Willkommen im großen Forum rund ums Angeln und Fischen!

"Das Boilie-Einmaleins" - Kapitel 2 (Arten, Farben u Formen)

Forumspartner: Sito Baits

"Das Boilie-Einmaleins" - Kapitel 2 (Arten, Farben u Formen)

Beitragvon doubleH » 16.03.2017, 07:49

„Das Boilie-Einmaleins“ – Kapitel 2


"Arten, Farben und Formen"


Boilies gibt es in den unterschiedlichsten Größen (als Größenangabe wird der Durchmesser in Millimeter
angegeben) Formen und Farben, aber grundsätzlich gliedert man Boilies in die Kategorien:

• Sinker
• Wafter
• Pop Up


Sinker sind Boilies, die aufgrund ihres Gewichtes zu Boden sinken.
Wafters sind ausbalancierte, d.h. schwebende Boilies.
Pop Ups sind auftreibende (schwimmende) Boilies. Der Auftrieb muss stark genug sein, um den Haken
mit anzuheben.


Es gibt nicht nur runde Boilies…
Ich denke, es ist allgemein bekannt, warum Boilies rund sind?
Richtig, damit sie mit dem Wurfrohr auf Distanz gebracht werden können!
Dem Fisch ist es aber herzlich egal, ob die potentielle Nahrung rund oder eckig ist.

Im Handel werden fast ausschließlich runde Boilies angeboten, aber die eckigen Vertreter haben ebenfalls
ihre Berechtigung. Eckige Boilies machen vor allem Sinn, wenn z.B. nahe am Ufer geangelt wird und der
Grund steil abfällt; oder direkt an der Kante eines Plateaus. Oder in Abschnitten mit einer leichten Strömung!
Besonders findige Tacklefirmen haben ja bereits Gerätschaften entwickelt, um runde Boilies zu halbieren, usw…
also so verkehrt kann dieser Ansatz nicht sein. :wink:

Das Problem mit den eckigen Boilies besteht in erster Linie, sie auf Distanz bringen; ohne Boot oder Futterboot
ist das nur im Mittel- und Nahbereich möglich.


Farben
Das Thema Farben ist für mich ein sehr spekulatives, denn es gibt unterschiedliche Aussagen zum
Thema „Sehvermögen von Karpfen“. Wie gut bzw. wie schlecht die Rüssler wirklich sehen, kann ich nicht beurteilen,
sondern das Thema eher nach logischen Ansätzen behandeln.

Es liegt für mich auf der Hand, dass in sehr vielen Situationen die Farbe der Kugel keine Rolle spielt, denn in trüben
Gewässern dringt kein Tageslicht bis an den Gewässergrund. Genauso verhält es sich in der Nacht, egal ob an trüben
oder klaren Gewässern.

Tagsüber, in besonders klaren Gewässern, wo das Tageslicht den Gewässergrund erreicht, wird der Fisch unterschiedliche
Farben wahrnehmen können, zumindest sagt das die Wissenschaft. Unter diesen Voraussetzungen kann die Farbe eines
Boilies tatsächlich den Unterschied ausmachen, aber eine pauschale Festlegung auf auffällige oder unauffällige Farben ist
nicht möglich, da sprichwörtlich jeder Karpfen anders tickt.
Nicht umsonst gibt es auch hier mehrere Meinungen: die einen behaupten, eine grelle Kugel verschreckt die Fische,
während die anderen genau vom Gegenteil überzeugt sind, nämlich dass ein farblich besonders auffälliger Boilie die
Neugier des Fisches weckt und ihn so zum Biss verleitet.
Beide Argumente haben also ihre Berechtigung. :!:

Beim Angeln auf der Oberfläche oder im Mittelwasser (mit Zig-Rigs) messe ich der Farbe eine wesentlich höhere
Bedeutung bei, denn hier wird sich der Fisch weniger auf seinen ausgeprägten Geschmacksinn verlassen können als
z.B. beim Wühlen am Grund.


Ich differenziere Boilies aber auch noch nach den folgenden Kriterien; da dies für die Angelei, für das
Gewässer und vor allem für den Fisch nicht unerheblich ist:
Konkret spreche ich hier von den Jahreszeiten und vom Gewässertyp.


Stehendes- oder fließendes Gewässer
Der Stillwasserangler hat hier alle Möglichkeiten, egal ob er auf Sinker, Wafters oder Pop-Ups zurückgreift,
er kann also aus dem Vollen schöpfen.

Dem Fließwasserangler bieten sich hier vermeintlich weniger Optionen, in erster Linie werden hier schwere Sinker
verwendet. „Schwer“ hängt weniger mit der Größe des Boilies ab, sondern von den verarbeiteten Zutaten.
Nehmt einen 20mm Sinker und einen 20mm Pop-Up in die Hand…alles klar? :wink:
Das soll aber keinesfalls bedeuten, dass im Fließgewässern keine Pop-Ups, Schneemannmontagen oder ausbalancierte
Wafters verwendet werden können/sollten.
Weiters sollte ein höherer Anteil an Attraktoren verwendet werden, um in der Strömung eine entsprechende
Lockwirkung erzielen zu können.
Und, last but not least, tendiere ich hier zu eckigen Boilies, da die runden Vertreter schon bei geringer Strömung
wegrollen (der Boilie am Haar kann nicht wegrollen, aber die Boilies, mit denen angefüttert wird).



Jahreszeiten
Die meisten Angler setzen ihre Boilies ganzjährig ein, obwohl das bei kalten Wassertemperaturen durchaus
problematisch sein kann. Ich spreche hier konkret den Einsatz von sehr fetten, ölhaltigen Boilies im Winter an.
Der Karpfen fährt als wechselwarmes Tier ab einer Wassertemperatur von ca. 10 Grad den Stoffwechsel
auf ein Minimum hinunter und verbraucht dadurch wesentlich weniger Energie.
Eine sehr fette, ölige Kugel hat unter diesen Umständen negative Auswirkungen auf das Verdauungssystem
und somit auf das Wohlbefinden des Tieres. Weiters wird das Gewässer dadurch unnötig belastet.

Ab dem Frühjahr, wenn die Fische ihre Energiedepots für das Laichgeschäft auffüllen, kommen dann die
fetthaltigen und energiereichen Boilies zum Einsatz.
Man kann diese Boilies dann den Sommer hindurch bis tief in den Herbst verwenden, eben bis zu dem Zeitpunkt,
wo die Wassertemperaturen wieder auf ca. 10 Grad sinkt. Umgekehrt können die im Winter verwendeten Boilies
natürlich auch im Sommer eingesetzt werden; sie liefern dem Fisch zwar weniger Energie, schaden tun sie aber
auf keinen Fall.

Um diese Unterscheidung etwas klarer hervorzuheben, möchte ich euch jeweils ein Beispiel bzw. eine
Beschreibung geben:


Im Winter
Winterboilies sollten einerseits eine hohe Instantwirkung haben („instant“ heißt, dass der Boilie einen hohen
Anteil an löslichen Mixanteilen beinhalten muss und diese rasch ins Wasser abgibt), andererseits auch entsprechend
auffällig sein, da die Fische sehr passiv sind und sich wenig im Gewässer bewegen. Die optische "Auffälligkeit"
würde ich aber nicht unbedingt als "Muss" bezeichnen, sondern eher als optional.
Gerne werden kleinere Größen (10mm - 14mm) verwendet. Ein typischer Winterboilie basiert auf einem Milchproteinmix,
weist einen hohen Proteingehalt bei niedrigem Fett- und Kohlehydratanteil aus.


Frühjahr bis Spätherbst
Diese Boilies benötigen weniger lösliche Zutaten, da sich Boilies bei wärmeren Temperaturen besser auswaschen.
Sowohl der Proteingehalt als auch der Fettanteil werden hoch gehalten, denn der Boilie soll dem Fisch auch die
benötigte Energie liefern.
Der klassische Vertreter basiert auf einem kräftigen Fisch- oder Fisch/Birdfoodmix und weist einen hohen Proteingehalt
bei hohem Fettanteil auf. Diese Boilies werden auch als sogenannte HNV (High Nutritional Value) Boilies bezeichnet.


Kohlehydratboilies
Kohlehydratboilies weisen in erster Linie einen hohen Kohlehydratanteil bei moderaten Protein- und Fettanteilen auf.
Klassische Vertreter sind Nuss- bzw. Birdfoodboilies. Auf diese Boilies würde ich in erster Linie in den warmen Sommer-
monaten zurückgreifen, wenn der Energiebedarf der Fische niedriger als im Frühjahr bzw. Spätherbst ist.


Pop-Ups können bedenkenlos das ganze Jahr eingesetzt werden, da diese nicht als Futter verwendet werden.


Die Schwierigkeit bei gekauften Boilies („Readys“) liegt in erster Linie daran, sie entsprechend zu kategorisieren,
da auf der Verpackung wenig brauchbare Information über die tatsächliche Zusammensetzung angeführt ist. :(

Um dieses und um andere Themen geht’s demnächst weiter! Bis bald!
Lebe für etwas, oder stirb für nichts...
Benutzeravatar
doubleH
Moderator
 
Beiträge: 2446
Bilder: 49
Registriert: 20.03.2012, 15:35

Re: "Das Boilie-Einmaleins" - Kapitel 2

Beitragvon Polsi » 16.03.2017, 08:46

Ja, schon mal sehr interessant, auch wenn ich das meiste bereits weiß. Freu mich schon, wenn es komplizierter wird :)
http://fishing-addict.blogspot.com
Karpfenangeln jenseits von Style und Trend.
Benutzeravatar
Polsi
Wels
 
Beiträge: 7958
Bilder: 11
Registriert: 17.12.2004, 11:43

Re: "Das Boilie-Einmaleins" - Kapitel 2

Beitragvon ahriman » 16.03.2017, 08:52

Sehr fein!

Worum geht's denn in Kapitel 3 dann? :?:
Benutzeravatar
ahriman
Hecht
 
Beiträge: 724
Registriert: 15.05.2014, 15:54

Re: "Das Boilie-Einmaleins" - Kapitel 2

Beitragvon doubleH » 16.03.2017, 09:11

Polsi hat geschrieben:Ja, schon mal sehr interessant, auch wenn ich das meiste bereits weiß. Freu mich schon, wenn es komplizierter wird :)


Danke Polsi.
So viel vorweg, die Themen Aminosäuren oder PH-Werte z.B. habe ich bewußt weggelassen, denn erstens ist's sehr komplex
(und somit nur für wirklich "Freaks" :lol: interessant) und zweitens sind mir da zu viele Variablen im Spiel, d.h. das
ganze ist zu spekulativ.
Die Idee hinter dem "Boilie-Einmaleins" war eine umfangreiche, aber leicht verständliche Zusammenfassung über die
Thematik zu schreiben. Über die Jahre habe ich gemerkt, dass sehr viel gefährliches Halbwissen in Foren oder Medien
kursiert; oder das Leute schwer bedenkliche Tipps zum besten geben. Oder das viele Leute diese Kugeln als Quelle
allen Übels kritisieren, in Wirklichkeit aber nicht die geringste Ahnung darüber haben.


ahriman hat geschrieben:Worum geht's denn in Kapitel 3 dann?

Das wirst du morgen lesen können :P
Lebe für etwas, oder stirb für nichts...
Benutzeravatar
doubleH
Moderator
 
Beiträge: 2446
Bilder: 49
Registriert: 20.03.2012, 15:35

Re: "Das Boilie-Einmaleins" - Kapitel 2

Beitragvon KFC » 16.03.2017, 09:16

Sehr schön, danke für die Mühen! :up2:
KFC
Rotfeder
 
Beiträge: 78
Registriert: 16.10.2014, 08:30

Re: "Das Boilie-Einmaleins" - Kapitel 2

Beitragvon makirsch » 16.03.2017, 11:52

Wie immer Top!

aktuell für mich noch nichts neues dabei, aber das wird sicherlich noch kommen.

lG
Martin
Hunde haben alle guten Eigenschaften des Menschen, ohne gleichzeitig ihre Fehler zu besitzen.
(Friedrich der Große)
Benutzeravatar
makirsch
Kapitaler-Karpfen
 
Beiträge: 856
Bilder: 6
Registriert: 22.08.2012, 22:47

Re: "Das Boilie-Einmaleins" - Kapitel 2

Beitragvon doubleH » 16.03.2017, 12:15

Sers Martin,

Deswegen heißt es ja das "Einmaleins" und nicht die "Boilie - Differentialgleichung" :lol: :lol:

:155:

LG
Helmut
Lebe für etwas, oder stirb für nichts...
Benutzeravatar
doubleH
Moderator
 
Beiträge: 2446
Bilder: 49
Registriert: 20.03.2012, 15:35

Re: "Das Boilie-Einmaleins" - Kapitel 2

Beitragvon Moosruecken66 » 16.03.2017, 12:27

Das ist eine super Sache!!
Du must Zeit über den Winter gehabt haben :wink: :wink: :wink:

Tl

Moosrücken
Ein Schiff liegt sicher im Hafen, aber dafür wurde es nicht gebaut. (Chin. Sprichwort)
Benutzeravatar
Moosruecken66
Rotfeder
 
Beiträge: 93
Bilder: 11
Registriert: 03.06.2015, 14:26

Re: "Das Boilie-Einmaleins" - Kapitel 2

Beitragvon ahriman » 16.03.2017, 12:40

doubleH hat geschrieben:Differentialgleichung

Zählen Differentialgleichungen nicht mehr zu den Basics oder wie? :lol:
Benutzeravatar
ahriman
Hecht
 
Beiträge: 724
Registriert: 15.05.2014, 15:54

Re: "Das Boilie-Einmaleins" - Kapitel 2

Beitragvon Robi_Wals » 16.03.2017, 12:56

Eine super Idee und tolle Ausführungen, da liest man immer wieder viel Neues!! :up2:


Vielleicht noch einen kleinen Vorschlag: Die Thementitel sollten vielleicht den Untertitel auch beinhalten wie zB
"Das Boilie-Einmaleins" - Kapitel 2 - Arten, Farben und Formen

Dann findet man sich schneller zurecht wenn man etwas sucht und nicht mehr weiß in welchem Kapitel das war.
Aber das nur am Rande. Bin schon auf die nächsten Kapitel gespannt! :danke:
Fg und Petri Heil!!!

Robi
Benutzeravatar
Robi_Wals
Rotfeder
 
Beiträge: 85
Registriert: 22.02.2008, 19:58

Re: "Das Boilie-Einmaleins" - Kapitel 2

Beitragvon KFC » 16.03.2017, 13:36

Könntest du bitte auf das Thema Wafters noch ein bisschen eingehen? Sinker und PopUp sind ziemlich verbreitet,Wafters doch eher ein spezielles Thema wie ich finde.
Ich denke da an:

Was sind die Vorteile? In erster Linie bessere Hakquote oder Bissausbeute?
Wann und wo lohnt es sich darauf zu setzen?
Welches oder gar kein Beifutter?
Herkömmliche Montagen oder Spezielles Rig?
Usw.


Ich denke,dass bei diesem Thema sich eher die Spezialisten auskennen. Fische zwar auch viel auf Karpfen,aber Wafters sind bisher noch nicht in meiner Tacklebox gelandet,warum auch immer.


Schöne Grüße
KFC
Rotfeder
 
Beiträge: 78
Registriert: 16.10.2014, 08:30

Re: "Das Boilie-Einmaleins" - Kapitel 2

Beitragvon doubleH » 16.03.2017, 14:02

Hallo Leute,

Vielen Dank für euer Feedback :up2:

Robi_Wals hat geschrieben:Vielleicht noch einen kleinen Vorschlag: Die Thementitel sollten vielleicht den Untertitel auch beinhalten wie zB "Das Boilie-Einmaleins" - Kapitel 2 - Arten, Farben und Formen


Das ist eine sehr gute Idee, werde ich gleich umsetzen :prost:



KFC hat geschrieben:Könntest du bitte auf das Thema Wafters noch ein bisschen eingehen? Sinker und PopUp sind ziemlich verbreitet,Wafters doch eher ein spezielles Thema wie ich finde.


Ist notiert. Sobald die Berichtreihe fertig ist, werde wir einen eigenen Fred aufmachen, wo auf spezielle Themengebiete noch eingegangen
wird; ich hoffe da auch sehr auf Input von anderen Kollegen, die zu den jeweiligen Fragen auch entsprechende Antworten geben können.
Wir haben ja ein paar sehr versierte Angler in unseren Reihen.


Tight Lines
Helmut
Lebe für etwas, oder stirb für nichts...
Benutzeravatar
doubleH
Moderator
 
Beiträge: 2446
Bilder: 49
Registriert: 20.03.2012, 15:35


Zurück zu Boilies

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste