sie tanzt Polka ja so gern,
leider findet sie kan Herrn....."

Aber hoppla, ich bin doch ein Herr, zwar schon ein etwas reiferer, aber für ein Polkatänzchen mit der "Leopoldine" bin ich immer zu haben !

Und schon stieg sie nach der Fliege, sanfter Anhieb, und ich drillte.

Leopoldine war viel lebhafter als die walzertanzende Veronika. Sie machte schnelle Finten und sprang auch zweimal aus dem Wasser.

Und schon hatte ich sie und ließ sie wieder dahinziehen.

Nun hatte ich aber auch genug von Blasmusik und walzer- bzw. polkatanzenden Äschen. Ich begab mich weiter flußab, unterhalb des Ortes, und fing noch 2 nette Regenbogenforellen für die Küche, denn auch das gehört dazu.

So konnte ich den Störfaktor Blasmusik doch noch fischereilich erfolgreich anwenden.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lupus für den Beitrag (Insgesamt 6):
TheCKmagutAndreasKaindlauSoxlHellvis

Benutzeravatar
rob gone fishing
Moderator
Beiträge: 3887
Registriert: 09.03.2008, 17:07
Revier/Gewässer: donau
Wohnort: an der donau
Hat sich bedankt: 262 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Äschen im Dreivierteltakt

Beitrag von rob gone fishing » 01.09.2019, 19:45

„Die Äsche ist für mich sowieso ein sehr femininer Fisch und das Befischen dieser edlen Schönheit ist fast schon so wie auf Aufriss gehen......“

:up2: :lol:


mein lieblings absatz dieser wieder kurzweilig geschriebenen anekdote, danke und lg rob
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor rob gone fishing für den Beitrag:
Lupus

Benutzeravatar
thomasfischt
Karpfen
Beiträge: 439
Registriert: 21.09.2010, 15:04
Revier/Gewässer: Donau und Kroatien
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Äschen im Dreivierteltakt

Beitrag von thomasfischt » 02.09.2019, 10:00

Schön geschrieben!

Ein Zeichen wie nah bei dir die beiden Urtriebe (Futterbeschaffung und Fortpflanzung) aneinander liegen bzw. sich ergänzen.

Hat mir einen angelfreien Tag versüßt. Mehr davon!

Lg
Thomas
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor thomasfischt für den Beitrag:
Lupus

Benutzeravatar
Andreas
Administrator
Beiträge: 4522
Registriert: 20.04.2008, 14:47
Revier/Gewässer: Donau Abwinden Asten
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 109 Mal

Re: Äschen im Dreivierteltakt

Beitrag von Andreas » 03.09.2019, 15:45

Danke für die schöne Geschichte und die Erinnerung daran, dass ich vielleicht doch einmal den einen Punkt von meiner anglerischen Wunschliste abhaken zu versuchen sollte. Nämlich jenen, endlich meine erste Äsche zu überlisten!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Andreas für den Beitrag:
Lupus

Benutzeravatar
berger0109
Hecht
Beiträge: 612
Registriert: 21.08.2014, 18:36
Revier/Gewässer: östliches NÖ
Wohnort: Wolkersdorf
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Äschen im Dreivierteltakt

Beitrag von berger0109 » 03.09.2019, 20:27

Wieder eine geniale Story, danke dafür!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor berger0109 für den Beitrag:
Lupus
TL Thomas

Benutzeravatar
Lupus
Wels
Beiträge: 7815
Registriert: 19.03.2005, 10:58
Revier/Gewässer: verschiedene
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: Äschen im Dreivierteltakt

Beitrag von Lupus » 04.09.2019, 06:53

Andreas hat geschrieben:
03.09.2019, 15:45
Danke für die schöne Geschichte und die Erinnerung daran, dass ich vielleicht doch einmal den einen Punkt von meiner anglerischen Wunschliste abhaken zu versuchen sollte. Nämlich jenen, endlich meine erste Äsche zu überlisten!
Wow, dass Du noch keine Äsche hattest, hat mich doch verwundert. Wenn sie mal in Steiglaune sind, ist es oft fast seltsam, wie leicht sie dann zu fangen sind. Ein anderes Mal picken sie wie angegossen am Flussgrund und nehmen NICHTS. Aber jetzt im Herbst ist oft dann der späte Vormittag und der frühere Nachmittag die beste Chance, steigende Äschen zu erwischen. Und dann wird die erste Äsche nicht lange auf sich warten lassen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lupus für den Beitrag:
Andreas

Hellvis
Wels
Beiträge: 2623
Registriert: 11.07.2006, 15:33
Revier/Gewässer: Traunsee; Donauhafen
Wohnort: Gmunden, Raum Linz
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Äschen im Dreivierteltakt

Beitrag von Hellvis » 04.09.2019, 22:15

Hi Lupus,

danke für Deine nette Geschichte. :applaus:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Hellvis für den Beitrag:
Lupus

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“