Willkommen im großen Forum rund ums Angeln und Fischen!

Meine erste Eigenbau-Rute - Hilfe und Tipps

Anleitungen, Ideen, etc.

Meine erste Eigenbau-Rute - Hilfe und Tipps

Beitragvon thomasfischt » 31.10.2018, 13:11

Hallo!

Der Winter kommt, wenn auch sehr langsam und überlege ich mir schon Pläne um die Zeit zu nützen.

Leider bin ich von dem Gedanken mir eine Rute selber zu bauen angefixt worden und würde mich freuen wenn ihr mir über diesen Thread bei den ersten Schritten einer selbst gebauten Rute helfen könntet.


Außer auf Youtube und ein bisschen Internet habe ich noch nicht ausreichend Infos gefunden.

Deswegen versuche ich es mal mit ein paar Anfängerfragen:

- Wo kauft ihr euer Material ein?
- Was waren eure ersten Fehler die es zu vermeiden gilt?

Würde mich über eine angeregte Diskussion freuen wenn jemand solche Erfahrungen selbst schon mal gemacht hat.

Grüße
Thomas
Benutzeravatar
thomasfischt
Zander
 
Beiträge: 339
Registriert: 21.09.2010, 14:04

Re: Meine erste Eigenbau-Rute - Hilfe und Tipps

Beitragvon stahldurst » 31.10.2018, 18:10

Hallo Thomas!
Ich hoffe Du hast ein niedriges Suchtpotenzial.
Das größte Problem beim Rutenbauen ist sicher, man kann nicht mehr so leicht damit aufhören.
So ist es jedenfalls mir gegangen und nach ca. 30 gebauten Ruten greife ich nur mehr selten auf
gekaufte "Stangenware" zurück.

Als Bezugsquellen seien zu nennen:
https://www.cmw-angeln.de/ ( dort gibt's z.B. den Spinnsystem-Blank den ich mal als Benchmark in dem Bereich nennen würde )
https://www.tackle24.de/
http://www.rutenbau.eu/shop/ ( Karl Bartsch )
http://house-of-brunner.de/shop ( dazu etwas mehr: leider ist Hr. Brunner erkrankt. Es gibt auch diverse negative Bewertungen weils halt manchmal etwas länger dauert. Dafür führt Hr. Brunner ein sehr sehr umfangreiches Sortiment und hat Teile die z.T. sehr schwer zu besorgen sind.
Ich habe dort meine St.Croix Blanks bestellt und kann nur positives berichten. Bei mir war immer alles tiptop und der telefonische Kontakt mit Hrn. Brunner bei diversen Fragen zu Produkten war sehr freundlich und äusserst kompetent.)
https://www.rutenbau-bochum.de ( hat Blanks von Fishing Art = made in Europe! )
https://www.guidesnblanks.com ( = Hopkins and Holloways = Fuji Imorteur für Europa )
https://www.rodvisionscomponents.nl/en/ ( aus Holland. Hat sehr viele Alps reel seats, Teile für Kescherbau. Hab bis jetzt 3 oder 4 mal dort bestellt und die Pakete waren immer innerhalb von 4 Tagen bei mir! )
https://www.websta.at/rutenbau/ ( hat z.B. Recoil Ringe )
http://www.solitip.com/home.html ( Bei Theo kaufe ich meine Korkscheiben. Bis jetzt die beste Qualität die ich finden konnte. Abgesehen davon ist Theo ein sehr netter und hilfsbereiter Mensch und hilft immer mit Tips. Hat auch viele Videos auf youtube.
Er hat mich im langen Gespräch über die Sinnhaftigkeit von CF Manschetten an der Steckverbindung überzeugt. )

Mittlerweile gibt es auch aus China bei ali und Konsorten tolle reel seats. Wenn man Zeit hat sicher eine Option.

So, dass wären mal die üblichen Verdächtigen und ich habe sicher jemanden vergessen.

Mein erster Fehler war, dass ich die Ringe angewickelt habe und das winding check vergessen habe.
Über die Ringe kann man es logischerweise nicht drüberschieben. Und ich finde es einfach als modischen faux pas kein
winding check zu verbauen. Schlimmer ist es nur noch wenn der Kork oder das Duplon mitlackiert wird.
Beim Mischen vom 2K Rutenbaulack: So genau wie möglich weil bei geringen Lackmengen ( mehr wie 3g brauch ich in einem Durchgang nie ) machen 3 Tropfen mehr oder weniger Härter schon was aus. Das ist natürlich egal wenn man größere Mengen anmischt. Ich wiege die Komponenten immer auf einer Kern Karatwaage und hatte noch nie Probleme mit weichem Lack.
Deshalb mach mal eine Probemischung und warte ab und beobachte das Abbindeverhalten.
Das macht bei manchem am Anfang die größten Probleme und die Zahl der Threads in div. Foren ist Legion.
Überlege Dir immer alle Arbeitsschritte vorher und mehrfach und nicht erst wenn der Lack angerührt ist.

Also m.M. kann ich Dir nur einen Tip geben wie Du am o.g. Beispiel siehst:
Arbeite immer mit der größtmöglichen Präzision!!! ( Ja genau, 3 Rufzeichen, das mache ich eigentlich nie )
Selbst bei den kleinsten Dingen. Du als Schöpfer wirst immer jeden kleinen
Makel sehen und gerade Dir wird er ins Auge stechen. Selbst wenn es dem potentiellen Kunden gar nicht auffällt, weil er nicht
den richtigen Blickwinkel hat. DU wirst den Fehler immer sofort und als erstes sehen.
Wenn ich etwas fertige, muss es perfekt sein und muss über jeden Zweifel erhaben sein.
Da ist es egal wenn ich nochmal mit 800er oder 1000er Schleifpapier über den Kork gehe und es noch länger dauert.
Dass man so natürlich nicht wirtschaftlich arbeitet ist klar. Aber es ist ein Hobby.
Eine Angelrute ist für mich ein Handwerkzeug und wenn es perfekt angepasst ist macht es
einfach Freude wenn man damit "arbeitet". Natürlich noch mehr, wenn man es selber gemacht hat :mrgreen:

Anbei noch ein Foto von einer meiner anspruchsvolleren Arbeiten: Edelholzrollenhalter, alle Metallteile aus Titan.

Soweit mal mein Senf,
beste Grüße
Hans
Dateianhänge
IMG_0233_.jpg
sent from my Desktop using Keyboard

Gewinnen ist nicht alles, aber verlieren ist gar nichts.
Benutzeravatar
stahldurst
Karpfen
 
Beiträge: 476
Bilder: 3
Registriert: 15.11.2008, 15:31

Re: Meine erste Eigenbau-Rute - Hilfe und Tipps

Beitragvon Sixpack » 02.11.2018, 17:20

Habe mir exakt das gleiche Winterprojekt vorgenommen.
Gekauft habe ich die ganzen erforderlichen Utensilien bei CMW -war alles bestens.
Habe mich für den Anfang mal für ein fertig zusammengestelltes Spinnruten-Set entschieden -das kostet wenig und ist als erste Übungsrute perfekt.
Danach möchte ich mich an Ruten wagen die ich öfter brauche. :)
"Ist mir egal wer dein Vater ist - so lange ich hier fische, geht niemand übers Wasser!"
Benutzeravatar
Sixpack
Moderator
 
Beiträge: 1792
Bilder: 4
Registriert: 10.06.2007, 09:45

Re: Meine erste Eigenbau-Rute - Hilfe und Tipps

Beitragvon thomasfischt » 02.11.2018, 19:36

Hi

Das nenn ich mal eine Hilfestellung ! Danke für die vielen Anbieter, werde gleich deren HPs durchforsten. Den tackle24 hab ich vom Meeresangeln eh schon gekannt, die anderen sind mir alle neu.
Danke vielmals. Das mit den Winding Checks werd ich beachten, die kommen fix drauf.

Mein Projekt wird ja eine Ca. 2 m trolling Rute für das Schleppen auf Dentex und Amberjack im Mittelmeer, also eher was massiveres.
Habe gehört, dass man bei Meeresruten die Ringe jeweils unterwickelt für bessere Haltbarkeit. Ist das unbedingt notwendig?

Habt ihr auch so eine Halterung in der sich die Rute dreht für das Aufbringen des Epoxys über den angebundenen Ringen?

Wie sieht das denn mit einer kompletten Lackierung des blanks aus? Ist das notwendig? Wozu macht man das? Oder reicht eine Schicht bei den Ringen zum fixieren? Oder ist das gar ein anderer Überzug?

@ sixpack:hält uns auf dem laufenden mit deinem ruten Projekt, ich werde hier auch den Fortschritt bekanntgeben.

Danke euch jedenfalls!!! Bin gespannt was bei mir rauskommt
Benutzeravatar
thomasfischt
Zander
 
Beiträge: 339
Registriert: 21.09.2010, 14:04

Re: Meine erste Eigenbau-Rute - Hilfe und Tipps

Beitragvon Sixpack » 02.11.2018, 19:40

Hallo Thomas,

ich verweise ja ungern auf andere Foren -aber in diesem Fall schau mal auf http://rutenbauforum.de/rodbuilding/hmportal.php und benutze die Suchfunktion.
Das ist zu diesem Thema eine wirklich umfangreiche Datenbank, die mir schon einige Male geholfen hat.

Beste Grüße

Erich
"Ist mir egal wer dein Vater ist - so lange ich hier fische, geht niemand übers Wasser!"
Benutzeravatar
Sixpack
Moderator
 
Beiträge: 1792
Bilder: 4
Registriert: 10.06.2007, 09:45

Re: Meine erste Eigenbau-Rute - Hilfe und Tipps

Beitragvon stahldurst » 03.11.2018, 09:15

Hallo!

Danke sixpack, mir geht es ebenso. Der Verweis aufs RBF ist mir auch schon in den Sinn gekommen.
Hätte das wahrscheinlich spätestens jetzt nachgeholt.
Dort findet man auch noch ein, zwei Ruten von mir. :mrgreen:

thomasfischt hat geschrieben:Habe gehört, dass man bei Meeresruten die Ringe jeweils unterwickelt für bessere Haltbarkeit. Ist das unbedingt notwendig?


Würde ich Dir in diesem Fall ( Meer/Trolling ) schon empfehlen.
1. kommt es bei dieser Anwendung nicht auf jedes Gramm an der Rute an.
2. Wenn Du z.B. die Ringfüße nicht ordentlich anschleifst bzw. entgratest, eliminierst somit eine Fehlerquelle.
3. Man kann mit einer Unterwicklung optisch einiges rausholen ( oder auch ganz dezent bleiben )

thomasfischt hat geschrieben:Habt ihr auch so eine Halterung in der sich die Rute dreht für das Aufbringen des Epoxys über den angebundenen Ringen?


Ja, wird aber eher als Trockner verwendet. Beim Lackieren drehe ich händisch, da ich so mehr Gefühl habe.
Die Trocknermotoren werden dazu verwendet, dass sich nach dem Lackieren keine Lacknasen bilden, bzw. der Lack verläuft.
Sonst muss man händisch drehen. D.h. zuerst alle 30 Sek. nachdrehen, dann im Minutentakt usw. uwf.
Wenn man dann mal vergisst hat man im schlimmsten Fall Lacknasen.

thomasfischt hat geschrieben:Wie sieht das denn mit einer kompletten Lackierung des blanks aus? Ist das notwendig? Wozu macht man das? Oder reicht eine Schicht bei den Ringen zum fixieren? Oder ist das gar ein anderer Überzug?


Vorweg, wenn möglich immer klare Begriffsverwendung und zur Erläuterung:
Epoxidharz ist nicht Rutenbaulack. Rutenbaulack ist meist auf Acrylbasis.
Rutenbaulack ist ein wenig flexibel ( klar, sonst würde es immer knacken wenn sich die Rute biegt ) und im Gegensatz
zu Epoxid sehr UV beständig ( vergilbt somit nicht ).
Für die Lackierung eines Blanks kann man aber auch 2K Lacke aus dem Automobilsektor nehmen.

Zu Deiner Frage:
Es gibt Rohblanks die sind schon lackiert und welche die nur "geschliffen" sind.
Die Anwendung und Geschmack entscheidet wieder ob es Sinn macht oder nicht.
Wenn der Blank schon in der gewünschten Farbe oder auch klar lackiert ist, muss man
nur mehr die Wicklungen lackieren.

Soweit mal dazu. Klare Empfehlung ist die Lektüre des Rutenbauforums.
Beste Grüße
Hans
sent from my Desktop using Keyboard

Gewinnen ist nicht alles, aber verlieren ist gar nichts.
Benutzeravatar
stahldurst
Karpfen
 
Beiträge: 476
Bilder: 3
Registriert: 15.11.2008, 15:31

Re: Meine erste Eigenbau-Rute - Hilfe und Tipps

Beitragvon thomasfischt » 05.11.2018, 11:35

OK verstehe.

Ein Blick in das Rutenbau-Forum ist wie das öffnen der Pandoras Kiste. Jetzt gkaub ich komme ich wirklich nicht mehr los davon.

Das mit dem Epoxy verstehe ich jetzt, danke, klingt logisch, dass der Rutenlack beweglich bleiben muss.

Wenn ich aber jetzt zb einen Blank in einen Alu-Rutenhalter einklebe, dann sollte es schon hartes Epoxy sein, dass nicht flexibel ist oder?
Also ich dachte da an das einkleben des Blanks in diesen Rutengriff:

https://cdn.shopify.com/s/files/1/1127/ ... 1498855893

Danke euch!
Thomas
Benutzeravatar
thomasfischt
Zander
 
Beiträge: 339
Registriert: 21.09.2010, 14:04

Re: Meine erste Eigenbau-Rute - Hilfe und Tipps

Beitragvon Sixpack » 05.11.2018, 13:54

Hallo Thomas,

es wäre sicher interessant, wenn du uns dann am Ergebnis teilhaben lässt!
"Ist mir egal wer dein Vater ist - so lange ich hier fische, geht niemand übers Wasser!"
Benutzeravatar
Sixpack
Moderator
 
Beiträge: 1792
Bilder: 4
Registriert: 10.06.2007, 09:45

Re: Meine erste Eigenbau-Rute - Hilfe und Tipps

Beitragvon stahldurst » 05.11.2018, 16:47

thomasfischt hat geschrieben:Wenn ich aber jetzt zb einen Blank in einen Alu-Rutenhalter einklebe, dann sollte es schon hartes Epoxy sein, dass nicht flexibel ist oder?


Hallo Thomas!

Völlig korrekt, Griffe mit 2K Epoxid.
Manch einer verwendet auch "aufschäumenden PU" Kleber.
Grundsätzlich unterwickle ich aber mit Abdeckklebeband.
Dieses wird schön stramm aufgewickelt, sodass sich der RH gerade noch aufschieben lässt.
Dabei wird in die Zwischenräume beim Aufschieben gleich Epoxid eingebracht.

Im angefügten Video wird das recht ausführlich erklärt.
https://www.youtube.com/watch?v=FmDsiDdrBv8

Man muss aber nicht unbedingt spiralförmig umwickeln, man kann das auch segmentweise machen:
https://www.youtube.com/watch?v=mVb0-OJj5Gc
oder man verwendet wie am Beginn dieses Videos sog. arbors ( das weisse Zeug das im Rh eingeschoben ist ).

BG
Hans

Edith sagt: Der Ami unterwickelt nicht stramm, beim Video von Christian sieht und hört man es schön, wie das "tapen" zu geschehen hat. Die Amis sind halt Murkser.
sent from my Desktop using Keyboard

Gewinnen ist nicht alles, aber verlieren ist gar nichts.
Benutzeravatar
stahldurst
Karpfen
 
Beiträge: 476
Bilder: 3
Registriert: 15.11.2008, 15:31

Re: Meine erste Eigenbau-Rute - Hilfe und Tipps

Beitragvon thomasfischt » 06.11.2018, 15:50

Sixpack hat geschrieben:Hallo Thomas,

es wäre sicher interessant, wenn du uns dann am Ergebnis teilhaben lässt!


Sowieso, wird aber erst im kommendes Jahr sein, werde das als Winterprojekt in Ruhe angehen und kommende Saison in Kroatien fischen (wenns was wird :lol: ) Vorher poste ich natürlich das Ergebnis und vielleicht den Werdegang.


stahldurst hat geschrieben:
thomasfischt hat geschrieben:Wenn ich aber jetzt zb einen Blank in einen Alu-Rutenhalter einklebe, dann sollte es schon hartes Epoxy sein, dass nicht flexibel ist oder?


Hallo Thomas!

Völlig korrekt, Griffe mit 2K Epoxid.
Manch einer verwendet auch "aufschäumenden PU" Kleber.
Grundsätzlich unterwickle ich aber mit Abdeckklebeband.
Dieses wird schön stramm aufgewickelt, sodass sich der RH gerade noch aufschieben lässt.
Dabei wird in die Zwischenräume beim Aufschieben gleich Epoxid eingebracht.

Im angefügten Video wird das recht ausführlich erklärt.
https://www.youtube.com/watch?v=FmDsiDdrBv8

Man muss aber nicht unbedingt spiralförmig umwickeln, man kann das auch segmentweise machen:
https://www.youtube.com/watch?v=mVb0-OJj5Gc
oder man verwendet wie am Beginn dieses Videos sog. arbors ( das weisse Zeug das im Rh eingeschoben ist ).

BG
Hans

Edith sagt: Der Ami unterwickelt nicht stramm, beim Video von Christian sieht und hört man es schön, wie das "tapen" zu geschehen hat. Die Amis sind halt Murkser.


Hi Hans
Ok, danke, Videos werde ich mir anschauen.
Also EVA/Duplon Griff mit 2k Epoxy am Blank kleben, für das LAckieren des blanks den rutenlack, soweit habe ich das verstanden.

Wie sieht das aber aus wenn ich den Blank in einen Aluhalter(Griff) einklebe? Ich meinte sowas hier:

https://www.tackle24.de/index.php?a=9107

Da ist am Ende so eine Hülse, vielleicht 8 cm lang wo man den blank einführen kann und verkleben kann. Da schiebt man nicht den ganzen Rollenhalter auf den blank sondern nur das Ende des Blanks in die Form. Ich nehme an da kommt auch der gleiche Kleber also epoxy 2k zur Anwednung oder? Weil das muss ja sehr fest halten.
Wie dick muss/soll denn der Blank sein um mit der Hülse verklebt zu werden? ich habe schon verstanden, dass man um den Abstand zu verringern diese Tape nimmt, aber wie weit darf man da gehen um Unterschiede auszugleichen? Nur wenige mm (1-3mm) oder sogar mehr? Weil dann muss ich den passenden Blank zu der Hülse finden oder umgekehrt.

Letzte Frage für heute: Ist das normales Maler-Abdeckklebeband was da verwendet wird um Griff usw zu montieren nur etwas schmäler als das klassische oder ein spezielles, das mehr kann?


Danke!
Benutzeravatar
thomasfischt
Zander
 
Beiträge: 339
Registriert: 21.09.2010, 14:04

Re: Meine erste Eigenbau-Rute - Hilfe und Tipps

Beitragvon stahldurst » 06.11.2018, 18:56

thomasfischt hat geschrieben:Also EVA/Duplon Griff mit 2k Epoxy am Blank kleben, für das LAckieren des blanks den rutenlack, soweit habe ich das verstanden.

Jawohl, genau so.

thomasfischt hat geschrieben:Wie sieht das aber aus wenn ich den Blank in einen Aluhalter(Griff) einklebe?


Da muss ich jetzt leider passen.
Habe noch nie eine Meeresrute aufgebaut, da wäre halt das RBF gefragt.
Du hast den Aufbau des Griffs aber eh recht gut beschrieben und
Deine Vorgehensweise hört sich schlüssig an. Und wie Du auch schreibst, Epoxid ist das Richtige.
Da würde ich dann auch kein 5min Epoxidharz verwenden sondern wirklich was hochwertiges.
Gerade bei einer Meeresrute, wo ganz andere Kräfte spielen.
Habe da meine Erfahrungen aus dem Bereich Messermachen und ich sage mal so:
Was schnell klebt, löst sich auch wieder schnell :|
Ja, Du kannst ruhig dicker unterfüttern, da gibts kein Limit. Wie gesagt Du musst halt wirklich stramm wickeln damit
sich das nicht mehr eindrücken lässt.
Und das funktioniert mit normalem Tesa, Schuller oder Nopi Abdeckband am Besten.
Im ersten verlinkten Video wird darauf Bezug genommen :wink:

Kauf Dir gleich ein paar verschieden breite Bänder und gut.
Und ein paar Liter IPA 99,9% ( Isopropanol ) kauf Dir auch gleich.
Den brauchst Du dann um den Rutenbaulack verdünnen zu können, als Reinigungs- und Entfettungsmittel, Pinselreiniger
und überhaupt.
IPA hat bei mir zu großen Teil Aceton und Nitroverdünnung verdrängt. Es stinkt nicht so penetrant und ist generell verträglicher für den menschlichten Organismus.

BG
sent from my Desktop using Keyboard

Gewinnen ist nicht alles, aber verlieren ist gar nichts.
Benutzeravatar
stahldurst
Karpfen
 
Beiträge: 476
Bilder: 3
Registriert: 15.11.2008, 15:31

Re: Meine erste Eigenbau-Rute - Hilfe und Tipps

Beitragvon thomasfischt » 10.11.2018, 09:22

Ok soweit so klar
Danke

Dann warte ich mal bis der tackle24 mit seinen Betriebsferien zu Ende ist und bestelle dort mal meine teile zum loslegen. Dann ab zum Baumarkt und dann kanns ja vor Weihnachten noch was werden.

Grüße
Thomas
Benutzeravatar
thomasfischt
Zander
 
Beiträge: 339
Registriert: 21.09.2010, 14:04


Zurück zu Basteln und Selbermachen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste