Kroatien: Setup für Angeln von Motorboot

Forumsparter gesucht
Benutzeravatar
thomasfischt
Karpfen
Beiträge: 445
Registriert: 21.09.2010, 15:04
Revier/Gewässer: Donau und Kroatien
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Kroatien: Setup für Angeln von Motorboot

Beitrag von thomasfischt » 10.09.2018, 14:07

Hallo Thomas!

Es freut mich wenn du Erfolg hattest!

Für jeweils nur eine Stunde schleppen ist das ein ganz gutes Ergebnis und mit der Fischart hast du eigentlich schon einen der geschmacklich besten Fische aus der Adria erwischt. Am Griller ein Gedicht, viele meinen das Fleisch schmeckt wie Steak, das würde ich selber nicht vergleichen, aber er schmeckt definitiv sehr gut und der Fisch ist quasi nicht ausrottbar, weil er so schnell wächst und geschlechtsreif wird.

Stell doch die Bilder der Mahis rein und lass uns teilhaben.

Für welches Tackle hast du dich nun entschieden? Und welchen "kleineren" Lure hast du da geschleppt?

Meinst du Stari Grad auf der Insel Hvar? Dort war ich auch mal.

Ich denke größere Mahis wirst du nur offshore fangen, war zumindest bei mir so. Zwischen den Inseln sind eher die kleinen. Habt ihr in der Bucht von StariGrad geschleppt oder auch weiter außen?

Dieses Jahr gibt es Kroatien richtig viel kleine Mahis, dürften viele durchgekommen sein, alle so in der Größe wie du sie gefangen hast. habe sogar ganze Schulen von kleinen Mahis neben dem Boot gesehen. Das ist ein gutes Zeichen und freut mich sehr. Auch sind dieses Jahr wieder viele Thune und Schwertfische unterwegs, auch die Dentex liefen gut. Mann kann zufrieden sein. Leider sind die Aberjacks weiterhin weg, ob sich die mal wieder richtig erholen...? Im Herbst wird es noch spannend, mal schauen.

Bezüglich deiner Frage zu größeren Mahis:
Du kannst auch chummen und so den einzelnen großen Mahi oder eine Schule von kleineren anlocken und dann mit Fischstücken an freier Leine fangen, ist aber wieder ein dreckiges Unterfangen und für eurer Boot nicht so toll.

Welcher Mahi, ob groß oder klein, beim Schleppen einsteigt kann man leider nicht mit Köderwechsel beeinflussen. Da musst du einfach viel Schleppen bis mal ein großer einsteigt, oder hast Glück und es geht beim nächsten mal schon einer dran. Aber großer Lure = großer Mahi spielt es leider nicht, da die kleinen sehr gefräßig sind und sich auch die großen Lures einverleiben.

Grüße
Tom

Sub5
Rotfeder
Beiträge: 59
Registriert: 22.08.2014, 11:46
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Kroatien: Setup für Angeln von Motorboot

Beitrag von Sub5 » 16.09.2018, 11:26

thomasfischt hat geschrieben:Hallo Thomas!

Es freut mich wenn du Erfolg hattest!

Stell doch die Bilder der Mahis rein und lass uns teilhaben.

Für welches Tackle hast du dich nun entschieden? Und welchen "kleineren" Lure hast du da geschleppt?

Meinst du Stari Grad auf der Insel Hvar? Dort war ich auch mal.

Ich denke größere Mahis wirst du nur offshore fangen, war zumindest bei mir so. Zwischen den Inseln sind eher die kleinen. Habt ihr in der Bucht von StariGrad geschleppt oder auch weiter außen?

Bezüglich deiner Frage zu größeren Mahis:
Du kannst auch chummen und so den einzelnen großen Mahi oder eine Schule von kleineren anlocken und dann mit Fischstücken an freier Leine fangen, ist aber wieder ein dreckiges Unterfangen und für eurer Boot nicht so toll.

Grüße
Tom
Hallo Thomas,

Das war tatsächlich ein wenig Glück. Mein Kumpel hat mit einem Segelboot bereits die Woche davor laufend versucht. Allerdings mit Wobbeln und mit einem Gummi Tintenfisch und einem vorgeschlagenen Bird. Nix, auch weit draussen... Allerdings hat er nachher die Makrelen gefangen.

Ich habe gleich von Anfang an einen kleinen Steelhead Lure genommen ohne Schnickschnack, wohl auch weil ich eh nicht daran geglaubt habe, und es ging dann gleich. Allerdings habe ich nicht auf der Rolle die "Glocke" eingestellt und habe den Biss erst gemerkt wie ich mal nach hinten geschaut habe....;-)

Die Fische haben wir in der Bucht gefangen. War wohl gerade ein Schwarm dort. Weiter draussen war dan nix mehr.
Haben aufgrund der Größe alle releast.

Allerdings habe ich es dann später gezielt und auch weiter draussen (allerdings immer mit Landsicht) versucht und nix mehr. Denke ich habe dann falsche Geschwindigkeit oder falscher Abstand vom Köder zum Boot die ich beim ersten mal zufällig richtig hatte. Oder es waren halt die Fische gerade einfach dort. Oder falscher Köder.... Oder das ist der Normalfall;-))))

Ich habe mir eine Tiara WLRS 30 mit der passenden Tiarga Rute, 30er Tiara Schnur und glaube OCEA 30er Fluoro Vorfach gekauft. Ich weiss, dass es nicht notwendig wäre, aber es freut mich einfach jedes Mal wenn ich das Setup in die Hand nehme. Sogesehen ist es das wert 8).

Also ich will mein Glück sicher wieder versuchen, evtl dann aber zu Zweit mit zwei Ruten und evtl auch mit treiben und chummen (wenn ich eine Lösung finde das halbwegs sauber hinzubekommen). Allerdings wird das wenn überhaupt nur um die Herbstferien gehen und dann zwischen Krk un Mali Losin, maximal Veli Rat.

Liebe Grüsse,

Thomas
Dateianhänge
Mahi1.jpg

Benutzeravatar
thomasfischt
Karpfen
Beiträge: 445
Registriert: 21.09.2010, 15:04
Revier/Gewässer: Donau und Kroatien
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Kroatien: Setup für Angeln von Motorboot

Beitrag von thomasfischt » 16.09.2018, 19:06

Cool! Schöner Mahi!
Das ist für den ersten Versuch ein schöner Erfolg!

Mit deinem tackle bist du ja jetzt gut aufgestellt, da hast du auch Luft nach oben. Fürs trolling jedenfalls gut aufgebaut.wieviel 0,30er Schnur hast du denn da drauf bekommen? Müssen ja 1000m sein oder?

Falls du mal damit auf Tuna chummen solltest dann lass dir wirklich Zeit beim Drill, mit der 30er Schnur bist du da am unteren Ende aber möglich ist es. Oder du spulst eine 50 oder 60 lbs auf, das verträgt die Rolle. Dann auch ein stärkeres Vorfach. Ich nehme Seaguar fxr zwischen 0,60 und 0,90 meistens aber 0,75 für Tuna.

Vielleicht ist es wirklich am Speed gelegen, du meintest ja dass du mit 6 kn geschleppt hast, das passt schon für Mahi und den lures die du verwendet hast. Mit wobbler geht das eh nicht so schnell aber die Mahi lieben Speed.

Jetzt wo dich der Virus erwischt hat und du die ersten Erfolge verzeichnen könntest wird dich das Fischen im Mittelmeer nicht mehr los lassen.

Viel Spaß weiterhin

fuschlsee0
Huchen
Beiträge: 1388
Registriert: 20.09.2007, 16:28
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Kroatien: Setup für Angeln von Motorboot

Beitrag von fuschlsee0 » 18.09.2018, 08:13

Wir hatten auf der Halbinsel Peljesac und in der Bucht von Kotor Mahi Mahis (bis ca. 55-60 cm) vom Ufer aus!!! Und zwar mit Forellenzeugs (20iger Monofil). Unglaublich, was die für eine Tanz aufführen. In Ufernähe rauben die bevorzugt Hornhechte und sind mit schlanken Blinkern gut zu fangen, wenn sie gerade im "Blutrausch2 sind. Ich konnte bei einem Wurf 3 Fische zum Biss überreden.....sind alle hintereinander abgekommen und der 4. Ist dann hängen geblieben. Der Zauber dauert jeweils gerade ein paar Minuten und dann waren oft 2-3 Stunden keine Mahis mehr in Wurfweite.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor fuschlsee0 für den Beitrag:
regus

Sub5
Rotfeder
Beiträge: 59
Registriert: 22.08.2014, 11:46
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Kroatien: Setup für Angeln von Motorboot

Beitrag von Sub5 » 16.09.2019, 13:27

Also nun ein kleines Update für 2019.

Heuer 2x mit einem Segelboot unterwegs gewesen und nahezu durchgehend mit 2 Angeln geschleppt (Tiagra 30 und Tiagra 50)

Anfang Juli kamen wir von Sizilien und sind bis Mali Losinj gefahren. Dabei fingen wir gut im Mittelmeer.
In der -ganzen- Adria war absolut -nichts-.

Ende August sind wir die kroatische Adria runter und wieder rauf.
Lediglich auf den Tagen der Rückfahrt, im späten August habe ich Bisse gehabt.
Da beste dabei war ein Schwertfisch. Haben wir an der Oberfläche in Entfernung jagen gesehen und es hat nicht lange gedauert und einer war dran.
Hat sich leider beim Boot vor meinen Füßen ausgehakt, was nicht so schlimm war, denn ich denke die sind geschont.....?

Einige Palamidos erwischt und 2x bessere Fische die ich aber verloren habe.

Alles ins allen, für die zurückgelegten fast 500 Meilen in der Adria eher traurig. Allerdings weiss ich nun zumindest, das es auch große Fische gibt......

Liebe Grüsse,
Thomas
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sub5 für den Beitrag (Insgesamt 2):
regusKaindlau

Benutzeravatar
thomasfischt
Karpfen
Beiträge: 445
Registriert: 21.09.2010, 15:04
Revier/Gewässer: Donau und Kroatien
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Kroatien: Setup für Angeln von Motorboot

Beitrag von thomasfischt » 17.09.2019, 13:20

Gratuliere Thomas!

Da warts ihr echt viel am Boot, so viel Strecke machen ist sicher ein Erlebnis. Überstellt ihr die Boote oder gehört das euch?

Wie meinst du mit Mittelmeer? Am Eingang zur Adria war dann Schluß mit den Bissen? Welche Spezies habt ihr da hauptsächlich unten erwischt?
Habt ihr immer Oberflächenlures geschleppt?

Wenn du mit einer 30 er oder 50er Tiagra gespoolt wirst dann waren das aber ordentliche Trümmer, ich schätze auf dicke Thune um die 150kg plus. Alles andere hätte man bändigen können mit dem Tackle.

Den eine Schwertträger, was das ein Schwertfisch oder ein (Mittelmeer)Speerfisch? Wie groß ca.? komplett offshore gebissen oder in der Nähe von Strukturen? Wenn das in kroatischen Gewässern war darfst du mit der kroatischen großen Lizenz sogar einen entnehmen. Komplett geschont sind sie nicht mehr.

Ich denke man weiß dass die Adria, aber auch das Mittelmeer, nicht unbedingt das fischreichst Gewässer ist, aber ohne deine Ruten hätte es auch viel weniger Spaß gemacht denke ich.

Sub5
Rotfeder
Beiträge: 59
Registriert: 22.08.2014, 11:46
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Kroatien: Setup für Angeln von Motorboot

Beitrag von Sub5 » 30.09.2019, 11:10

thomasfischt hat geschrieben:
17.09.2019, 13:20
Gratuliere Thomas!

Da warts ihr echt viel am Boot, so viel Strecke machen ist sicher ein Erlebnis. Überstellt ihr die Boote oder gehört das euch?

Wie meinst du mit Mittelmeer? Am Eingang zur Adria war dann Schluß mit den Bissen? Welche Spezies habt ihr da hauptsächlich unten erwischt?
Habt ihr immer Oberflächenlures geschleppt?

Wenn du mit einer 30 er oder 50er Tiagra gespoolt wirst dann waren das aber ordentliche Trümmer, ich schätze auf dicke Thune um die 150kg plus. Alles andere hätte man bändigen können mit dem Tackle.

Den eine Schwertträger, was das ein Schwertfisch oder ein (Mittelmeer)Speerfisch? Wie groß ca.? komplett offshore gebissen oder in der Nähe von Strukturen? Wenn das in kroatischen Gewässern war darfst du mit der kroatischen großen Lizenz sogar einen entnehmen. Komplett geschont sind sie nicht mehr.

Ich denke man weiß dass die Adria, aber auch das Mittelmeer, nicht unbedingt das fischreichst Gewässer ist, aber ohne deine Ruten hätte es auch viel weniger Spaß gemacht denke ich.
Hi Thomas,

Tatsächlich war es vom Mittelmeer kommend ab der Adria im Juli vorbei. Nichts, nichtmal ein "Rüttler"
Im Mittelmeer waren an zwei Tagen kleinere Tunfische dran (bis vlt 10kg).
Ich muss aber dazu sagen das das Fischen nebenher lief.

Das ich im August Fische in der Adria verloren habe liegt an mehreren Dingen. Hatte mit in einem durchaus professionellen Ital. Angelgeschäft mich beraten lassen und dann haben die mir 4 fertige Rigs gebaut die gut ausgesehen haben und in Italien auch funktioniert haben. Soweit so gut....
Allerdings war das Vorfach minderwertige Qualität und ist bei unverhältnismäßig geringer Belastung 2x gerissen. Ist ärgerlich, waren aber kleine Haken. Habs dann selber mit meinem Material nachgebaut und dann hat es gehalten. Aus Fehlern lernt man.

Erin weiterer Punkt ist, wenn man unter Segeln schleppt, kann man nicht so schnell reagieren und das Boot kontrollieren und die Geschwindigkeit reduzieren. D.h alles ist die ersten Minuten unter voller Last und man muss den Fisch wirklich weit gehen lassen....bis man das Schiff beigedreht hat.....und cool bleiben,... was nicht einfach ist.
Ich glaube, dass die verlorenen Fische nicht so groß 100kg+ waren.
Allerdings bin ich überzeugt, dass man vom Segelschiff grundsätzlich schwerer fischen sollte um das schwerfälligere Bootshandling ausgleichen zu können und einen Fisch solange an der Rute zu haben bis das Boot unter Kontrolle ist, bzw. jemand am Steuerstand ist, und dass man den Fisch auch unter Segeln einholen einholen kann.
Meine 30er Rolle mit 30er Tiagra Schnur und Ozea Vorfach war mir hier fast zu leicht.

Das war ein Mittelmeer Speerfisch. Schätze mit Schwert 1,8m oder größer. Hatte ihn vor den Füßen und überlegt ob man den essen darf oder nicht.....;-) Und dann war er schon ausgehakt und weg. Klassiker....;-)))
Aber war nicht unglücklich darüber, wäre schade um den schönen Fisch gewesen.
Der Fang war draussen, aber noch unter guter Küstensicht.
Im Mittelmeer sind die aufgrund der sehr schnellen Reproduktionszeit nicht gefährdet und nicht geschont, werden auch kommerziell genutzt. In der Adria wusste ich es nicht.

Interessanterweise haben sowohl wir als auch eine andere Truppe die fischen unterwegs waren in der offenen Adria nichts erwischt. leider auch keine Mahis. Aber ich werde es vlt im Herbst aber spätestens nächsten Sommer wieder versuchen.

Liebe Grüsse


Thomas
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sub5 für den Beitrag:
Kaindlau

Benutzeravatar
thomasfischt
Karpfen
Beiträge: 445
Registriert: 21.09.2010, 15:04
Revier/Gewässer: Donau und Kroatien
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Kroatien: Setup für Angeln von Motorboot

Beitrag von thomasfischt » 01.10.2019, 13:18

Hi Thomas

Danke für die Infos.
Das mit den Vorfächern ist echt schade, da hofft man auf Qualität wenn man schon sowas kauft und dann verliert man Fische.
Ich denke, dass die Adria zum übrigen Mittelmeer noch viel überfischter ist und daher die Bisse ausblieben, dennoch gibt es immer wieder Sternstunden, aber ein Fisch-Puff ist es jedenfalls keines.

Ein Mittelmeer-Speerfisch ist eine tolle Sache und echte Rarität in Kroatien. Den habe ich selbst noch nie gefangen. Denke der ist eher nur im trolling zu erwischen und da muss man wirklich viel Strecke machen, was mit einem Segelboot günstig ist im Vergleich zu einem Motorboot. Wer hat schon Lust 30 Tanks leer zu fahren bis dann einmal ein solcher Fisch anbeißt. Mit 1,80war das schon ein stattlicher Fisch. So kann er auch wieder schwimmen und woanders anbeißen.

Ich habe früher auch immer auf Segelbooten hinterher geschleppt. Wenn man länger braucht um Fahrt raus zu nehmen und den Drill beginnen kann braucht man einfach genügend Schnur und die Ruhe den Fisch wirklich abziehen zu lassen. Ich würde auch nicht schwerer als mit einer 50er Tiagra fischen, das ist ohnehin schon sehr grob. Was man eher beachten sollte ist die Bremse nicht zu stark einzustellen, denn dann hast du wie du sagst sehr starken Druck auf dem Tackle. Einfach den Fisch Schnur nehmen lassen.
Wenn die Rolle aber zur Hälfte oder mehr geleert ist muss man unbedingt die Bremse lockern, da sonst die Bremskraft der Rolle aufgrund der kleiner werdenden Durchmesser der Spule immer stärker wird. So entstehen dann die meisten Abrisse weil darauf nicht geachtet wird. Gerade bei 30er Mono, das ist nicht unbedingt stark für solche Fische.
Denke die Rolle kannst du ohne Probleme auch mit 50lbs Mono bespulen, dann fühlst du dich sicherer, wirkt sich aber negativ auf die Länge aus die drauf passt.

ich komme selbst gerade aus Kroatien retour und habe eine echt schlechte Woche hinter mir. So wenig hat noch nie gebissen. Selbst die Dentex waren faul und die Amberjacks hab ich nur auf meiner WaterWolf Kamera sehen dürfen. Die waren super misstrauisch und haben nicht gebissen.

Vielleicht wird es jetzt dann auch kälter da unten, bisher war es fast noch sommerlich, dann sollten die Bissquote wie im Süsswasser nach oben gehen.


Berichte wenn du wieder unten warst.

lg
Tom

Benutzeravatar
OHKW
Huchen
Beiträge: 1368
Registriert: 13.01.2013, 17:22
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Kroatien: Setup für Angeln von Motorboot

Beitrag von OHKW » 09.10.2019, 08:46

@thomas
Nachdem du ja im Forum so ziemlich der aktivste Mittelmeerangler bist, würde mich mal interessieren was so die Fangstatistik dieses Jahres war. Also durchschnittliche Anzahl Fänge pro Halbtag, sofern das irgendwie Sinn macht. Würde mich interessieren was so theoretisch möglich ist, wenn man sich intensiv beschäftigt. Gibt es einen Trend in irgendeine Richtung? Besser oder Schlechter. Habe am Wochenende mit einem Spitzenkoch der mediterranen Küche gesprochen, der meine dass. z.B. Zahnbrasse/Dentex so gut wie gar nicht mehr auf den Märkten zu bekommen ist. Das hat mich etwas irritiert, nachdem das so den Anschein hatte, als ob die noch nicht so hart dezimiert waren.

LG
Stefan

Benutzeravatar
ahriman
Kapitaler-Karpfen
Beiträge: 778
Registriert: 15.05.2014, 16:54
Revier/Gewässer: Altenwörth
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Kroatien: Setup für Angeln von Motorboot

Beitrag von ahriman » 09.10.2019, 13:04

OHKW hat geschrieben:
09.10.2019, 08:46
Habe am Wochenende mit einem Spitzenkoch der mediterranen Küche gesprochen, der meine dass. z.B. Zahnbrasse/Dentex so gut wie gar nicht mehr auf den Märkten zu bekommen ist. Das hat mich etwas irritiert, nachdem das so den Anschein hatte, als ob die noch nicht so hart dezimiert waren.
Auch wenn ich nicht Thomas bin...

Als ich jüngst in Zadar war, war ich ein paar Mal auf dem Fischmarkt - und da gab es jedes Mal min. 1 Dutzend Dentex verschiedener Größen. Eher 2 oder 3 Dutzend - wirklich gezählt habe ich nicht.
Ein Italiener, der zeitgleich mit uns dort Urlaub gemacht hat, hat quasi jeden Tag Amberjacks und /oder Dentex gefangen - so 2 oder 3 pro Tag. In der Gegend war er aber der Einzige, der so gut gefangen hat - die meisten Anderen haben abgeschneidert. Ich hatte auf 3 Tage 1 Biss...

Benutzeravatar
thomasfischt
Karpfen
Beiträge: 445
Registriert: 21.09.2010, 15:04
Revier/Gewässer: Donau und Kroatien
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Kroatien: Setup für Angeln von Motorboot

Beitrag von thomasfischt » 10.10.2019, 15:29

Hi Stefan

So leicht ist das auch von mir nicht zu sagen.

Es wurde und wird weiterhin heuer allgemein sicher wieder gut gefangen. Bei den Thunas zB waren dieses Jahr einige große Ausreißer dabei über 250kg und sogar ein neuer Adriarekord wurde gebrochen, aber ich kenne nicht die genauen Stückzahlen, ob das jetzt mehr oder weniger als die letzten Jahre waren.
Es gibt immer wieder Phasen wo es besser läuft und wieder welche wo es schlechter läuft. Manchmal fischt man 5 Tage auf einen Thun, manchmal erwischt du drei in wenigen Stunden. Aber den Gesamtüberblick habe ich da auch nicht. Es ist jedenfalls nicht eklatant schlechter oder besser geworden als die letzten Jahre, sodass es mir auffallen würde.

Klar ist, die Adria ist kein Forellenteich, jeden Fisch muss man sich verdienen, aber so leer wie immer behauptet wird ist die Adria auch nicht.

Ich habe heuer mit der Waterwolf beim trolling ein bisschen experimentiert und habe dadurch den Blick unter Wasser bekommen, den ich sonst nie gehabt hätte.

Ich wäre Schneider heim gefahren und hätte nicht gewusst was sich da in der Nähe oder um den Köder abgespielt hat. An nur wenigen Tagen habe ich auf der Kamera Unmengen von Amberjacks gesehen, Dentex, andere Brassen, Bonitos und sogar einen Thuna innerhalb der Inseln, der fast den Köder genommen hätte. Dadurch weiß ich nun, dass es definitiv jede Mange Fisch im Wasser gibt, aber die Fische sind halt mittlerweile auch nicht blöd und beißen nicht auf alles und sofort. Schon gar nicht wenn 2-3 Meter vor dem Köder eine Kamera schwimmt. Aber die Erfahrung über Fischvorkommen und Bodenstruktur war es wert.

Auf eine Quote wie viele Tage man braucht um einen Fisch zu fangen ist es schwer runter zu brechen. Ich denke man kann nicht jeden Tag fangen, schon gar nicht jeden Tag mehrere gute Fische. Ich spreche hier natürlich von guten Fischen über die bekannte Tellergröße hinweg. Aber es ist definitiv möglich an einem Tag mehrere solche gute Fische zu bekommen, gerade wenn ein guter Dentex beißt lohnt es sich dort weiter zu fischen, da diese meistens zu mehrt auftreten.
Wenn man aber eine Woche Urlaub macht und nur gezielt auf eine Spezies wie zB Dentex fischt sollte man in den 6-7 Tagen schon einen erwischen, wenn das nicht läuft dann passt etwas nicht am Setup, Köder, Stelle usw. und das ist mMn nach das größere Problem. Das Know How des Tackles, der Köder und der Stellen ist viel wichtiger als die Anzahl der Fische die beißen könnten. Mit dem falschen Setup fischt du umsonst obwohl dort Fische sind.

Oft macht man leider auch den Fehler alles auf einmal machen zu wollen und konzentriert sich nicht auf eine oder zwei Spezies und eine Technik, dann macht man vielleicht im Moment genau das Falsche während es bei anderen gerade gut läuft.

Ich finde die Adria und Kroatien jedenfalls großartig zum Angeln und werde ich dort, aufgrund der einfachen und schnellen Anfahrt aus Österreich, weiterhin fischen gehen weil ich sowas sonst nirgendwo so einfach bekomme ohne viel Geld in die Hand oder eine Lange Anreise oder Flüge in Kauf zu nehmen.


Dentex findet man hin und wieder am Fischmarkt und in guten Restaurants oder Konobas am Meer. Es ist ein kommerzielles Fischen zum Glück auf diese Fische kaum möglich, was vielleicht deren Erhalt rettet. Man muss diese, abgesehen von Beifang im Netz vielleicht, mit der Angel oder von mir aus mit der Harpune fangen und da ist die Ausbeute natürlich nicht so groß wie zb bei einem großen Trawler, auch kann der Dentex nicht gezüchtet werden wie zB die Goldbrasse und der Wolfsbarsch, die zu den wichtigsten Fischen in der Gastro zählen und in unzähligen Fischfarmen gemästet werden und in Kroatien und auch Italien die Teller füllen. Entweder landen die gefangenen Dentex am eigenen Grill der Fänger oder werden teuer an Konobas auf den Inseln oder der Küste verkauft, was übrig bleibt landet vielleicht am Fischmarkt, aber das war es aber auch schon. Deshalb bekommt dein Spitzenkoch vielleicht weniger ab, für ein großes Restaurant wo man vielleicht 100+ Portionen liefern muss wird es eher schwer.

Thomas

Antworten

Zurück zu „Meeresangeln“