Willkommen im großen Forum rund ums Angeln und Fischen!

Thema des Monats 06/2016: Donaustadt I

Re: Thema des Monats 06/2016: Donaustadt I

Beitragvon welsnoobie » 06.03.2019, 18:06

regus hat geschrieben:Manche schwören drauf, andere sind daran verzweifelt. Ich hatte die meisten auf Wobbler u Gummi. Bei Blinker bleibe ich bei den guten alten Effzett. Auf die Rasselblinker hatte ich noch nie einen Biß, muss aber nicht's heißen.


Dem schließe ich mich an. Ich habe locker 1 ganzes Jahr damit gefischt ohne je einen Biss darauf zu bekommen!
Ich bin zwar kein Flussfischer aber die Aussage vom Jörg „JEDER fängt damit, die Frage ist nur nach der Regelmäßigkeit“ kann ich nicht bestätigen in unseren Gewässern.
Benutzeravatar
welsnoobie
Brasse
 
Beiträge: 186
Registriert: 20.07.2014, 08:34

Re: Thema des Monats 06/2016: Donaustadt I

Beitragvon pkl1990 » 06.03.2019, 19:39

Danke für eure Tipps. :up2:
pkl1990
Köderfisch
 
Beiträge: 31
Registriert: 20.12.2011, 18:28

Re: Thema des Monats 06/2016: Donaustadt I

Beitragvon thomasfischt » 18.03.2019, 13:17

Ich war gestern bei dem super Wetter im Revier am Strom und hab es trotz der widrigen Bedingungen einfach mal versucht.

In der Rinne war ordentlich was los, ich wollte dennoch alleine sein und bin an den Strom gegangen. Sehr hohes Wasser, sehr trüb und dreckig. Immer wieder Treibholz im Wasser, nach jedem Wurf Dreck am Köder...eigentlich zum vergessen.

An Zander nicht zu denken, trotz 35-40g Jigköpfe kaum am Boden zu kommen usw., ich wollte es einfach dennoch versuchen weil ich endlich einmal mehrere Stunden Zeit hatte.

Der erhoffte Zander blieb natürlich aus, aber einen Fischkontakt hatte ich dennoch. Als ich den Gummifisch die Steinpackung hochkurbeln wollte, hatte ich plötzlich mal wieder einen der gewohnten "Hänger". Ich schlug daher nicht an und richtete die Rutenspitze in Richtung Köder um den "Hänger" zu lösen.
Plötzlich riss mir bei gespannter Schnur und fast geschlossener Bremse etwas 1-2 m Schnur von der Rolle. Ich konnte die Rute gerade noch halten, da der "Hänger" sehr überraschend in Bewegung kam :-) Genauso schnell wie die Überraschung kam, war sie auch schon wieder vorbei. Der Fisch spuckte den Köder aus.

Ich bin ziemlich sicher, dass dies ein guter Wels war, der Köder hing leider nicht, da ich keinen Anschlag setzte.
Na wenigstens hat etwas fischartiges meinen Köder genommen. Mehr als ich erwartet hatte. Zusammen mit der Frühlingssonne war also gestern ein super Tag.
Benutzeravatar
thomasfischt
Karpfen
 
Beiträge: 394
Registriert: 21.09.2010, 14:04

Re: Thema des Monats 06/2016: Donaustadt I

Beitragvon GvonderRinne » 19.03.2019, 08:02

Das Hochwasser reizt mich stark, es auch wieder einmal im Stauraum mit dem Rapala Wobbler zu versuchen.
Schau ma mal, ob ich gute Plätze finde :roll:
Schon 3 Wochen keinen Wels gefangen.
Benutzeravatar
GvonderRinne
Rotfeder
 
Beiträge: 64
Bilder: 0
Registriert: 07.06.2018, 16:37

Re: Thema des Monats 06/2016: Donaustadt I

Beitragvon Brani » 19.03.2019, 10:21

Gerhard es ist noch früh für die Welse mit Wobbler an der Oberfläche..
Erst ab Mitte April habe ich sie im Strom gefangen. Jetzt gehen sie auf Gummi oder tieflaufende Wobbler/ Blinker/ Glavinjara. Die Strömung hat etwas nachgelassen - es ist beste Zeit.
LG brani
www.GALI.at
John Connor? Es ist soweit.
Benutzeravatar
Brani
Hecht
 
Beiträge: 713
Bilder: 9
Registriert: 28.02.2005, 22:37

Re: Thema des Monats 06/2016: Donaustadt I

Beitragvon Skylobo » 19.03.2019, 14:40

Als beifang an der Donau endlich hat mein schneidern ein Ende :up2:
Bild

Die Strömung ist noch sehr stark, aber nicht wie am Wochenende da war es schlimmer.
Skylobo
Köderfisch
 
Beiträge: 22
Registriert: 28.10.2018, 20:12

Re: Thema des Monats 06/2016: Donaustadt I

Beitragvon Anonymer Thomas » 19.03.2019, 15:50

Skylobo hat geschrieben:Als beifang an der Donau endlich hat mein schneidern ein Ende :up2:
Bild

Die Strömung ist noch sehr stark, aber nicht wie am Wochenende da war es schlimmer.


herzlichen glückwunsch!

worauf gefangen?
Er hat sich gestreubt und gewehrt, aber schliesslich hatte ich ihn doch am Haken. Das war vielleicht ein Teufelswurm! Ich hätte schwören können dass ich damit was fange --- Hal aus Malcolm mittendrin ---
Benutzeravatar
Anonymer Thomas
Wels
 
Beiträge: 2015
Registriert: 19.08.2006, 13:49

Re: Thema des Monats 06/2016: Donaustadt I

Beitragvon OldManAndTheSea » 20.03.2019, 08:21

Super!! Gratuliere!!
Benutzeravatar
OldManAndTheSea
Köderfisch
 
Beiträge: 48
Bilder: 0
Registriert: 12.12.2017, 22:30

Re: Thema des Monats 06/2016: Donaustadt I

Beitragvon Brani » 20.03.2019, 08:53

Petri Heil, schöner Frühlingshecht!
www.GALI.at
John Connor? Es ist soweit.
Benutzeravatar
Brani
Hecht
 
Beiträge: 713
Bilder: 9
Registriert: 28.02.2005, 22:37

Re: Thema des Monats 06/2016: Donaustadt I

Beitragvon Skylobo » 20.03.2019, 14:20

Danke es war kopyto war eigentlich auf Barsch unterwegs

Heute wurde in ganz Donaustadt Karpfen besetzt
Bild
Bild
Bild
Bild

Jedes Jahr im Frühling werden werden Karpfen eingesetzt und im Herbst werden jedes Jahr Zander und Hechte gesetzt erklärt auch wieso dass im Herbst immer so viele kleine Hechte gefangen werden wo ich damals mit t den Leute redetet.

Die machen das wirklich jedes Jahr, alle paar Jahr werde Weißfische usw gesetzt.
Das einzige was die nicht setzten sind Welse die ehhh keine fängt und die Barsche. Warum Barsche nicht ? Weil sie sehr Teuer sind. Hatte vor 3 Jahre welche gesetzt weil alle von Schwarzfleckenkrankheitbefallen Waren die Jahre davor und gewartet bis es keine mehr gab.
Vor 3 Jahren habe sie welche besetzt und deswegen waren die auch so lange geschont damit sie sich vermehren könnten. Damals hab’s auch kein brittelmaß jetzt schon sont würde alle schnell dezimiert werden und das wolle die nicht was ich verstehe und sehr gut finde. Von meiner Sicht finde ich dass der VÖAFV gute Arbeit macht und bietet den Fischern genügend für ihr Geld geboten.
Eine Anregung hätte ich aber und zwar eine Entlahme Pflicht für Wels :mrgreen:
Skylobo
Köderfisch
 
Beiträge: 22
Registriert: 28.10.2018, 20:12

Re: Thema des Monats 06/2016: Donaustadt I

Beitragvon OHKW » 20.03.2019, 19:22

Oder man passt die Entnahme der natürlichen Produktivität des Gewässers an. Aber bei der enormen Anzahl an Fischern ist das wohl pure Illusion. Trotzdem ist dieses rein-raus Spiel eher abtörnend. Warum ausgerechnet das einzige was natürlich aufkommt auf die Killing-List setzen und ausrotten wollen? :shock:
Mann muss es sich selbst nicht unnötig schwer machen wenn man es genauso gut anderen unnötig schwer machen kann.
Benutzeravatar
OHKW
Huchen
 
Beiträge: 1284
Bilder: 15
Registriert: 13.01.2013, 17:22

Re: Thema des Monats 06/2016: Donaustadt I

Beitragvon regus » 21.03.2019, 08:29

OHKW hat geschrieben: Warum ausgerechnet das einzige was natürlich aufkommt auf die Killing-List setzen und ausrotten wollen? :shock:


Absolut richtig, warum sollten alle Welse entnommen werden? Dass das immer noch in den Köpfen verankert ist - der böse Wels der alles leer frißt... :lol:
Das starke Aufkommen des Welses ist ja nur aufgrund der ausreichen hohen Nahrungsgrundlage bedingt. Und die Welse fressen sich auch sehr gerne selbst, sollte da mal ein Ungleichgewicht entstehen.

Woher hast du die Informationen mit den Barschen und Weißfischen?
Ich habe noch nie davon gehört dass Weißfische besetzt wurden. Und die Schwarzfleckenkranheit lässt keine Fisch sterben, die Fische sind ja nur der Zwischenwirt. Es waren auch immer sehr viele Barsche in der Rinne vorhanden, die Info das man da gewartet hätte bis es keine mehr gibt ist sicher ein Blödsinn.
Man hat Barsche und AAlrutten besetzt um die Vermehrung der Grundel einzudämmen, was natürlich unmöglich ist, wenn man sich ein wenig auskennt wie die Grundel lebt, sich vermehrt und ausbreitet.
Aber die Barsche, Hechte und Welse vermehren sich einfach großartig, denn die Grundel hat mit ihrer extremen Vermehrung die Grundlage dafür geschafft.
Das Besetzen mit allen anderen fangfähigen Fischen ist halt so, die Rinne wird ja als exzessives Angelgewässer betrieben und die Entnahme ist ausgesprochen hoch.
Warum meinst du es werden keine Welse gefangen? Es werden viele Welse gefangen, auch entnommen.
Auserdem ist wie schon oft erwähnt der ganze Zauber beim nächsten ausgedehnten Hochwasser eh vorbei.
Manche Fische "ducken" sich da eher und warten bis die Flut vorbei ist, andere - wie der Wels - nutzen es um fort zu kommen.
Benutzeravatar
regus
Kapitaler-Karpfen
 
Beiträge: 852
Registriert: 23.03.2012, 08:18

Vorherige

Zurück zu 2016

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste