Fragen an alle Köderbauer

Forumsparter gesucht
Antworten
Benutzeravatar
Andreas
Administrator
Beiträge: 4659
Registriert: 20.04.2008, 14:47
Revier/Gewässer: Donau Abwinden Asten
Hat sich bedankt: 325 Mal
Danksagung erhalten: 227 Mal

Fragen an alle Köderbauer

Beitrag von Andreas » 05.10.2020, 17:57

Servus,

ich bin gerade etwas am herumtüfteln, weil ich mir selbst ein paar (noch) nicht verfügbare Köderfarben machen möchte, sprich, Hardbaits lackieren. Welche Lacke (bitte Spraydose, das reicht für meine Ansprüche) verwendet ihr und vor allem, welchen Klarlack? Wie geht ihr vor, wenn ihr Glitzerflakes auf den Hardbait aufbringt? Ich habe festgestellt, dass diese nicht unbedingt flach aufliegen, sondern den Klarlack durchbrechen, weil sie eben senkrecht auf der Oberfläche stehenbleiben.

Vielen Dank schon im Voraus für eure Tipps!
Andreas

Benutzeravatar
Oze147
Huchen
Beiträge: 1264
Registriert: 23.10.2012, 08:18
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: Fragen an alle Köderbauer

Beitrag von Oze147 » 06.10.2020, 14:28

Bei den Spraydosen würd ich dir empfehlen, einfach mal im Baumarkt oder im Farbenfachhandel nachzufragen.
Die meisten Fabrikate haben auch Klarlacke im Programm, die dann mit den jeweiligen Farben kompartibel sind und diese dann nicht wieder auflösen.

Ich tunke meine kleinen Forellenköder in Klarlack von "Swingcolor", der verträgt sich gut mit meinen Airbrushfarben. Aber selbst mehrere Schichten sind da nicht hechtsicher.
Hab heuer auf die Schnelle einen Jerk für einen Tagestrip gebaut und der Biss und Drill eines 90er Hechtes hat gereicht, dass mein Jerk 20 Minuten später wieder blank war. Zuerst blättert der Lack bei den Zahnspuren ab und durch das weitere Werfen und das eindringen von Wasser löst sich dann auch die Farbe und das Alutape wieder ab. Man kann den Köder natürlich wieder bemalen und finishen, aber is trotzdem ein bissi ärgerlich.
Bei Hechteinsatz geht also nix über Epoxy.

Auch Glitzerflakes lassen sich mit Epoxy gut einarbeiten, weil sich durch die dickere Schicht und die Rotation am Köderrad die Flakes schön anlegen.

Aber es gibt immer Lösungen....

Es gibt spezielle Lacke, die bei UV Licht sehr hart aushärten. Ist aber auch aufwändig, da man eine Box mit UV Lampe braucht, in der der Köder zum Aushärten hängen kann.

Es gibt auch speziellen Nitrozelluloselack für Köderbauer, den die Bastler aus Japan verwenden. Aber ob man den bei uns bekommt bzw. welcher Lack bei uns vergleichbar ist, kann ich leider nicht sagen.

Ich denke auch, dass Gitarrenlack recht hart wird...

Wenn du also doch mit Lack arbeiten willst, dann wär vielleicht eine Möglichkeit mit feinerem, eher staubartigen, Glitzer zu arbeiten. Irgendeine Art von Kleber verwenden und den Glitzerpuder auftragen. Dann abschließend drüberlackieren.

Oder feinen Glitzer in den Klarlack mischen und dann den Köder beim Trocken rotieren, damit der Glitzer nicht abtropft.

Ich würd mal ein bissl youtube durchforsten und mir Bastelvideos mit Glitzer ansehen bzw. mal schauen was es vielleicht im Bereich Nailart/ Nagellack gibt und ob du da etwas für deine Bedürfnisse adaptieren kannst.

OOOOOder überlegen ob vielleicht nicht doch eine Airbrush + Farben und Epoxy etwas für dich wäre...der Winter kommt und so ein Strikelovers Köderbauvideo würd noch fehlen...die ganzen Donauhuchen kann ja eh keiner mehr sehen :mrgreen: :wink:

Benutzeravatar
Andreas
Administrator
Beiträge: 4659
Registriert: 20.04.2008, 14:47
Revier/Gewässer: Donau Abwinden Asten
Hat sich bedankt: 325 Mal
Danksagung erhalten: 227 Mal

Re: Fragen an alle Köderbauer

Beitrag von Andreas » 06.10.2020, 14:37

Danke für die ausführlichen Infos! Das hilft mir wirklich schon mal sehr viel weiter! :up2:

Benutzeravatar
D4vE
Rotfeder
Beiträge: 94
Registriert: 28.09.2018, 12:38
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Fragen an alle Köderbauer

Beitrag von D4vE » 06.10.2020, 15:02

Ich steck bei dem Thema selber noch in den Kinderschuhen, aber ich hab mich da in der Modellbauabteilung beim Conrad bedient. "Tamiya" heisst die Marke und farbtechnisch gibt es da so ziemlich alles was man sich vorstellen kann, auch metallic was durchaus interessant sein kann. Ist allerdings nicht sonderlich günstig. Auf jeden Fall würde ich einen "Primer" bzw. Grundierung empfehlen, damit die Farben besser zu Geltung kommen.

Dort gabs auch 2 Komponenten Epoxy zum versiegeln, hält nach ein paar Tagen bombenfest. Glitter würd ich da direkt beim Anrühren miteinarbeiten.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor D4vE für den Beitrag:
Andreas

Benutzeravatar
Andreas
Administrator
Beiträge: 4659
Registriert: 20.04.2008, 14:47
Revier/Gewässer: Donau Abwinden Asten
Hat sich bedankt: 325 Mal
Danksagung erhalten: 227 Mal

Re: Fragen an alle Köderbauer

Beitrag von Andreas » 21.10.2020, 17:19

So, die ersten Schritte in Sachen Köderbau sind gemacht. Die beiden Hardbaits mit dem Glitzer sind meine Erstlingswerke. :up2: Und einen Klassiker habe ich auch noch in der Farbe "StrikeLover" angefertigt. Mehr dazu gibt es demnächst auch in Videoform auf YouTube zu sehen.

WhatsApp Image 2020-10-08 at 16.08.31.jpeg
BF8EFD6D-F94C-4C1E-9A8A-80C740070822.JPG

Benutzeravatar
D4vE
Rotfeder
Beiträge: 94
Registriert: 28.09.2018, 12:38
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Fragen an alle Köderbauer

Beitrag von D4vE » 21.10.2020, 17:32

Und welche Farben/Lacke/Coating hast du benutzt?

Kontrast ist auf jeden Fall fett, für trübes Wasser generell und klares Wasser + helle Nächte sicher super =)

Benutzeravatar
Andreas
Administrator
Beiträge: 4659
Registriert: 20.04.2008, 14:47
Revier/Gewässer: Donau Abwinden Asten
Hat sich bedankt: 325 Mal
Danksagung erhalten: 227 Mal

Re: Fragen an alle Köderbauer

Beitrag von Andreas » 21.10.2020, 17:35

D4vE hat geschrieben:
21.10.2020, 17:32
Und welche Farben/Lacke/Coating hast du benutzt?
Köder mit Spraydose schwarz überlackiert. Nach dem Trocknen Sprühkleber nur dort, wo der Glitzer sein soll. Glitzer drauf. Trocknen. Nagellack von meiner Frau für Augen und Flossen. Trocknen. Köder in Klarlack Marke Billigsdorfer getaucht. Trocknen. Angeln. Nach dem ersten Fisch von vorne. :roll: :wink:

Wobei ich einen Fisch bereits auf so einen Hardbait gefangen habe und auch ein paar Fehlbisse hatte. Er geht noch. Aber bei längerem Einsatz wird der Klarlack milchig - nimmt offensichtlich Wasser auf.

Benutzeravatar
Andreas
Administrator
Beiträge: 4659
Registriert: 20.04.2008, 14:47
Revier/Gewässer: Donau Abwinden Asten
Hat sich bedankt: 325 Mal
Danksagung erhalten: 227 Mal

Re: Fragen an alle Köderbauer

Beitrag von Andreas » 21.10.2020, 17:36

D4vE hat geschrieben:
21.10.2020, 17:32
Kontrast ist auf jeden Fall fett, für trübes Wasser generell und klares Wasser + helle Nächte sicher super =)
Und ja, eine gute Farbe für so ziemlich alle Bedingungen. :prost:

Benutzeravatar
m.grafl88
Köderfisch
Beiträge: 26
Registriert: 14.03.2018, 13:04
Revier/Gewässer: DS1/OMW
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Fragen an alle Köderbauer

Beitrag von m.grafl88 » 24.10.2020, 23:25

Hallo Andreas,

habe mich zufällig erst letzte Woche über das Thema Metalflakes Lackierung mit einem Hobbyairbrusher unterhalten, weil ich versuchen will nen Motorradhelm zu Lackieren.

Für Anfänger meinte er natürlich mal die Metalflakes so fein wie möglich auswählen, da es sonst eben gröbere Probleme mit dem abstehen geben wird, für große Flakes braucht es etwas Übung und auch im Idealfall gutes Equipment, da man diese schon mit nen bestimmten Druck auftragen sollte.

Normalerweise werden diese je nach gewünschten Effekt in den Basis oder Klarlack beigemischt und mit aufgesprüht, da man so das gleichmäßigste Ergebnis bekommt.
Ansonsten die Flakes per Hand an die stellen bringen wenn der Basis Lack oder die erste Klarlackschicht noch minimal feucht ist, gerade so das sie noch haften bleiben.
Danach 2 Schichten Klarlack auftragen, wenn noch was absteht mit 800er Nassschleifpapier ausbessern und nochmal 1-2 Schichten Klarlack drauf und fertig.

Aus eigener Erfahrung würde ich 2K Klarlack aus dem KFZ Bereich empfehlen, weil der in der Regel besser aushärtet. Bekommt man auch in Spraydosen, sind aber nach Anbruch der Dose leider nicht lange verwendbar, da sich die Komponenten natürlich beim Anbrechen der Dose komplett vermischen. Für Testzwecke wird es aber ein normaler aus dem Baumarkt auch tun.

Lg und viel Spaß beim Basteln.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor m.grafl88 für den Beitrag:
Andreas

Antworten

Zurück zu „Kunstköder“