DONAU - SCHNUR

Forumsparter gesucht
Benutzeravatar
Brani
Kapitaler-Karpfen
Beiträge: 900
Registriert: 28.02.2005, 22:37
Revier/Gewässer: Donaustadt I
Wohnort: 1220 Wien
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 107 Mal

DONAU - SCHNUR

Beitrag von Brani » 31.12.2020, 11:29

Hallo,
mit welcher Schnur fischt ihr so in der Donau, für Gewichte zw. 40 und 80 Gramm?
Für mich ist es sehr schwer eine Schnur zu finden, die eine gute Reichweite von mindestens 60 Meter hat und der Kälte widerstehen kann. Auch wenn sie in Ordnung am Anfang ausschauen, spätestens nach 30-40 Mal am Wasser beginnen sie zu reissen in 20-30 Meter Stücken. Zuletzt eine GOSEN CASTING, #3.
Kann mir bitte jemand was empfehlen, kurz zusammengefast:
Donau - Kanten mit Muscheln
Gewichte 40-80 Gramm im Jänner und Februar
Wurfreichweite - 60-100 Meter
Lufttemperatur - von 5 bis -10°C


Bis vorige Woche habe ich eine 9 Kg Grand Slam benutzt, mit Gewichten bis 60 Gramm, aber sie ist auch zu Ende gegangen.
Heute habe ich meine Lieferung von Hiki bekommen (tolles Service und ein sehr gutes Geschäft), leider wurde ich schon wieder enttäuscht, dieses Mal von Daiwa und Berkley. Die Angaben stimmen nicht mal annähernd.
Da ein paar Fotos:
1.JPG
2.JPG
3.JPG
Von oben nach unten:
Grand Slam, 0.20 mm, 9 KG - reisst tatsächlich bei 8- 8.5 Kg - Grinner Knoten
Berkley X5, 0.12 mm, 12 Kg - reisst bei 6 bis 6.5 Kg - Grinner Knoten
Daiwa J-Braid x8 0.22 mm, 17 Kg - reisst bei 10 Kg - Grinner Knoten
Stahlvorfach Saite - 0,275 mm - reisst bei 13 Kg

LG Brani

Skylobo
Brasse
Beiträge: 154
Registriert: 28.10.2018, 20:12
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: DONAU - SCHNUR

Beitrag von Skylobo » 31.12.2020, 12:12

Grüß dich Brani

Wenn ich mich da einklinken darf ??

Du kannst die alle vergessen.
1) die halten nicht das was sie versprechen
2) die reißen immer Mittig
3) fast alle Schnüre Die ich bis jetzt kenne fasern nach einer Zeit was schlecht ist für die Weite und für den Winter.

Beide die du da zeigst würde ich nicht empfehlen.

40-80WG ist schon sehr hart im Winter

Ich kenne nur 1 Schnur die für den Winter gemacht ist. Sunline XPlasma Asegai Für den Winter gibt es nix besseres, nimmt kein Wasser auf und glatt wie ein Baby Popo. Nutze sie selber auf BC aber nach einer Zeit wird sie zu weich für BC. Sollte aber für Spinning kein Problem sein.

Hier https://www.ebay.at/itm/324351578846 kriegst du sie sehr günstig, hab selber dort oft bestellt.

Empfehlen tue sie in dem Bereich 30lb und es hält was es verspricht .

Hier hast eine Liste
tragkrafttest_200528 3.pdf
(590.97 KiB) 18-mal heruntergeladen
Kann dir gerne 50lb die ich hier habe schenken damit du siehst wie sie ist. Mir ist sie zu Dick.


Da du mir der Spinning Fischt ist es immer schwer Schnüre zu finden die guten Weite bringen aber nicht zu dünn sind. Denn je dünner her weiter ^^

Aber 100m Wurfrechweite ist ne Ansage kennen keinen der sowas erreicht, ein Bekannter von mir hat es mal mit mir getestet er mit einer 3m Spinning ich mit der Baitcaster 2,5m erreicht haben wir beide um die 90m gemessen mit Band

Deine Madulas. Fliegen ähnlich ^^

Lugi
Brasse
Beiträge: 165
Registriert: 04.12.2017, 20:48
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Re: DONAU - SCHNUR

Beitrag von Lugi » 31.12.2020, 12:28

Hi Brani,

ich hab bis jetzt 3 Schnüre benutzt.

Zuerst eine Daiwa Evo 8 braid in 0,16mm mit 12 kg in chatreuse:

Sehr weich und gut werfbar
Farbe war sehr gut und färbte fast nicht ab
Abriebsfestigkeit war sehr schlecht und die Schnur ist oft einfach so gerissen ohne äußere Beschädigungen zu haben.
Ist mir sehr oft passiert nach einem Abriss eine neues Fluo Vorfach drangeknotet und beim zusammenziehen ohne viel Druck ein Abriss. 1, 2 Meter abgeschnitten und neuer Knoten aber das selbe wieder. Das war sehr lästig.

Berkley X9 in 0,12 mit 12kg in weiß:

Nicht ganz so weich, aber auch gut werfbar
Am Anfang sehr gut fischbar und sehr stabil, Knoten halten gut und das Abreißen beim Fluo anknoten war total weg
Nach ein gewissen Zeit hat die Schnur aber sehr stark nachgelassen, Oberfläche ist stark aufgeraut und Fasern stehen weg
Auf einmal ist sie überall gerissen, auch mitten drin bei einem Hänger und das gleich mehrmals
War vom Gefühl her ein bisschen dicker als die Evo in 0,16

Daiwa J Braid Grand in 0,16 mit 10 kg in Gelb:

Sehr weich und gut werfbar
Sehr günstig, 1350m unter 100 Euro
Farbe ist ein Wahnsinn, sowas hab ich noch nicht gesehen ich glaub die nehmen Wasserfarbe. Gelb nach 2x fischen total weg und Farbe überall auf der Rute und Rolle. Schnur danach fast weiß.
Dünner als die Evo in 0,16 und die Berkley in 0,12
Bis jetzt alles OK, Knoten halten super und Schnur reißt nicht irgendwo
Für mich momentan die beste Schnur von Preis/Leistung, hab sie aber erst seit Anfang November drauf, schau ma wie sie sich schlägt wenn sie älter ist.

LG

Benutzeravatar
OHKW
Huchen
Beiträge: 1503
Registriert: 13.01.2013, 17:22
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal

Re: DONAU - SCHNUR

Beitrag von OHKW » 31.12.2020, 12:41

Nun, die Tragkräfte sind tatsächlich eher Nebensache. Um 5kg+ Zug über die Rute aufzubringen braucht man schon wirklich starkes Gerät bzw. hält man das mit längeren Ruten auch nicht wirklich lange durch. Davon abgesehen, dass die Herstellerangaben meist nicht wirklich hilfreich sind und die verwendeten Knoten eine entscheidende Rolle spielen sind es die "anderen" Eigenschaften die eine Schnur brauchbar machen oder nicht.
Die Steine und Muscheln sind in deinem Fall der Knackpunkt, was die Tragkräfte im unbeschädigten Zustand letztlich endgültig uninteressant machen. Je nach Farbikat sind auch Schnüre mit enormer Tragkraft (20kg+) an einer Muschel oder Schiefergestein plötzlich ohne nennenswerten Zug durchtrennt.
Beim Spinnfischen sind es meist nur die letzten 2-3 Meter die Kontakt mit Steinen oder Muschelbänken haben können. Da ist es dann am sinnvollsten ein entsprechendes Vorfach zu verwenden. 80-100 Pfund Fluorocarbon aus der Salzwasserfischerei kann einiges an Beschädigungen einstecken. Das geht zwar auch mit FG Knoten nicht wirklich gut durch die Ringe, aber mit entsprechend langer Rute kann man das werfen. Je nachdem mit was du es zu tun hast, kann auch dünneres reichen aber muss dann halt mit Stahl kombiniert werden, weil das halt sonst wieder nicht hechtsicher ist.

Sonst würd ich vom Geflecht absehen und eine Mono nehmen. Geflecht und Steine/Muscheln vertragen sich schlicht und ergreifend nicht, da nützen auch hohe Tragkräfte nicht viel. Die Kombination aus kaum dehnbaren PE Fasern und Flechtung führt halt im Endeffekt zwangsläufig dazu, dass kleine Beschädigungen ausreichen um die Flechtung zu zerstören wodurch das letztendlich reißt wie ein Zwirnfaden.

Skylobo
Brasse
Beiträge: 154
Registriert: 28.10.2018, 20:12
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: DONAU - SCHNUR

Beitrag von Skylobo » 31.12.2020, 12:42

Es gibt sehr wenig Schnüre die als angegebene Gewicht halten.

Mit den 20 Schnüre die ich getestet hab
Blieben
Sunline Super PE X4 hält bei mir fast 1/2 Jahr dauerfischen wird nicht mehr hergestellt und hab mir mir ein 3000m gebunkert

Die anderen beiden sind super für Spinning

Sunline Super PE X8 einer der geilsten Schnüre je und je für Spinning findet man noch von der Alt Serie auf eBay
Sonst gibt es noch die Neuauflage bis 25lb

Sunline Xplasma geile Schnur für den Winter. Da es 0 Wasser aufnimmt

Dann die Gute Power Pro X4 obwohl die mir nicht gefällt.

Alles andere hab ich getestet bringt nix und für Dauer Distanz würde nicht geeignet ^^

magut
Hecht
Beiträge: 543
Registriert: 13.06.2010, 13:08
Revier/Gewässer: Traunsee
Wohnort: 4820 Bad Ischl
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: DONAU - SCHNUR

Beitrag von magut » 31.12.2020, 15:17

ich fische in der Donau nur mehr diese

https://www.factory-shop.de/produkte/futura

hatte der Hiki auch mal im Programm, weis aber nicht ob er die immer noch hat. Mittlereweile hab ich die seit 3 jahren und bin sehr zufrieden.
Alles was ich davor im Winter versucht hab war eher sehr kurzfristig drauf :mrgreen:
wobei nach ca 20 Tagen am Wasser war bisher jede Schnur durch Abrisse zu kurz :mrgreen:
LG
Mario

Lugi
Brasse
Beiträge: 165
Registriert: 04.12.2017, 20:48
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Re: DONAU - SCHNUR

Beitrag von Lugi » 31.12.2020, 17:45

Hi Magut,

Die Hemingway hab ich vor etwa 12 Jahren als Hauptschnur beim Schleppen mit Planerboards verwendet. Die war unglaublich haltbar, dann aber leider irgendwann nicht mehr erhältlich. Freu mich das es die wieder gibt. Lg

Benutzeravatar
Brani
Kapitaler-Karpfen
Beiträge: 900
Registriert: 28.02.2005, 22:37
Revier/Gewässer: Donaustadt I
Wohnort: 1220 Wien
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 107 Mal

Re: DONAU - SCHNUR

Beitrag von Brani » 02.01.2021, 10:00

Danke schön Freunde, für die vielen Vorschläge und eure Meinungen!
Die Berkley iX5 ist viel zu schwach für mich, da muss ich eine mit 9-10 Kilo TK nehmen für die Minusthemperaturen, 0,17 oder 0,20 mm, ich habe mich noch nicht entschieden.
Die Daiwa X8 habe ich bereits aufgespult und werde sie heute testen. Wenn die Ringe nicht gefrieren kommt sie zum Einsatz.
Ich werde dann berichten.
LG brani

Benutzeravatar
welsnoobie
Zander
Beiträge: 268
Registriert: 20.07.2014, 09:34
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: DONAU - SCHNUR

Beitrag von welsnoobie » 02.01.2021, 11:20

Ich hab noch genug von der Daiwa Tournament Evo in 0,19 daheim.
Sind noch ca. 700m auf der Rolle. Hatte damit nie Probleme, bin in der Rinne dann aber auf einen geringeren Durchmesser gegangen.

Hab sie auch auf einer 5000er Conflict aufgespult, könnte dir die ganze Rolle mal borgen - kost ja nix :up2:

Benutzeravatar
Brani
Kapitaler-Karpfen
Beiträge: 900
Registriert: 28.02.2005, 22:37
Revier/Gewässer: Donaustadt I
Wohnort: 1220 Wien
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 107 Mal

Re: DONAU - SCHNUR

Beitrag von Brani » 02.01.2021, 17:59

Danke Jürgen, glaubst du die Schnur hält auch bei Minusthemperaturen durch?
Ich bin nicht so überzeugt von den PE 8 Schnüren. Ich nenne sie Schönwetterschnüre.
Da die heutige Erfahrung mit der DAIWA J-Braid PE X8, erstes Mal am Wasser, so gegen 10.30 Uhr, Aussenthemperatur 2°C.
Erster Wurf, ok.
Da fällt mir ein, ich muss die Bremse etwas feiner einstellen, weil sie mir zu locker scheint.
Leichter Zug und
11.JPG
12.JPG
Abriss! Das gibts nicht, ich habe schon davon gehört aber noch nie selber gesehen.
Handschue aus, neu binden, mit blosser Hand ziehen und wieder Abriss
13.JPG
Jetzt wird es interessant.
Ich habe ein Stück von der abgerissenen Schnur genommen, mit blosen Händen auseinander gezogen und der dritte Abriss, ohne Mühe.
14.JPG
15.JPG
Alles klar! Die Ersatzspule mit den letzten 70 Meter 9 Kg Grandslam montiert und weiter gefischt. Habe sogar einen Zander dran gehabt, der sich aber nach 1 Sekunde verabschiedet hat.
Zu Hause habe noch einmal versucht die DAiWA J-Braid X8 mt blosen Händen abzureisen - KEINE CHANCE!
Also die Schnur verträgt keine Kälte. Kann sein dass andere X8 Schnüre eine dickere Farbbeschichtung haben und die Kälte besser vertragen, frage ich aber wie lange?
Jetzt werde ich mir 2 andere Schnüre bestellen, wieder eine X4 und eine X8. Bin dann gespannt wie sie sich halten.
LG Brani
Zuletzt geändert von Brani am 02.01.2021, 19:02, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
OHKW
Huchen
Beiträge: 1503
Registriert: 13.01.2013, 17:22
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal

Re: DONAU - SCHNUR

Beitrag von OHKW » 02.01.2021, 18:42

Hmmm, ich hab mit der Daiwa Tournament keine so guten Erfahrungen gemacht, aber das ist jetzt auch schon etliche Jahre her.
Von den Pure-Fishing Brands kauf ich aus Prinzip nix mehr, das ist reines Glückspiel.
Bin jetzt seit fast einem Jahrzehnt bei den Climax Schnüren gelandet. Die Touch bzw iBRaid 8 fach Geflechte sind sehr gute Schnüre. Wenn es unbedingt Geflecht sein muss, kann ich dir die empfehlen. Für deine Zwecke irgendwas zwischen 0,14 und 0,20mm, denke ich.

magut
Hecht
Beiträge: 543
Registriert: 13.06.2010, 13:08
Revier/Gewässer: Traunsee
Wohnort: 4820 Bad Ischl
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: DONAU - SCHNUR

Beitrag von magut » 02.01.2021, 20:41

Heute von 7.00 bis 19.00 am Wasser. Die Temperatur meist unter 0 Grad. Ständig Eis in den Ringen. Die Hemingway hält :up2:.

Skylobo
Brasse
Beiträge: 154
Registriert: 28.10.2018, 20:12
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: DONAU - SCHNUR

Beitrag von Skylobo » 02.01.2021, 21:35

Sry muss Lachen :lol: :155:

Ich leg dir nochmal zu Herzen die Asagei in 30lb zu nehmen du wirst es nicht bereuen :mrgreen:

Hab die Schnur auf der BC mit 50g gesamt Gewicht im Winter gefischt ohne legedliche Probleme. Bei BC wird die Schnur mehr belastet als bei spinnings. Sie ist bekannt für den Winter und nimmt kein Wasser auf ^^

Wenn du nicht zufrieden wirst bzw es nicht das hält was sie verspricht zahle ich dir die Spule :wink:

Benutzeravatar
Brani
Kapitaler-Karpfen
Beiträge: 900
Registriert: 28.02.2005, 22:37
Revier/Gewässer: Donaustadt I
Wohnort: 1220 Wien
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 107 Mal

Re: DONAU - SCHNUR

Beitrag von Brani » 03.01.2021, 00:03

Skylobo hat geschrieben:
02.01.2021, 21:35
Sry muss Lachen :lol: :155:

Ich leg dir nochmal zu Herzen die Asagei in 30lb zu nehmen du wirst es nicht bereuen :mrgreen:

Hab die Schnur auf der BC mit 50g gesamt Gewicht im Winter gefischt ohne legedliche Probleme. Bei BC wird die Schnur mehr belastet als bei spinnings. Sie ist bekannt für den Winter und nimmt kein Wasser auf ^^

Wenn du nicht zufrieden wirst bzw es nicht das hält was sie verspricht zahle ich dir die Spule :wink:
OK, Sergio ich habe sie gerade bestellt. Sollte sie bei Minusthemperaturen auch versagen, hebe sie mir für den Sommer auf. Ich bin auch ein großer Fan von SUNLINE.
Das war die PE X8.
magut hat geschrieben:
02.01.2021, 20:41
Heute von 7.00 bis 19.00 am Wasser. Die Temperatur meist unter 0 Grad. Ständig Eis in den Ringen. Die Hemingway hält :up2:.
Magut wie schwer fischt du und welche Stärke benutzt du dabei? Ist die 9 Kilo zu schwach oder besser die 12 Kilo?
Ich habe vor Jahren sowas wie die Futura von Grand Slam geschenkt bekommen. Der Casting war sensationell, aber die Beschichtung wurde sehr schnell von den vereisten Ringen erledigt, 3-4 Mal bei Minusthemperaturen und Schluß. Dafür auch der niedrige Preis wahrscheinlich oder täusche ich mich?
LG Brani
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Brani für den Beitrag:
Skylobo

Benutzeravatar
makirsch
Kapitaler-Karpfen
Beiträge: 947
Registriert: 22.08.2012, 23:47
Revier/Gewässer: Privat Gewässer
Wohnort: Gerasdorf bei Wien
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: DONAU - SCHNUR

Beitrag von makirsch » 03.01.2021, 10:37

Ich war die letzten 2 Tage auch am Spinnfischen, jeweils ca. 5 Stunden
Als Schnur hatte ich eine gelbe Daiwa J Braid x8 in 0.16 drauf und das ohne Probleme. Auch bei hängern etc. hatte ich keine Probleme.... Mir hat es da sogar einmal das Titan gesprengt. Die Schnur ist nachwievor top. Und ich bin eigentlich kein Freund von Daiwa.

Achja, und 4 Hechte zwischen 60 und 70 hatte ich auch gefangen.

LG
Martin

Antworten

Zurück zu „Rute, Rolle, Schnur“