Die perfekte Kopflampe - unendliche Geschichte

Forumsparter gesucht
Benutzeravatar
Floppy_Wolfsberg
Huchen
Beiträge: 1042
Registriert: 13.07.2011, 23:23
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Die perfekte Kopflampe - unendliche Geschichte

Beitrag von Floppy_Wolfsberg » 16.01.2023, 19:23

Servus
Ich verwende die Ledlancer Mh8 oder Mh7 . Bin mir nicht ganz sicher. Sie erfüllt deinen Anforderungen großteils . Akku besitzt sie keinen speziellen sondern austauschbare wiederaufladbare Batterien . Laden kannst du via Usb wie beim Handy . Die schwächste Leuchtkraftstufe erreichst du beim einmaligen drücken des on/off Schalters . Rot/ blau / Grünlichtfunktion ist aber ebenfalls enthalten , musst du aber nicht zwingend verwenden , wobei es für mich auch kein Nachteil ist zb. fürs lesen von Lektüren da diese Funktion sehr stromsparend ist .
Den Lichtkegel kannst du einfach durch drehen am Lampenkopf justieren . Durch die geringe Größe kannst du sie auch problemlos beim Schlafen in den Hosensack stecken ohne das es stört .

Mfg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Floppy_Wolfsberg für den Beitrag:
Gaxi89

Benutzeravatar
OldManAndTheSea
Zander
Beiträge: 285
Registriert: 12.12.2017, 22:30
Revier/Gewässer: Wien, Neusiedlersee
Hat sich bedankt: 174 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal

Re: Die perfekte Kopflampe - unendliche Geschichte

Beitrag von OldManAndTheSea » 16.01.2023, 23:31

Polsi hat geschrieben:
16.01.2023, 15:34
OldManAndTheSea hat geschrieben:
16.01.2023, 07:29
Ich habe kann dir die petzl arctic core empfehlen. Hatte vorher eine led lensor, die eine super Leuchtkraft hatte aber sich immer in der Tasche eingeschalten hat und somit unbrauchbar war, weil sie dann immer leer war. Mit der petzl bin ich absolut zufrieden.
Kannst du mir bitte eine Info über das Gewicht der Petzl geben? Es sind 88 Gramm angegeben, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das mit oder ohne Akku ist. danke.
Ich glaube auch das das mit Akku ist aber vielleicht schaffe ich es morgen sie zu wiegen. Man kann sie mit Akku oder 3 aaa Batterien verwenden. Laut hersteller sollte sie übrigens starken Regen ausschalten, woran ich eigentlich keinen Zweifel habe, aber auch keinen praxis test.

Benutzeravatar
korsikaphil
Wels
Beiträge: 2403
Registriert: 07.07.2010, 14:33
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Die perfekte Kopflampe - unendliche Geschichte

Beitrag von korsikaphil » 17.01.2023, 07:17

OldManAndTheSea hat geschrieben:
16.01.2023, 07:29
Hatte vorher eine led lensor, die eine super Leuchtkraft hatte aber sich immer in der Tasche eingeschalten hat und somit unbrauchbar war
War des zufällig die hier?
http://taschenlampen-tests.de/?p=7008

DIe hatte ich mal, mein Gott war das eine Katastrophe! Damals dachte ich mir nach vielen zufriedenen Jahren mit NoName- und einfachen Petzllampen: "Jetzt kaufst dir einmal was richtig gscheites" :lol:
Von der Marke bin ich nachhaltig geheilt, so sehr hat mich das damals mitgenommen :?
Zuletzt geändert von korsikaphil am 22.01.2023, 18:19, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
korsikaphil
Wels
Beiträge: 2403
Registriert: 07.07.2010, 14:33
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Die perfekte Kopflampe - unendliche Geschichte

Beitrag von korsikaphil » 17.01.2023, 14:34

Kaindlau hat geschrieben:
16.01.2023, 12:21
Wir mussten uns die Kopflampen im Bergsteigerbedarf holen, weil sonst waren sie nicht zu bekommen.
Im hinteren Teil war eine Batterie wie auf dem Foto ersichtlich, in einem Fach, das ganze natürlich nicht wasserdicht.
Um das Gewicht der Batterie auszugleichen, haben sie vorne eine Lampe montiert, mit einer kleinen Glühbirne im Scheinwerfer.
Wenn man das Gewicht nicht austariert hat, dann wurde entweder der Kopf nach hinten gedrückt, oder die Lampe hat dir die Stirnhaut über die Augen gezogen. :mrgreen:
Servus,

die legendäre „Petzl Zoom" war das, die muss noch irgendwo herumliegen :D Das war für die damalige Zeit ein Quantensprung. Allein schon die Idee, sich mittels eines elastischen Kopfbandes eine Taschenlampe auf die Stirn zu kleben, war revolutionär.

Bis zu meinem sechzehnten Geburtstag war ich auf ganz anderes Klumpert angewiesen, nämlich auf die Tankstellentaschenlampe "Varta" mit 4,5V Batterie. Die hatte eine Leuchtweite von vielleicht zwei, maximal drei Metern. Bei voller Batterie versteht sich. Ob eine herumliegende 4,5V Batterie noch Ladung hatte, fand man damals mit dem Zungentest heraus: Zungenspitze an die Pole gehalten, und wenns gebrizzelt hat, hatte die Batterie noch Saft :mrgreen:

Herrliche Zeiten waren das. Verglichen mit heutzutage, lebte man damals technisch in der Steinzeit. Und trotzdem hat alles irgendwie super funktionert :)

Varta.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:4,5_Volt_Kastenleuchte_Taschenlampe_Varta_Flashlights_02.jpg
Varta.jpg (22.27 KiB) 458 mal betrachtet
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor korsikaphil für den Beitrag:
Kaindlau

Benutzeravatar
OldManAndTheSea
Zander
Beiträge: 285
Registriert: 12.12.2017, 22:30
Revier/Gewässer: Wien, Neusiedlersee
Hat sich bedankt: 174 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal

Re: Die perfekte Kopflampe - unendliche Geschichte

Beitrag von OldManAndTheSea » 17.01.2023, 15:12

korsikaphil hat geschrieben:
17.01.2023, 07:17
OldManAndTheSea hat geschrieben:
16.01.2023, 07:29
Hatte vorher eine led lensor, die eine super Leuchtkraft hatte aber sich immer in der Tasche eingeschalten hat und somit unbrauchbar war
War des zufällig die hier?
Lenser.jpg

DIe hatte ich mal, mein Gott war das eine Katastrophe! Damals dachte ich mir nach vielen zufriedenen Jahren mit NoName- und einfachen Petzllampen: "Jetzt kaufst dir einmal was richtig gscheites" :lol:
Von der Marke bin ich nachhaltig geheilt, so sehr hat mich das damals mitgenommen :?
Ich glaube sogar ein neueres Modell. Aber ja, hatte auch einen solchen Gedanken. Bei meiner war hinten beim Akku ein kleiner drücker der immer angegangen ist. Auf die kleinste Berührung. Auch in der Lade. Wenn man sie dann gebraucht hat war sie leer.

Selbst die größte power hilft nichts wenn der Akku leer ist. :oops2:

Benutzeravatar
GvonderRinne
Karpfen
Beiträge: 363
Registriert: 07.06.2018, 17:37
Revier/Gewässer: Donaustadt 2
Wohnort: 1020 Wien
Hat sich bedankt: 179 Mal
Danksagung erhalten: 190 Mal

Re: Die perfekte Kopflampe - unendliche Geschichte

Beitrag von GvonderRinne » 18.01.2023, 11:18

Servus
Also für den Dauergebrauch, habe ich eine sehr praktische kleine von Olight ( trage ich auf meinem Avatarfoto ) 6 mal 1,8cm superleicht mit Kugelschreiberansteckklipp und gutem Kopfband ( nach sechs Jahren Dauergebrauch halt schon etwas letschert ) Usb klar, mit Magnet am Ladekabel.
2 Stufen Leuchteinstellung, lange Leuchtdauer, sicheres festes Ein- und Ausschalten. Geht aber ohne Vorwarnung aus, für mich egal weil ich immer mein kleines Powerpack mithabe.
Als Campingausleuchtlampe, habe ich mir vor 4 Jahren 3 Stück von Berner gekauft. Klobiges Ding, 10 mal 4 mal 2, aber von der Ausleuchtbreite her unschlagbar. Die benütze ich, wenn ich in der Nacht mit dem Rad durch die Au fahre und die Wildschweinrotten neben den Wegen im Unterholz wühlen und brechen.
Beide Teile sind sehr langlebig ( für mich am wichtigsten ) und praktisch, auch sicher regendicht. Ich gehöre nicht zu den " ins Wasser Leuchtern und vorlegen ". Obwohl ich weiß, dass man damit viele Fische bei Nacht abgreifen kann. Allein für solche Zwecke, würde ich mir aber nur die stärkste Led Lenser kaufen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor GvonderRinne für den Beitrag:
Lupus

Benutzeravatar
Lupus
Wels
Beiträge: 8665
Registriert: 19.03.2005, 10:58
Revier/Gewässer: verschiedene
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 614 Mal
Danksagung erhalten: 605 Mal

Re: Die perfekte Kopflampe - unendliche Geschichte

Beitrag von Lupus » 18.01.2023, 12:30

GvonderRinne hat geschrieben:
18.01.2023, 11:18


Als Campingausleuchtlampe, habe ich mir vor 4 Jahren 3 Stück von Berner gekauft. Klobiges Ding, 10 mal 4 mal 2, aber von der Ausleuchtbreite her unschlagbar. Die benütze ich, wenn ich in der Nacht mit dem Rad durch die Au fahre und die Wildschweinrotten neben den Wegen im Unterholz wühlen und brechen.
Beide Teile sind sehr langlebig ( für mich am wichtigsten ) und praktisch, auch sicher regendicht. Ich gehöre nicht zu den " ins Wasser Leuchtern und vorlegen ". Obwohl ich weiß, dass man damit viele Fische bei Nacht abgreifen kann. Allein für solche Zwecke, würde ich mir aber nur die stärkste Led Lenser kaufen.
Und bleiben die Wildschweine dann brav ? Ich meine ich hab auch Schiss vor denen, vor allem weil es so viele gibt, aber flüchten die vor Licht ? Ich hoffe es, für mich jedenfalls auch, denn die paarmal, wo ich mir diesen "Spießrutenlauf" vor Fischereianfang antue, hatte ich Glück, relativ Ruhe zu haben. Aber ob es an der Lampe liegt ?

Auf´s Wasser leuchten und "vorlegen" war mir bislang unbekannt. Ich habe bisher immer alles vermieden, was auf´s Wasser leuchtet. Vielleicht war ich durch ein britisches Karpfenbuch meiner Jugend geprägt, wo der Autor schreibt, sich sogar beim Anzünden der Zigarette was davor zu halten und auch beim Rauchen selbst immer darauf zu achten, dass die Glut mit vorgehaltener Hand abgedeckt ist.
Das halte ich zwar für übertrieben, denn ich hab nicht weniger Karpfen oder Räuber gefangen, wenn ich mal ne Rauchpause machte, aber der Grundtenor des Schleichens wie ein Indianer und das Vermeiden, von Fischen gesehen oder gespürt zu werden, ist mir geblieben.

Benutzeravatar
Polsi
Wels
Beiträge: 8296
Registriert: 17.12.2004, 11:43
Revier/Gewässer: ..
Wohnort: Wolfsberg / Kärnten
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die perfekte Kopflampe - unendliche Geschichte

Beitrag von Polsi » 18.01.2023, 16:47

Lupus hat geschrieben:
18.01.2023, 12:30

Auf´s Wasser leuchten und "vorlegen" war mir bislang unbekannt. Ich habe bisher immer alles vermieden, was auf´s Wasser leuchtet. Vielleicht war ich durch ein britisches Karpfenbuch meiner Jugend geprägt, wo der Autor schreibt, sich sogar beim Anzünden der Zigarette was davor zu halten und auch beim Rauchen selbst immer darauf zu achten, dass die Glut mit vorgehaltener Hand abgedeckt ist.
Das halte ich zwar für übertrieben, denn ich hab nicht weniger Karpfen oder Räuber gefangen, wenn ich mal ne Rauchpause machte, aber der Grundtenor des Schleichens wie ein Indianer und das Vermeiden, von Fischen gesehen oder gespürt zu werden, ist mir geblieben.
Das wird dich überraschen, aber Karpfen haben absolut null Angst vor Licht. Du kannst sie nachts mit einer starken Taschenlampe im Uferbereich direkt anleuchten und beim Fressen beobachten, ohne dass sie irgendeine Reaktion zeigen. Das ist in England mittlerweile eine als "Lighting" bekannte Methode, Fische in der Uferregion zu finden und sie gezielt zu beangeln.

Benutzeravatar
Lupus
Wels
Beiträge: 8665
Registriert: 19.03.2005, 10:58
Revier/Gewässer: verschiedene
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 614 Mal
Danksagung erhalten: 605 Mal

Re: Die perfekte Kopflampe - unendliche Geschichte

Beitrag von Lupus » 19.01.2023, 07:54

Polsi hat geschrieben:
18.01.2023, 16:47



Das wird dich überraschen, aber Karpfen haben absolut null Angst vor Licht. Du kannst sie nachts mit einer starken Taschenlampe im Uferbereich direkt anleuchten und beim Fressen beobachten, ohne dass sie irgendeine Reaktion zeigen. Das ist in England mittlerweile eine als "Lighting" bekannte Methode, Fische in der Uferregion zu finden und sie gezielt zu beangeln.
Interessant, dass der alte (damals noch sehr junge) James Gibbinson das so gar nicht gewußt hat.
Aber mich wird es nicht daran hindern, weiter bei Dunkelheit zu fischen, denn sonst fehlt mir der Reiz des Fischens nach Sonnenuntergang oder vor Sonnenuntergang. Da MUSS es für mich dunkel sein, sonst fehlt die Stimmung. Und wenn die Jahreszeit so ist, dass die Karpfen in der Uferregion fischen und ich ihre üblichen "Routen" kenne, weiß ich auch ohne Licht, wo sie sind. Licht bei Dunkelheit macht mich irgendwie nervös....

Antworten

Zurück zu „Übriges Equipment“