Gewicht Jigköpfe

Forumsparter gesucht
Antworten
DavidWien
Köderfisch
Beiträge: 5
Registriert: 14.06.2021, 14:07
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 0

Gewicht Jigköpfe

Beitrag von DavidWien » 14.07.2021, 21:31

Hallo!

Ich bin noch neu in der Spinnfischerei und habe eine Frage zum Gewicht der Jogköpfe für den Gummifisch. Möchte mir ein paar zulegen und euch um Erfahrungswerte bezüglich Gewicht fragen. Denkt ihr, dass ich mir 7 bis 14g relativ breit aufgestellt bin? Gummifische werden zwischen 7-15 cm groß sein. Reviere vorwiegend Seen (Neufeldersee, Neusiedlersee,…) könnt ihr zu diesen Seen auch Farben empfehlen? Ich bin mit den Farben und Gewichten leicht überfordert, weils da ja so viel gibt und mir einfach die Erfahrung fehlt. Habe gelesen, dass 7-14gr nicht schlecht sein sollen aber weiß nicht, ob diese eben für „unsere“ Seen in Österreich eben auch passen.

Danke für eure Hilfe!

LG David

Benutzeravatar
GvonderRinne
Brasse
Beiträge: 202
Registriert: 07.06.2018, 17:37
Revier/Gewässer: Donaustadt 2
Wohnort: 1020 Wien
Hat sich bedankt: 80 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal

Re: Gewicht Jigköpfe

Beitrag von GvonderRinne » 15.07.2021, 08:00

Hi
Mein Tipp: Kauf Dir vor allem nicht zu viele am Anfang.
Von jedem Gewicht max. 3 Stück, mit Rundkopf.

Probieren geht über studieren. Habe in beiden Seen keinerlei Erfahrung. Aber im flachen Neusiedlersee, würde ich nie über 10 Gr. Bleigewicht nehmen, eher darunter. Wichtig ist in allen Gewässern, die Absinkphase des Gummifisches und das er dabei noch ausreichend spielt. Nur durch probieren und beobachten herauszufinden.

Meine langjährige Erfahrung ist halt, dass schnelleres führen des Köders, meistens besser ist, als langsames führen. Auch im Winter.
Mit Bleiköpfen zwischen 5 und 15 Gr. bist schon gut aufgestellt.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor GvonderRinne für den Beitrag:
DavidWien

skubaru93
Köderfisch
Beiträge: 29
Registriert: 21.07.2019, 19:16
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Gewicht Jigköpfe

Beitrag von skubaru93 » 15.07.2021, 08:19

Hi!

Grundsätzlich sollte das Gewicht zum WG der Rute passen. Wenn du zB ne Hechtrute mit 40-80 WG fischt und 5 Gramm Jigs verwendest, wirst du nix spüren. Der Rest ist dann abhängig vom Gewässer, wobei ich die Gewässer nicht kenne. Ich habe Erfahrungen in der kuchelau und achau- bei beiden komm ich mit den genannten Gewichtern gut zu recht. Bei den Farben setz ich auf Naturfarben, je nachdem was dort als Hautbeute drinnen ist. Ich fang mit diesen „Schockfarben“ persönlich nicht viel an…

Wichtiger Punkt für mich ist auch die „Form“. Je realer der Köder aussieht, desto lieber ist es mir.

Lg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor skubaru93 für den Beitrag:
DavidWien

DavidWien
Köderfisch
Beiträge: 5
Registriert: 14.06.2021, 14:07
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Gewicht Jigköpfe

Beitrag von DavidWien » 15.07.2021, 11:29

Danke für eure Antworten! Meine Rute hat ein WG bis 60 gr. Kein Wunder, dass ich die leichten gar nicht spüre. Habe schon den Trick mit dem Finger an der Schnur probiert und der hilft auch nicht viel. Sicher, ich muss noch die Erfahrung bekommen, ganz klar. learning by doing Logischerweise muss ich schwere Gewichte verwenden, je tiefer das Gewässer ist oder?

Benutzeravatar
00Schneider
Köderfisch
Beiträge: 15
Registriert: 11.09.2019, 20:59
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Gewicht Jigköpfe

Beitrag von 00Schneider » 15.07.2021, 13:04

Wenn du nicht unbedingt auf große Hechte und Welse los gehst, kauf dir eine leichtere Spinnrute mit guter Rückmeldung. In meinem Revier, flacher Stausee mit relativ wenig Hindernissen, fange ich Zander ohne Probleme mit meiner 15g Rute, wenn ich auf Barsch aus bin. Rute zwischen 20 und 30g finde ich für Zander im Stillwasser völlig ausreichend. Aber wie gesagt, kommt hauptsächlich drauf an wie groß bzw. schwer deine Köder sind. Das variiert von Gewässer zu Gewässer. Tiefe, Hindernisse, Wurfweite... spielen eine Rolle.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor 00Schneider für den Beitrag:
DavidWien

skubaru93
Köderfisch
Beiträge: 29
Registriert: 21.07.2019, 19:16
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Gewicht Jigköpfe

Beitrag von skubaru93 » 15.07.2021, 13:04

Hi!

Ich bin zwar nicht unbedingt der „Experte“ was das angeht. Aber mehr Gewicht solltest du wählen, wenn du tief runter musst, ne stärkere Strömung hast, oder viel Wind. Auch bei der Weite des Wurfes ist es wichtig. Je schwere das Blei ist, desto schneller sinkt der Gummifisch. Es ist halt ein wenig eine Gefühlssache mM. Aber wenn du eine 40 WG fischt sind 5 Gramm zu wenig. Da wirst du den Köder nicht spüren.

Ich Fische zB ne Rute zwischen 10-20 WG (Barsch) da verwend ich Köder von 3-4 Gramm (spoons, Spinner) bis 25 Gramm. Alles darüber kommt dann auf meine 40-80 WG (Hecht). Ich hatte hatte zB in der Kuchelau tlw Jigs bis 20 Gramm. Dort ist aber nicht viel mit jiggen, da bleibst immer wieder in den Packungen hängen. Schau mal nach Behr-Natural Köder. Sind zwar nicht ganz billig, aber haben entsprechendes Eigengewicht. Die laufen spitze, das war eigentlich der einzige Köder mit dem ich in der Kuchelau einen ziemlichen harten Einstieg bekommen hab - leider nicht verwerten können, aber der Köder war nachher ziemlich „zerrissen“.

Lg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor skubaru93 für den Beitrag:
DavidWien

DavidWien
Köderfisch
Beiträge: 5
Registriert: 14.06.2021, 14:07
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Gewicht Jigköpfe

Beitrag von DavidWien » 15.07.2021, 13:42

Ok, da kenne ich mich jetzt mal aus. Zielfisch ist eh der Hecht und Zander. In der Kuchelau habe ich beim Spinnfischen noch nichts gefangen. Nur beim Ansitzen Barsche auf Maden im Minutentakt.

Ich sehe schon, Spinnfischen ist dann schon noch eine höhere Kunst, aber ich freue mich drauf.

Benutzeravatar
Nöck
Köderfisch
Beiträge: 9
Registriert: 06.04.2018, 10:28
Revier/Gewässer: Donaustadt II
Wohnort: 1050 Wien
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Gewicht Jigköpfe

Beitrag von Nöck » 17.07.2021, 16:46

Für Hechte am Neusiedler See reichen 7g Jigs. Alles andere dient dort lediglich als Krautpflug. 90% meiner Hechte fing ich beim Durchleiern (nicht verwunderlich bei der Wassertiefe). Das Wichtigste am Neusiedler See ist und bleibt ein Boot, da mittlerweile sehr viele Uferplätze Geschichte sind. Wenn du vor hast den Neusiedler See verstärkt zu befischen, kann ich dir bei Bedarf mehr Tipps geben.

Antworten

Zurück zu „Raubfischangeln“