Willkommen im großen Forum rund ums Angeln und Fischen!

Zeltodyssee Kärnten 2019

Gesetze, Vorschriften und Gebote

Re: Zeltodyssee Kärnten 2019

Beitragvon Moetti » 14.03.2019, 12:00

der Kern des Problems liegt dabei genau in der Nutzenmaximierung unserer Gesellschaft... wer den Stürzenbecher an der Drau (und ich denke genau da liegt der Auslöser) die letzten 25Jahre Revue passieren lässt kann das Nachvollziehen:

- auf der einen Seite Menschen, die konsumieren was sie kriegen können - solange sich keiner Aufregt geht noch was.... Aus Nachtfischen mit Zelt in toller Landschaft sind Zeltdörfer, fixe Verbauten und tagelanges Partyfischen geworden...

- auf der anderen Seite Besitzer/Pächter, die möglichst viele Einnahme erzielen wollen und bei dieser Maximierung das Gesetz dehnbar intererpretieren - aus der WC Anlage für den Hafen wird eine Waschstation für campierende Fischer. Die Müllcontainer entlang des Radweges werden zu Sondermüllsammelstellten der Angler. Der angrenzende Wald zur Kakophonie (weils halt doch zu weit ist in den Hafen).....

Lange Rede, kurzer Sinn - wer leben derzeit eine Gesellschaft der Nehmer und nicht der Geber - deshalb wird jedes gesetz versucht zu dehnen wo es geht, deshalb wird immer genauer kontrolliert und exekutiert. Deswegen leben wir im Nebeneinader statt im Miteinander. Dieser Weg scheint sich zu verfestigen, wenn man so ein Auge auf die politische Entwicklung wirft.
Und über allem Steht die Wirtschaft und das Geschäft! Da spielt Angeln und Natur leider (noch) eine sehr unterläufige Rolle.....
Moetti
Kapitaler-Karpfen
 
Beiträge: 770
Registriert: 31.03.2005, 12:45

Re: Zeltodyssee Kärnten 2019

Beitragvon OHKW » 14.03.2019, 13:33

Wahre Worte.
Und wie man aus Beispielen aus der ganzen Welt am laufenden Band mitbekommet, kann man in Umweltsachen gar nicht streng genug sein. Der entstehende Schaden übersteigt meist das "erwirtschaftete" bei Weitem, aber dafür kommt auch praktisch nie der "Erwirtschafter" bzw. Verursacher aus sondern immer der Steuerzahler... also wir.
Mann muss es sich selbst nicht unnötig schwer machen wenn man es genauso gut anderen unnötig schwer machen kann.
Benutzeravatar
OHKW
Huchen
 
Beiträge: 1284
Bilder: 15
Registriert: 13.01.2013, 17:22

Re: Zeltodyssee Kärnten 2019

Beitragvon fuschlsee0 » 14.03.2019, 14:07

Ja, gutes Posting Moetti!

Ehrlich gesagt. Würde mir ein Fischwasser gehören und dort gäbe es diese Leute mit Mehrtagessessions, Bier, Feuer, Radio, Fäkalien, usw., ich würde das auch umgehend verbieten. Und zwar tutti kompletti. Insofern verstehe ich auch den Kärntner Gesetzgeber, dass er so etwas nicht will. Die Umsetzung hingegen scheint schwierig zu sein.
Schuld an dieser Entwicklung - dass der Gesetzgeber zu solchen Maßnahmen greift - sind genau diese Menschen und deren Einstellungen wie Du sie beschreibst, Moetti.
Niemand hätte was dagegen, wenn sich ein Fischer in der Nacht einen Wetterschutz (oder eine Liege) hinstellt und sich umsichtig dabei bewegt. In vielen Gegenden Österreichs ist das trotz Campingverbots auch nach wie vor gar kein Problem. Aber wenn diese "Nebeneinander- statt Miteinandermenschen" kommen, dann ist es schnell vorbei mit lustig. Und - wie gesagt- ich verstehe das vollkommen. Mir reichen diese Ego-ellbogentypen schon tagsüber an unseren Gewässern.
Zuletzt geändert von fuschlsee0 am 14.03.2019, 21:00, insgesamt 1-mal geändert.
fuschlsee0
Huchen
 
Beiträge: 1366
Registriert: 20.09.2007, 15:28

Re: Zeltodyssee Kärnten 2019

Beitragvon da_cesa » 14.03.2019, 20:43

Is ja alles zusammen lächerlich... ich würd dezent drauf sch...n.

Alles überreguliert heutzutage. Da wird man ja krank im Kopf.

Sorry meine Ausdrucksweise. Ich mein wo leben wir bitte!?
untermaßige Fische sollen schonend behandelt werden - Große ritterlich... (Z. Simek - Freude am Angeln)
Benutzeravatar
da_cesa
Brasse
 
Beiträge: 202
Bilder: 4
Registriert: 12.03.2014, 17:09

Re: Zeltodyssee Kärnten 2019

Beitragvon konfuzius6699 » 21.03.2019, 21:10

Moetti hat geschrieben:der Kern des Problems liegt dabei genau in der Nutzenmaximierung unserer Gesellschaft... wer den Stürzenbecher an der Drau (und ich denke genau da liegt der Auslöser) die letzten 25Jahre Revue passieren lässt kann das Nachvollziehen:

- auf der einen Seite Menschen, die konsumieren was sie kriegen können - solange sich keiner Aufregt geht noch was.... Aus Nachtfischen mit Zelt in toller Landschaft sind Zeltdörfer, fixe Verbauten und tagelanges Partyfischen geworden...


Man bräuchte so ein generelles verworrene generelles Gesetz nicht wenn man Pächter dazu verpflichtet für Ordnung zu sorgen und dass es im EinKlang ist und die Natur nicht darunter leiden darf.
Warum gibt's in manchen Bundesländer oder Gewösser so Probleme und manche nicht, ich seh oft auf vielen Lizenzen, das eben Zelten verboten ist und man zb für Nacht extra Lizenz braucht.Wenns wo Probleme gibt sind halt auf der Lizenz genaue Benimmregeln drauf. Beziehungsweise dass man die Lizenzen limitiert, nur so viele Nachtfischer erlaubt etc. Da gäbe es dann genug Regeln die an die Problemr und der situation angepasst werden können, ein generelles Verot ist unflexibel und nicht überall nötig.

Und es sind nur manche die sich nicht benehmen können und hat nix mit Nutzungsmaximierer zu tun... Auch eine Gruppe mit mehreren Zelten und einem Gemeinschaftszelt oder Sonnenplane können sich vorbildlich benehmen also Tag und nachts und verlassen nach paar Tagen den Platz so wie sie ihn vorgefunden haben, vielleicht sogar sauberer wie vorher.
Ja es kann sein dass der Alkohol sich umgekehrt Proportional sich auf die Leistung aufs Gehirn auswirkt und schäden hinterlässt dass sie ihr Zeug vergessen oder dass ihr gegröle andere vom Schlaf abhälr , aber da muss ich sagen dass sind dann Party-Trinker und keine Fischer.
Ich hab wenn geht auch mehr Zeug dabei eine Plane oder meim Avid ScreenCarp wo ich vor Sonne und Regen geschützt bin und man sich zu zweit vielleicht zu dritt in Ruhe aufhält und redet und mal "ein" Bier miteinander trinkt.... Aber dann eben im Einklang und vorallem dass man dann alles wieder wegräumen, keine verbrannte Erde hinterlässt und ein Schlachtfeld... Ich bin der Meinung das generelle Gesetzt braucht man nicht, da Pächter dies mit genauen Regeln besser individueller handhaben können, und wenns Probleme mit diversen Leuten gibt die dann eben die Umwelt verschmutzen zelten wo es nicht ausdrücklich erlaubt wurde oder keine limitierte Nachlizenz haben, ist es wildcampen wo dann die Kontrolleure die Lizenz entziehen können oder eben dann die Bergwacht oder Polizei durchgreifen kann...
So würde ich das Problem lösen... und wenn es schlaffe Lizenzregeln gibt und arge Probleme mit Anrainer gibt wird halt der Pächter verpflichtet dies abzuschaffen ansonsten gibt's strafen und Kontrollen an den ProblemGewässer.
Benutzeravatar
konfuzius6699
Huchen
 
Beiträge: 1121
Bilder: 1
Registriert: 11.04.2012, 15:53

Re: Zeltodyssee Kärnten 2019

Beitragvon fuschlsee0 » 21.03.2019, 21:39

Ganz schön konfus...., Konfuzius :shock:
fuschlsee0
Huchen
 
Beiträge: 1366
Registriert: 20.09.2007, 15:28

Re: Zeltodyssee Kärnten 2019

Beitragvon konfuzius6699 » 21.03.2019, 22:27

Was soll da so konfus sein... generelles Zeltverbot bleibt so wie es ist. Ausnahme während der Fischerei und zB nur wenn es dort ausdrücklich erlaubt worden ist bzw das es an gewisse Stellen oder Gewässern im Revier verboten ist ..Pächter haben in ihrem Regelwerk dafür zu sorgen dass die Natur nicht schaden nimmt.wo es Probleme gibt oder der Ausblick und Ruhe der Anrainer gewahrt werden muss, gibts eben strengere Regeln oder limitierte Nachlizenzen, und wenns eben Probleme gibt wird Pächter herangezogen dass er künftig an Problem Orten strenger kontrollieren soll und für strengere Regeln und Ordnung sorgen muss da ständig Nachtruhe verletzt wird und Natur verschmutzt wird etc. oder wenns sich nicht bessert der Pächter nicht das Problem abschafft ihm vorgeschrieben wird ein Nachtangelverbot einzuführen. Und wenn er Verbot ausspricht für Nacht, oder es nicht ausdrücklich wieder erlaubt ist ist es eben klar Wildcampen ..fertig aus. .. und fuschlsee wo liegt da dein konfusrs Proplem dass es unklar ist, ist sicher verständlicher und passender als jetzt ... Ich kenne Lizenzen die elend lang sind, das die Farbe des Zeltes passen muss, kein Grill der Erde verbrennt, eine große Crandle sowie Kescher und Wegeschlinge haben muss max haben 5min Fisch versorgt haben soll und dass er dann wieder im Wasser ist und und und. UND DAS ÜBERMÄßIGER ALKOHOLKONSUM NICHT ERWÜNSCHT IST DAS ANGELN EINZUSTELLEN IST UND DASS BEI PROBLEMEN ES ZUM EINZUG DER LIZENZ FÜHRT.. Problem gelöst funktioniert da auch tadellos...
Und die Größe des Zeltes oder ob es 2Mann Zelte sind ist egal, benehmen müssen sich die Leute können und Fischen nicht mit Trinken und Party machen verwechseln, das ist aber bei gewissen der Fall die eine Kiste Bier als Verpflegung mitnehmen...Leider...
Benutzeravatar
konfuzius6699
Huchen
 
Beiträge: 1121
Bilder: 1
Registriert: 11.04.2012, 15:53

Re: Zeltodyssee Kärnten 2019

Beitragvon fuschlsee0 » 22.03.2019, 09:22

Sorry, aber ich kann Deine Texte nur lesen, wenn sie maximal aus drei Zeilen bestehen. Alles ohne Satzzeichne, Zwischensätze einfach reingequetscht, da werde ich ganz schwurbelig. Insofern hab ich das nur Überflogen und ein paar Wörter wahrgenommen. Es blieb nur Konfusion.
fuschlsee0
Huchen
 
Beiträge: 1366
Registriert: 20.09.2007, 15:28

Vorherige

Zurück zu Angelvorschriften

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste