Hilfe beim Karpfenkescher

Forumsparter gesucht
Antworten
Fliegenkünstler
Köderfisch
Beiträge: 7
Registriert: 27.02.2015, 05:11
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 0

Hilfe beim Karpfenkescher

Beitrag von Fliegenkünstler » 14.09.2023, 18:41

liebe leute,
mir ist folgendes missgeschick bei meinem karpfenkescher passiert:
Kescher.pdf
Kescher
(809.44 KiB) 54-mal heruntergeladen
bei dem bild im anhang kann man gut erkennen wie die steckverbindung zum t-block ausgesplittert ist. meine frage wäre nun ob man den kleinen teil des keschergestänges irgendwie stabilisieren kann um wieder eine stabile verbindung zu bekommen? das netz ist eigentlich nagelneu, wäre echt schade drum....

schon jetzt vielen dank für eure hilfe

Benutzeravatar
stahldurst
Karpfen
Beiträge: 498
Registriert: 15.11.2008, 15:31
Revier/Gewässer: sicher
Wohnort: Stmk
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Hilfe beim Karpfenkescher

Beitrag von stahldurst » 15.09.2023, 05:52

Servus!

Neben den vielen Vorteilen die Carbon besitzt, ist einer der großen Nachteile, dass man eine
Beschädigung nur sehr schwer bzw. mit großem Arbeitaufwand, wenn überhaupt beheben kann.
Bei hoch beanspruchten Teilen wie z.B. Fahrradrahmen oder Angelruten gibt es nur
wenige Spezialisten die sich die Arbeit antun. Das kostet dann auch entsprechend.
Abgebrochene Rutenspitzen ersetzt z.B. Theo Matschewsky durch sog. "Solitip's".
Die große Frage dahinter ist immer: Wie weit wurde das Material beschädigt?
In Deinem Fall bedeutet das, herauszufinden wie weit der oder die Risse in das
Grundmaterial reichen.

Die einzige Möglichkeit bei einer solchen Beschädigung sehe ich darin,
ein Stück Carbonstab mit passendem Durchmesser einzukleben.
Ein sog. "Zapfen".
Dafür ist es in Folge notwendig, dass Du nach dem Einsetzen des Stabes das
ganze aussen überwickelst ( z.B. mit Tixo/tesa ), damit eine satte Verbindung entsteht.

Dadurch verändert sich natürlich auch die Charakteristik ( "Durchbiegeverhalten" ) des Kescherarms
im Vergleich zum originalen, was hier aber verschmerzbar ist. Du drillst ja nicht mit dem Kescher ;-)

Wichtig ist, dass Du kein ordinäres 2K Harz verwendest, sondern dünnflüssiges Harz. Nur
dünnfl. Harz kann ordentlich einziehen, normales 2K Harz, im schlimmsten Fall 5 Minuten Epoxy
ist nicht geeignet.
Hierfür würde ich R&G "Epoxydharz L20" mit "Härter EPH 573" empfehlen.

Wenn's nicht gerade der billigste Kescher ist, würde ich versuchen beim Händler/Hersteller einen
Kescherarm als Ersatzteil zu beschaffen oder gleich ein passendes Carbonrohr suchen und das
defekte Teil komplett zu ersetzen.

Beste Grüße
Hans
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor stahldurst für den Beitrag (Insgesamt 2):
FliegenkünstlerKaindlau

Fliegenkünstler
Köderfisch
Beiträge: 7
Registriert: 27.02.2015, 05:11
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Hilfe beim Karpfenkescher

Beitrag von Fliegenkünstler » 15.09.2023, 10:28

lieber hans,
herzlichen dank für deine ausführliche hilfe.....hab schon gesehn, werd mir wohl einen neuen zulegen müssen!!

liebe grüße

Antworten

Zurück zu „Basteln und Selbermachen“