Willkommen im großen Forum rund ums Angeln und Fischen!

Kroatien: Jiggen vom Boot

Forumsparter gesucht

Kroatien: Jiggen vom Boot

Beitragvon Sub5 » 15.03.2018, 09:07

Nach reichlich Youtube Studium habe nun eine Frage zum Jigging vom Boot in Kroatien.

Habe gesehen, das manchmal vom Boot vertikal auf Amberjack gefischt wird.

Wie schwer sollte da das System sein hinsichtlich Rute (länge, Geweicht) Rolle und Schnur?

Welche Köder werden hier verwendet?


Und dann habe ich auch gesehen, das Leute auch vom Boot Spinnfischen offenbar auf der Oberfläche.

Gleich Fragen wie oben: Wie schwer sollte da das System sein hinsichtlich Rute (länge, Geweicht) Rolle und Schnur?

Welche Köder werden hier verwendet?

Liebe Grüsse,

Thomas
Sub5
Rotfeder
 
Beiträge: 57
Registriert: 22.08.2014, 10:46

Re: Kroatien: Jiggen vom Boot

Beitragvon thomasfischt » 15.03.2018, 16:41

Hallo mal wieder

Kroatien lässt dich wohl nicht mehr los :-)

Dank youtube sieht man was alles möglich ist in Kroatien. Aber lass dich nicht täuschen. Nicht immer ist es so einfach oder ständig und überall möglich wie auf den Videos.


Für das Amberjacks jiggen ist es nun zB schon zu spät. Vor etwa 10 Jahren ist man drauf gekommen, dass diese Fische auch auf Jiggs gefangen werden. Früher hat man die nur beim Trollen zwischen den Inseln gefangen.

Es gibt nur wenige Spots wo die Fische auf eine so große Anzahl zusammenkommen und durch Jiggs gefangen werden können. Wenn du die nicht kennst, dann vergeudest du deine Zeit. Die heiße Phase ist meistens zwischen Dezember und Februar und wird immer kürzer und die Fische immer weniger, seitdem es bekannt geworden ist. Da die Kroaten nicht zimperlich mit dem Meer umgehen sieht die Zukunft auch leider weniger rosig aus.

Die Netzfischer haben nämlich nach bekannt werden dieser Spots und den vielen Amberjacks in den Schulen die Ringwadennetze eingesetzt, die ganzen Schulen abgefischt und somit dem Bestand brutal gefährdet. Es wird immer von gefährdeten Tuna Bestand gesprochen, aber richtig kaputt ist erst der Amberjack Bestand.

Also mein Tipp: Versuche das restliche Jahr einen im Panula zu fangen und da wirst du sehr viel Glück brauchen wenn dir einer oder zwei einsteigen. Alles andere ist Frust.
Wenn du es dennoch versuchen willst gebe ich dir gerne Materialtipps.


Hinsichtlich Oberflächen Spinfischen gilt folgendes: Das geht eigentlich ab März bis ca. Mai wenn die Little Tunnies in Schwärmen an der Oberfläche rauben. Manchmal auch wieder im Herbst ab Sept/Oktober.
Aber auch nur Offshore, also brauchst du ein geeignetes und schnelles Boot. Ruten in 2,20-2,60 m mit WG um die 100-180g und entsprechend starke Spinrollen (Saragossa oder Spheros oder Stella) geflochtene Schnur mit ca. 40-50lbs und flurocarbon vorfach.
Köder: kleine Wurfjiggs, Gummiköder usw. mit stabilen Einzelhooks versehen.


Wenn du unbedingt Jiggen willst dann besorg dir lieber eine SLOW oder LIGHT Jigging Rute und Rolle, dazu ein paar Jiggs, eine paar Inchikus und Kabura-Slider
das kannst du nämlich das ganze Jahr machen und da geht eigentlich immer was. Es werden damit keine riesen Amberjacks und Little Tinnies gefangen aber schöne Brassen, Grundfische, aber auch Dentex und kleine AJs.



Wann bist du denn jetzt in Kroatien? Steht schon fest wo? Welches Boot? Vielleicht sieht man sich mal am Wasser.
Benutzeravatar
thomasfischt
Zander
 
Beiträge: 331
Registriert: 21.09.2010, 14:04

Re: Kroatien: Jiggen vom Boot

Beitragvon OHKW » 15.03.2018, 17:20

thomasfischt hat geschrieben:Hinsichtlich Oberflächen Spinfischen gilt folgendes: Das geht eigentlich ab März bis ca. Mai wenn die Little Tunnies in Schwärmen an der Oberfläche rauben. Manchmal auch wieder im Herbst ab Sept/Oktober.
Aber auch nur Offshore, also brauchst du ein geeignetes und schnelles Boot. Ruten in 2,20-2,60 m mit WG um die 100-180g und entsprechend starke Spinrollen (Saragossa oder Spheros oder Stella) geflochtene Schnur mit ca. 40-50lbs und flurocarbon vorfach.
Köder: kleine Wurfjiggs, Gummiköder usw. mit stabilen Einzelhooks versehen.


Oder eine 1000er Rolle und leichte Spinnrute....
https://www.youtube.com/watch?v=zi57seOndgg
Mann muss es sich selbst nicht unnötig schwer machen wenn man es genauso gut anderen unnötig schwer machen kann.
Benutzeravatar
OHKW
Huchen
 
Beiträge: 1213
Bilder: 15
Registriert: 13.01.2013, 17:22

Re: Kroatien: Jiggen vom Boot

Beitragvon Sub5 » 18.03.2018, 15:37

thomasfischt hat geschrieben:Hallo mal wieder

Kroatien lässt dich wohl nicht mehr los :-)

Dank youtube sieht man was alles möglich ist in Kroatien. Aber lass dich nicht täuschen. Nicht immer ist es so einfach oder ständig und überall möglich wie auf den Videos.


Für das Amberjacks jiggen ist es nun zB schon zu spät. Vor etwa 10 Jahren ist man drauf gekommen, dass diese Fische auch auf Jiggs gefangen werden. Früher hat man die nur beim Trollen zwischen den Inseln gefangen.

Es gibt nur wenige Spots wo die Fische auf eine so große Anzahl zusammenkommen und durch Jiggs gefangen werden können. Wenn du die nicht kennst, dann vergeudest du deine Zeit. Die heiße Phase ist meistens zwischen Dezember und Februar und wird immer kürzer und die Fische immer weniger, seitdem es bekannt geworden ist. Da die Kroaten nicht zimperlich mit dem Meer umgehen sieht die Zukunft auch leider weniger rosig aus.

Die Netzfischer haben nämlich nach bekannt werden dieser Spots und den vielen Amberjacks in den Schulen die Ringwadennetze eingesetzt, die ganzen Schulen abgefischt und somit dem Bestand brutal gefährdet. Es wird immer von gefährdeten Tuna Bestand gesprochen, aber richtig kaputt ist erst der Amberjack Bestand.

Also mein Tipp: Versuche das restliche Jahr einen im Panula zu fangen und da wirst du sehr viel Glück brauchen wenn dir einer oder zwei einsteigen. Alles andere ist Frust.
Wenn du es dennoch versuchen willst gebe ich dir gerne Materialtipps.


Hinsichtlich Oberflächen Spinfischen gilt folgendes: Das geht eigentlich ab März bis ca. Mai wenn die Little Tunnies in Schwärmen an der Oberfläche rauben. Manchmal auch wieder im Herbst ab Sept/Oktober.
Aber auch nur Offshore, also brauchst du ein geeignetes und schnelles Boot. Ruten in 2,20-2,60 m mit WG um die 100-180g und entsprechend starke Spinrollen (Saragossa oder Spheros oder Stella) geflochtene Schnur mit ca. 40-50lbs und flurocarbon vorfach.
Köder: kleine Wurfjiggs, Gummiköder usw. mit stabilen Einzelhooks versehen.


Wenn du unbedingt Jiggen willst dann besorg dir lieber eine SLOW oder LIGHT Jigging Rute und Rolle, dazu ein paar Jiggs, eine paar Inchikus und Kabura-Slider
das kannst du nämlich das ganze Jahr machen und da geht eigentlich immer was. Es werden damit keine riesen Amberjacks und Little Tinnies gefangen aber schöne Brassen, Grundfische, aber auch Dentex und kleine AJs.



Wann bist du denn jetzt in Kroatien? Steht schon fest wo? Welches Boot? Vielleicht sieht man sich mal am Wasser.


Hi vielen Dank für die wirklich hilfreichen Tips.
Für das Spinnfischen dürfte ich ausreichend Zeug noch von der Welsfischerei haben.
Beim Jiggen frage ich mich gerade wegen der richtigen Länge der Rute und das richtige Wurfgewicht?
Ruten gibt zw. 180 und 210cm.
Da gibt es viel zw. 40 und 100g und dann aber auch schwereres zeug mit 200-300g.

Ich bin wohl in der Gegend zwischen Rieka und Dugi Otok unterwegs. Losgehen soll es evtl schon zu Ostern, aber in jedem Fall Pfingsten und dann im Sommer.
Ist kein Angeltrip sondern mit Family und Friends auf einem Urlaubsboot mit dem man durchaus weiter raus kann, d.h Fischen ist sicher Nebenbeschäftigung, ohne die ich aber nicht kann....

Liebe Grüsse,

Thomas
Sub5
Rotfeder
 
Beiträge: 57
Registriert: 22.08.2014, 10:46

Re: Kroatien: Jiggen vom Boot

Beitragvon thomasfischt » 18.03.2018, 23:55

Folgendes Tackle verwendet man fürs aj Jiggen:

(Speed)Jigging Ruten in 1,55 bis 1,80 m ( mind. Pe 4, besser 6-8 entspricht einem WG von 150-350g) zB Expert Grafite, Alutecnos, Xzoga usw

Mit stabilen stationär rollen wie zB Stella, saragossa, dogfight

60-80 lbs geflochtene Multicolor Schnur und 60-80 lbs fluorocarbon Vorfach

Kauf dir das alles und du wirst es bis nächsten Winter zu 100% nicht zum AJ Jiggen verwenden können. Aber du glaubst ja nicht was ich schreibe

Wenn das kein angeltrip, sondern nur ein urlaubstrip ist dann kannst du froh sein wenn du mal zum trollen und zum grundfischen kommst, vielleicht nachts auf Calamari
Alles andere wird eher schwer
Benutzeravatar
thomasfischt
Zander
 
Beiträge: 331
Registriert: 21.09.2010, 14:04

Re: Kroatien: Jiggen vom Boot

Beitragvon Sub5 » 19.03.2018, 09:42

thomasfischt hat geschrieben:Folgendes Tackle verwendet man fürs aj Jiggen:

(Speed)Jigging Ruten in 1,55 bis 1,80 m ( mind. Pe 4, besser 6-8 entspricht einem WG von 150-350g) zB Expert Grafite, Alutecnos, Xzoga usw

Mit stabilen stationär rollen wie zB Stella, saragossa, dogfight

60-80 lbs geflochtene Multicolor Schnur und 60-80 lbs fluorocarbon Vorfach

Kauf dir das alles und du wirst es bis nächsten Winter zu 100% nicht zum AJ Jiggen verwenden können. Aber du glaubst ja nicht was ich schreibe

Wenn das kein angeltrip, sondern nur ein urlaubstrip ist dann kannst du froh sein wenn du mal zum trollen und zum grundfischen kommst, vielleicht nachts auf Calamari
Alles andere wird eher schwer


Du hast sicher mit allem recht....;-)

Nachdem ich dort aber wohl die nächste Zeit öfter hinfahre und gerne fische interessiert mich halt was für Möglichkeiten es gibt.

Habe keinen Erfolgsdruck.

Übrigens das Einzige was ich mir bisher an Tackle extra dafür zugelegt habe war eine 30lb trolling Combo und einen soliden Rutenhalter für die Reeling;-)

Fürs Spinnfischen habe ich wie wohl viele hier Ausrüstung für 3 Leben...;-) Auch mittelschwere und schwere SW Combos die ich dann besser dabei, als im Keller habe. Da geht es mir eher darum was ich einpacke und was nicht.

Und aus früheren Zeiten habe ich sogar noch uralte US Baitrunner die ich vlt. mal wieder reaktiviere um Abends was auszulegen.

Vertikal habe ich bisher nichts was den Anforderungen gerecht werden würde. Mein Flusszeug ist hier zu sensibel.
Kaufe ich aber nach deinen Schilderungen vorerst auch nichts.

Nochmals vielen Dank für die Tips.

Probiere es wohl mal im April und berichte dann.

Liebe Grüsse

Thomas
Sub5
Rotfeder
 
Beiträge: 57
Registriert: 22.08.2014, 10:46

Re: Kroatien: Jiggen vom Boot

Beitragvon OHKW » 19.03.2018, 11:15

@ Sub
Hast du mal in den Video Link hineingeschaut?

Es ist ein bisserl ein Unterschied ob man in der Adria auf die drei letzten Minifische oder in Nova Scotia auf ausgewachsene Bluefin Tunas angelt.
Es ist wirklich interessant, je geringer die Chancen sind überhaupt was zu fangen und je kleiner die zu erwartende Fischegrößen desto überzogeneres Gerät kommt zum Einsatz.

Für die Spinnfischerei auf Thonine, Bonito, Cuda sieht es so aus, dass du mit dem Elefantengerät das Problem haben wirst den Köder nicht zum Fisch zu bekommen.

Sinnvoll für diese Art der Fischerei wäre sowas wie eine mittlere Hechtkombo: --> Gutes Boot, 4000er (oder auch 5000er) Rolle mit 0,14er Geflecht, und Rute mit 40-60g Wurfgewicht 2m40.

Gehen tut es auch mit Kajak, 2500er Rolle und Barschrute (15-25g) (ja hab das x-fach selber so gefischt, nur ohne Kajak, und hatte mit Fischen bis 7-8 kg null Problem).

Deutschsprachige Angelforen empfehlen einen Sternenzerstörer und einen Bergekran mit Weltraumliftseil.

Speedjiggen ist eine andere Geschichte, da musst du wissen in welcher Tiefe du fischen wirst und mit welchen Jiggewichten (Strömungen!) und das Gerät daran ausrichten. 8000er Rollengröße ist vollkommen ausreichend. Die 20 000er Größen brauchst dann eher wenn es auf Yellow Fin mit 100kg aufwärts, oder eben große Bluefins gehen soll. Oder wenn es auf GT am Riff geht die möglichst keine Schnur nehmen dürfen. Letzteres wird in Kroatien nicht vorkommen und auch die Bluefins sind SELTENst größer als 50kg. Aber ohne erfahrene Crew und gezieltem Chumming auf Bluefin ist der zufällige Fang eines Bluefins, z.B. beim Jiggen an Unterwasserbergen ungefähr so realistisch wie ein Hai im Neusiedlersee.

Tu dir selbst den Gefallen und investiere nicht sinnlos tausende Euro in Gerät das für die little-big game Fischerei vollkommen ungeeignet ist.
Mann muss es sich selbst nicht unnötig schwer machen wenn man es genauso gut anderen unnötig schwer machen kann.
Benutzeravatar
OHKW
Huchen
 
Beiträge: 1213
Bilder: 15
Registriert: 13.01.2013, 17:22

Re: Kroatien: Jiggen vom Boot

Beitragvon ahriman » 19.03.2018, 11:36

Hatte auch schon mal fragen wollen wozu solches Gerät für Thoninen u.Ä. notwendig sein soll?

Ich habe auf meinem Kajak in Kroatien Ruten mit 20g und 40g Wurfgewicht, 2500er und 4000er Rollen und max. 0.14er Geflecht dabei - und bisher hat kein einziger Fisch das Gerät auch nur ansatzweise an seine Grenzen gebracht. Wenn man gezielt auf fette Thuns angelt - oki... aber gelegengtliches Grundangeln am Abend vom Segelboot aus wird keine fetten Thune bringen...

Für's Strandfischen verwende ich sogar meine Teich-Feeder und hatte auch damit noch kein Problem...
Benutzeravatar
ahriman
Hecht
 
Beiträge: 734
Registriert: 15.05.2014, 15:54

Re: Kroatien: Jiggen vom Boot

Beitragvon thomasfischt » 19.03.2018, 12:42

Also ganz so ist es auch wieder nicht.

Die Videos die Sub5 gemeint hat (davon bin ich jedenfalls ausgegangen) sind Videos (abgesehen von den Speedjigg-Videos auf AJ) mit Fischern die auf Little Tunnies oder teilweise auf Bluefin offshore spinnen. Das ist wie ich bereits geschrieben habe in einem kurzem Zeitraum und genau dann auch gut möglich und dazu wäre Gerät notwendig, das weit entfernt von einer Hechtrute oder ähnlichem ist. Da ist eher das oben von mir beschriebene Gerät relevant.

Ob die leicht zu fangen sind und realistisch bei einem Urlaubstörn sind ist wieder eine andere Frage.

Wenn man in Ufernähe mal spinnen geht und die von euch genannten Fische (Pelamide,..Cuda...)fangen will, dann wird eurer Tackle schon ausreichen, da ist nichts einzuwenden.


Aber wenn man auch inshore leichtes Schleppfischen auf Dentex, Palometta und kleine AJs betreiben will, dann ist auch da eine Hechtrute vollkommen ungeeignet. (Länge, Aktion, Statio-Rolle?)
Und mir ist schon ein guter Fisch zwischen die Felsen gegangen als ich auch noch dachte, dass ich mit Süßwasser tackle auskomme. Das ist absoluter Blödsinn!
Aber macht ruhig eure eigenen Erfahrungen. Ein Dentex hat auch wesentlich mehr Schmalz als ein vergleichbar großer Hecht oder Karpfen.

Abgesehen davon, dass man seine Süsswasser Rollen (deine Baitrunner?) nicht ans Meer nehmen sollte...


Mit ein bisschen Verstand und gezielt kannst du in Tackle investieren, dass du auch brauchst und mit dem du auch fischen und fangen kannst.
Dir muss klar sein, dass du vom Revier und von der Spezies etwas anderes befischt als in deinem Süßwasser-Revier und da braucht es eben auch (teilweise) andere Materialien. Gleichzeitig gebe ich den anderen Recht, wenn du jetzt als Kroatien Anfänger einen Ferrari kaufst ist das absurd.

Nimm deine Trolling Kombo mit, eine Grundrute (da reicht wirklich eine Süßwasser Rute mit einer salzwasserfesten Rolle) und eine leichte Jigge. Und du hast alles was du für einen Urlaubstörn brauchst. Wenn du die kommenden Jahre jedes Jahr unten bist, wirst du dazu lernen und sehen was du dann noch brauchst.
Benutzeravatar
thomasfischt
Zander
 
Beiträge: 331
Registriert: 21.09.2010, 14:04

Re: Kroatien: Jiggen vom Boot

Beitragvon OHKW » 19.03.2018, 14:11

Thomas, du bringst was durcheinander. Ich hab nicht von Schlepptackle gesprochen, sondern von Spinntackle --> Also Fischen im Freiwassert an der Oberfläche.

Dass man Süßwasser und Salzwasser nicht vergleichen kann ist sowieso klar....
Mann muss es sich selbst nicht unnötig schwer machen wenn man es genauso gut anderen unnötig schwer machen kann.
Benutzeravatar
OHKW
Huchen
 
Beiträge: 1213
Bilder: 15
Registriert: 13.01.2013, 17:22

Re: Kroatien: Jiggen vom Boot

Beitragvon thomasfischt » 19.03.2018, 15:31

Dann hab ich an dir vorbei geredet und meinen etwas unterschiedliches ... :prost:
Benutzeravatar
thomasfischt
Zander
 
Beiträge: 331
Registriert: 21.09.2010, 14:04

Re: Kroatien: Jiggen vom Boot

Beitragvon Sub5 » 19.03.2018, 22:03

thomasfischt hat geschrieben:Also ganz so ist es auch wieder nicht.

Die Videos die Sub5 gemeint hat (davon bin ich jedenfalls ausgegangen) sind Videos (abgesehen von den Speedjigg-Videos auf AJ) mit Fischern die auf Little Tunnies oder teilweise auf Bluefin offshore spinnen. Das ist wie ich bereits geschrieben habe in einem kurzem Zeitraum und genau dann auch gut möglich und dazu wäre Gerät notwendig, das weit entfernt von einer Hechtrute oder ähnlichem ist. Da ist eher das oben von mir beschriebene Gerät relevant.

Ob die leicht zu fangen sind und realistisch bei einem Urlaubstörn sind ist wieder eine andere Frage.

Wenn man in Ufernähe mal spinnen geht und die von euch genannten Fische (Pelamide,..Cuda...)fangen will, dann wird eurer Tackle schon ausreichen, da ist nichts einzuwenden.


Aber wenn man auch inshore leichtes Schleppfischen auf Dentex, Palometta und kleine AJs betreiben will, dann ist auch da eine Hechtrute vollkommen ungeeignet. (Länge, Aktion, Statio-Rolle?)
Und mir ist schon ein guter Fisch zwischen die Felsen gegangen als ich auch noch dachte, dass ich mit Süßwasser tackle auskomme. Das ist absoluter Blödsinn!
Aber macht ruhig eure eigenen Erfahrungen. Ein Dentex hat auch wesentlich mehr Schmalz als ein vergleichbar großer Hecht oder Karpfen.

Abgesehen davon, dass man seine Süsswasser Rollen (deine Baitrunner?) nicht ans Meer nehmen sollte...


Mit ein bisschen Verstand und gezielt kannst du in Tackle investieren, dass du auch brauchst und mit dem du auch fischen und fangen kannst.
Dir muss klar sein, dass du vom Revier und von der Spezies etwas anderes befischt als in deinem Süßwasser-Revier und da braucht es eben auch (teilweise) andere Materialien. Gleichzeitig gebe ich den anderen Recht, wenn du jetzt als Kroatien Anfänger einen Ferrari kaufst ist das absurd.

Nimm deine Trolling Kombo mit, eine Grundrute (da reicht wirklich eine Süßwasser Rute mit einer salzwasserfesten Rolle) und eine leichte Jigge. Und du hast alles was du für einen Urlaubstörn brauchst. Wenn du die kommenden Jahre jedes Jahr unten bist, wirst du dazu lernen und sehen was du dann noch brauchst.


THX Thomas, genau das werde ich machen.
Versuche ja deswegen nicht notwendige Anschaffungen zu vermeiden.
Die alten robusten USA Baitrunner sind ja wenn ich mich recht erinnere salzwasserfest. Die gibt es lange nicht mehr und werden bzw. wurden oft am Meer verwendet. Kann man mit den aktuellen USA (wohl eher China) Baitrunnern nicht vergleichen.
Zum Jiggen habe ich mein "ehemaliges" Wels Spinnzeug, das ja eine reine Salzwasser Ausrüstung ist (eigentlich für GT) mit guten 6000er und 10000 SW Rollen.
Bei dem lasse ich es mal und schaue was passiert.

Liebe Grüsse,

Thomas
Sub5
Rotfeder
 
Beiträge: 57
Registriert: 22.08.2014, 10:46

Re: Kroatien: Jiggen vom Boot

Beitragvon Trickyfisher » 20.03.2018, 11:27

Hi, was die alten US Baitrunner betrifft, ich habe auch eine alte 4500A und die habe ich schon mehrmals zum Meeresfischen missbraucht, sowohl zum Pilken in Norwegen als auch als Ersatzrolle zum Jigging und die hat bisher Alles klaglos mitgemacht.
Nach dem Einsatz einfach mal mit Wasser abgespült und dann im Kasten gelegt fürs nächste Jahr, läuft noch immer wie ein Uhrwerk, einfach unzerstörbar.
Die kannst du problemlos zum Meersefischen einsetzten.
Wenn du noch eine billige aber absolut geeignete Rolle suchst, es gibt noch die alten Penn Slammer, die machen Alles mit und bekommst du bereits für deutlich unter 80 Euro, je nach Größe.
TL
johannes
Benutzeravatar
Trickyfisher
Zander
 
Beiträge: 276
Registriert: 13.01.2011, 18:22

Re: Kroatien: Jiggen vom Boot

Beitragvon thomasfischt » 20.03.2018, 17:31

Die alten USA Baitrunner kannte ich nicht.

Wusste nicht, dass die damals so gut und salzwasserfest gebaut wurden.

Penn Slammer habe ich auch, absolut nicht tot zu bekommen! Wurde schon viele Jahre im Süsswasser genutzt und jetzt seit sicher 6 Jahren an der Grundrute am Meer. Läuft und läuft.....nicht den Anschein eines Problems und dies ohne ein einziges Service bisher!!
Benutzeravatar
thomasfischt
Zander
 
Beiträge: 331
Registriert: 21.09.2010, 14:04

Re: Kroatien: Jiggen vom Boot

Beitragvon Trickyfisher » 21.03.2018, 11:33

Das die alten US Baitrunner Salzwasserfest sind, ist kein Wunder, genau dafür wurden sie ja auch gemacht.
Diese Rollen waren ursprünglich gedacht fürs fischen mit zB. lebenden Sardinen an der freien Leine, da spielt der Baitrunner auch seine Vorteile aus,die Amis müssen ganz schön blöd geschaut haben, als ihnen jemand sagte, dass diese Rollen in good old Europe für so "wertlose" Fische wie "carp and catfish" immer beliebter werden.
Benutzeravatar
Trickyfisher
Zander
 
Beiträge: 276
Registriert: 13.01.2011, 18:22


Zurück zu Meeresangeln

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast