Willkommen im großen Forum rund ums Angeln und Fischen!

Rolle mit Frontbremse beim Karpfenangeln?

Das Hauptequipment jedes Anglers

Re: Rolle mit Frontbremse beim Karpfenangeln?

Beitragvon konfuzius6699 » 11.01.2018, 13:51

Polsi ich meine schon dass Freilaufrollen sehrwohl einen Vorteil haben. Ich meine der Ruck beim Umstellen spielt keine Rolle und wird durchaus absorbiert.Ich habe deswegen meines Wissens noch keine Fische verloren, die ich nich ohnehin dann später verloren hätte. Also das als Nachteil anzuführen ist etwas sehr weit hergeholt.
Und Freilauf heißt auch nicht zwangsläufig das der Fisch die Schnur frei abziehen kann...
Inwieweit der Fisch fahrt aufnehmen kann, ist eben EInstellungssache und muss den Gegebenheiten angepasst sein.Und den Freilauf kann man ganz schön schwergängig einstellen. Mein Freilauf ist so eingestellt dass der Fisch einen angemessenen Widerstand spürt.

Klar je weniger Teile sind , desto weniger kann kaputt gehen.Der Freilauf bzw dessen Bremse ist ein zusätzlichee Anbau , der auch wenn etwas davon kaputt wird, keinen Einfluss auf die restliche Funktion der Rolle hat. Soweit ich die Funktion kenne wird bei der Frontbremse der Spulenkopf zur Achse gebremst.Da im Spulenkopf größere Sheiben als im Hekck der Spule platz haben , die eben sensibler eingestellt werden können und weniger anfällig gegen Verschleiß sind und bessere Bremswirkung erzielen, sind diese bei der Karpfenangelei ein klerer Vorteil und meiner Meinung nacht unumgänglich.
Beim Freilauf dreht sich dann aber die Achse zum Gehäuse und wird mit den hinteren Bremsscheiben , wie sie eben bei einer Heckbremse vorhanden sind genutzt.Im Grunde ist der Freilauf nichts anderes als eine zusätzliche Heckbremse. Wird der Freilauf aktiviert so wird nur die Blockierung der Achse zum Gehäuse aufgehoben, die sich sonst ja nicht drehen kann, bzw soll ...
Benutzeravatar
konfuzius6699
Huchen
 
Beiträge: 1041
Bilder: 1
Registriert: 11.04.2012, 15:53

Re: Rolle mit Frontbremse beim Karpfenangeln?

Beitragvon AllroundFishy » 11.01.2018, 14:21

Hey,

ich habe damals auch nach billigeren (guten) Freilaufrollen ausschau gehalten und mich für die Penn Spinfisher SSV LL Liveliner in 4500 entschieden. Bin absolut zufrieden mit ihnen, in so ziemlich allen Punkten!

Würde ich mir heute Rollen zum Karpfenfischen kaufen, hätten sie wohl auch keinen Freilauf - aus den bereits vielen genannten Gründen. Dafür würde mehr Geld in gute Butt-Grips und Banksticks fließen.

@konfuzius
Ich meine der Ruck beim Umstellen spielt keine Rolle und wird durchaus absorbiert.Ich habe deswegen meines Wissens noch keine Fische verloren, die ich nich ohnehin dann später verloren hätte. Also das als Nachteil anzuführen ist etwas sehr weit hergeholt.
Woher weißt du so sicher, dass es nicht darauf zurückzuführen ist, bzw das es andere Gründe hat?

LG
Gabriel
Benutzeravatar
AllroundFishy
Brasse
 
Beiträge: 149
Bilder: 22
Registriert: 01.05.2014, 13:47

Re: Rolle mit Frontbremse beim Karpfenangeln?

Beitragvon Polsi » 11.01.2018, 14:40

konfuzius6699 hat geschrieben:Polsi ich meine schon dass Freilaufrollen sehrwohl einen Vorteil haben. Ich meine der Ruck beim Umstellen spielt keine Rolle und wird durchaus absorbiert.Ich habe deswegen meines Wissens noch keine Fische verloren, die ich nich ohnehin dann später verloren hätte. Also das als Nachteil anzuführen ist etwas sehr weit hergeholt.


Ich habe das auch nicht als Nachteil angeführt, sondern nur, dass es keinerlei POSITIVE Aspekte daran gibt, die die Verwendung eines Freilaufs irgendwie rechtfertigen würde.

konfuzius6699 hat geschrieben:Und Freilauf heißt auch nicht zwangsläufig das der Fisch die Schnur frei abziehen kann...
Inwieweit der Fisch fahrt aufnehmen kann, ist eben EInstellungssache und muss den Gegebenheiten angepasst sein.Und den Freilauf kann man ganz schön schwergängig einstellen. Mein Freilauf ist so eingestellt dass der Fisch einen angemessenen Widerstand spürt.


Das stimmt zwar alles, kann aber über die normale Frontbremse exakt gleich umgesetzt werden.

Wozu also der Freilauf?

Das Einzige, was nach all diesen Ausführungen übrig bleibt, ist die Tatsache, dass der Freilauf per Kurbelbewegung deaktiviert, die Frontbremse von Hand eingestellt wird. Und da wären wir wieder beim ruckartigen Umschalten von Freilauf auf eine geschätzte Drillstärke, die ohne Realsituation sowieso nie richtig eingeschätzt werden kann. Schließlich kämpfen Karpfen in der Anfangsphase des Drills auch unterschiedlich, weshalb der Griff zur Frontbremse auch den Freilaufbenutzern nicht erspart wird.

Fazit: Viel Firlefanz, keine Vorteile.
http://fishing-addict.blogspot.com
Karpfenangeln jenseits von Style und Trend.
Benutzeravatar
Polsi
Wels
 
Beiträge: 7982
Bilder: 11
Registriert: 17.12.2004, 11:43

Re: Rolle mit Frontbremse beim Karpfenangeln?

Beitragvon ahriman » 11.01.2018, 16:00

Polsi hat geschrieben:Fazit: Viel Firlefanz, keine Vorteile.

Für Dich - scheinbar.

Objektiv gesehen - sicher nicht.

Ich persönlich schätze am Freilauf ganz subjektiv die Tatsache, daß ich nachts im Regen SEHEN kann ob der nächste Fisch Ruten und Pod ins Wasser reißen könnte oder nicht - ohne irgendwie am Aufbau herumfummeln zu müssen.

Fazit: Objektiv ist das einfach eine subjektive Geschichte. :D
Benutzeravatar
ahriman
Hecht
 
Beiträge: 734
Registriert: 15.05.2014, 15:54

Re: Rolle mit Frontbremse beim Karpfenangeln?

Beitragvon Polsi » 11.01.2018, 18:14

ahriman hat geschrieben:
Polsi hat geschrieben:Fazit: Viel Firlefanz, keine Vorteile.

Für Dich - scheinbar.

Objektiv gesehen - sicher nicht.

Ich persönlich schätze am Freilauf ganz subjektiv die Tatsache, daß ich nachts im Regen SEHEN kann ob der nächste Fisch Ruten und Pod ins Wasser reißen könnte oder nicht - ohne irgendwie am Aufbau herumfummeln zu müssen.



Wie gesagt, das schätze ich vielleicht in einigen Jahren als Vorteil ein, wenn die Demenz einsetzt :lol:

Und selbst WENN ich diesen Vorteil akzeptieren könnte, würde das für mich nicht ausreichen, Freilauf zu benutzen.
Wie viele Stunden sitzt man beim Fischen untätig herum? Da wird es doch wohl net zu viel Arbeit sein, mal zu den Ruten zu gehen und die Bremse zu checken, was ungefähr 10 Sekunden dauert, oder?
http://fishing-addict.blogspot.com
Karpfenangeln jenseits von Style und Trend.
Benutzeravatar
Polsi
Wels
 
Beiträge: 7982
Bilder: 11
Registriert: 17.12.2004, 11:43

Re: Rolle mit Frontbremse beim Karpfenangeln?

Beitragvon konfuzius6699 » 12.01.2018, 09:29

@Polsi

Ich benutze das automatische Umstellen des Freilaufs durch die Kurbeelbewegung eigentlich kaum. Ich drücke mit dem kleinen Finger vor dem Anheben der Rute den Hebel nach vorne um den Freilauf zu deaktivieren, ist in einem Bruchteil einer Sekunde erledigt und hebe dann die Rute an und stelle Kontakt zum Fisch her. Dann habe ich meine zuvor bereits eingestellte und stets gleiche Bremswirkung und bremse meist etwas mit dem Zeigefinger mit falls, ich die Flucht etwas mehr abbremsen will. In der Regel stell ich an der Bremswirkung nicht viel herum, halte es für unnötig daran herumzufummeln und hab so auch stets den gleichen Druck auf den Fisch und habe sofort auch einen Vergleich wieviel Druck der Fisch bei der ersten Flucht macht.
Wenn ich vor Hindernissen fische ist eben der Freilauf sowie die Frontbremse sehr streng eingestellt, dass der Fisch nicht zuviel schnur abziehen kann.

Wie gesagt dass ich an der Bremswirkung beim Drill vorne herumdrehen muss , sowie den Freilauf immer wieder neu einzustellen, erspare ich mir in den meisten Fällen und kann mich ganz auf den Drill bzw die Erste Flucht konzentrieren und kann mit der linken Hand die entweder Rute unterstutzen oder sie an der Kurbel lassen ... und wenn ich wirklich die Flucht etwas mehr abfangen will setz ich meinen Zeigefinger ein...

Manche mögen es wenn sie an der Spule und Bremse herumdrehen müssen, um auch so dann immer den Bremsdruck auf den Fisch und dessen Reaktion wie er flüchtet etc genau anpassen zu können. Ich finde es nicht für unbedingt nötig und bevorzuge es wenn stets die gleiche Einstellung und Bremswirkung ist, und beim Drill nur mit dem Finger die Feinosierung erfolgen muss.

Polsi hat geschrieben:Wie viele Stunden sitzt man beim Fischen untätig herum? Da wird es doch wohl net zu viel Arbeit sein, mal zu den Ruten zu gehen und die Bremse zu checken, was ungefähr 10 Sekunden dauert, oder?


entweder wurden dann die Rute eh schon fast mal ins wasser gezogen, und wenn ich mir dann nach den vielen untätigen Stunden mal unsicher bin, ob ich die Spule weit genug geöffnet habe , man dann zur Kontrolle an der Schnur etwas herumrumziehen muss und auch den Hanger wieder auf richtige Position bringen, bringt man damit damit eigentlich nur Unruhe am Spot hinein , und vielleicht genau dann , wenn gerade in diesem Moment der Fisch des Lebens den Köder gerade einsaugen wollte und durch die Vibrationen er deswegen dann kehrt macht und den Köder liegen lässt ...
Benutzeravatar
konfuzius6699
Huchen
 
Beiträge: 1041
Bilder: 1
Registriert: 11.04.2012, 15:53

Re: Rolle mit Frontbremse beim Karpfenangeln?

Beitragvon Polsi » 12.01.2018, 13:33

Ich muss ehrlich sagen, dass mir in 24 Jahren Fischerei, davon 11 Jahre intensiv auf Karpfen noch niemals eine Rute ins Wasser gezogen wurde. Darum ist mir diese Angst vollkommen fremd.
http://fishing-addict.blogspot.com
Karpfenangeln jenseits von Style und Trend.
Benutzeravatar
Polsi
Wels
 
Beiträge: 7982
Bilder: 11
Registriert: 17.12.2004, 11:43

Re: Rolle mit Frontbremse beim Karpfenangeln?

Beitragvon Polsi » 12.01.2018, 13:34

konfuzius6699 hat geschrieben: ob ich die Spule weit genug geöffnet habe , man dann zur Kontrolle an der Schnur etwas herumrumziehen muss und auch den Hanger wieder auf richtige Position bringen, bringt man damit damit eigentlich nur Unruhe am Spot hinein , und vielleicht genau dann , wenn gerade in diesem Moment der Fisch des Lebens den Köder gerade einsaugen wollte und durch die Vibrationen er deswegen dann kehrt macht und den Köder liegen lässt ...


Ganz genau das wird passieren :roll: :roll: :roll: :roll:
http://fishing-addict.blogspot.com
Karpfenangeln jenseits von Style und Trend.
Benutzeravatar
Polsi
Wels
 
Beiträge: 7982
Bilder: 11
Registriert: 17.12.2004, 11:43

Re: Rolle mit Frontbremse beim Karpfenangeln?

Beitragvon konfuzius6699 » 12.01.2018, 17:05

Höchstwahrscheinlich nicht aber manche sind da sehr penibel und schauen auf die kleinste Kleinigkeit und dass alles perfekt ist. War auch eher sarkastisch gemeint.

Polsi Mir ist auch noch keine Rute abhanden gekommen und komplett ins Wasser gezogen worden, aber schon beinahe und sogar mit Freilauf. Wenn du sagst dass dir noch nie so was passiert ist bezweifle ich dies sehr. Ich habe auch kein Problem ohne Freilauf zu angeln und habe es auch früher gemacht, aber ich finde einen Freilauf eher praktisch und hat eben sehrwohl seine Vorzüge die aber kein Muss für jeden sind. Ein Kompromiss sind die Bremsen die man mit halber Umdrehung lösen und schließen kann, dennoch ist jedesmal ein Einstellen und anpassen notwendig und man hat keine Sichtkontrolle. Wenn es für dich kein MUSS ist und du die vordefinierbare Einstellmöglichkeit der beiden getrennten Bremsen nicht nutzen willst, ist das verständlich und bleibt jedermans Geschmacksache. Für mich ist es eine sinnvolle Zusatzfunktion die ich nicht mehr missen will.
Benutzeravatar
konfuzius6699
Huchen
 
Beiträge: 1041
Bilder: 1
Registriert: 11.04.2012, 15:53

Re: Rolle mit Frontbremse beim Karpfenaz cmngeln?

Beitragvon Moshkroete » 14.01.2018, 11:19

Hallo. Freilauf ... doch kein Freilau .... oder doch Freilauf? :) Geschmacksache. Ich persönlich brauch den Freilauf nicht mehr. Beides funktioniert. :)
Moshkroete
Köderfisch
 
Beiträge: 4
Registriert: 13.01.2018, 18:13

Vorherige

Zurück zu Rute, Rolle, Schnur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste