Renaturierungsthread

Fluss und Bach
Benutzeravatar
Hardi
Karpfen
Beiträge: 489
Registriert: 11.06.2011, 19:02
Revier/Gewässer: Donau
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: Renaturierungsthread

Beitrag von Hardi » 22.12.2022, 07:39

Kaindlau hat geschrieben:
21.12.2022, 15:07

Nichts zu machen ist auch keine Lösung

Petri aus Enns

Am liebsten wäre mir, wenn der Verbund geklagt wird und seinen Schlamm aus dem Nationalpark kratzt, aber aufs letzte Stückerl mit nem Teelöffel :))
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Hardi für den Beitrag:
Esox_700

darkstarrr
Köderfisch
Beiträge: 43
Registriert: 20.06.2012, 01:00
Revier/Gewässer: Drau
Wohnort: Graz
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Renaturierungsthread

Beitrag von darkstarrr » 22.12.2022, 09:34

grusteve hat geschrieben:
21.12.2022, 21:23
Ja und zu den großen Fischaufstiegen habe ich leider vor einiger Zeit etwas Betrübliches gelesen, erinnere ich mich : Die Fische nehmen den Aufstieg gut an und folgen dem Lockstrom. Beim Absteigen allerdings wird das Umgehungsgerinne weit weniger gut angenommen, weil der "Einstieg" meist mehrere Kilometer oberhalb der Turbinen ist und deshalb gehen viele Fische doch durch den Rechen und dann durch die Turbine.
Wie man dies wirklich effektiv verhindern könnte, entzieht sich meiner Kenntnis. Gibt es hier im Forum einen Experten ?
LG grusteve
Hallo Grusteve,

zu diesem Thema hat das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus 2019 einen Bericht veröffentlicht:

https://www.google.at/url?sa=t&rct=j&q= ... NMFTCt2hNH

Wenn dich das Thema interessiert und du dich im Detail damit befassen willst, würde ich dir das Forum Fischschutz & Fischabstieg ans Herz legen:
https://forum-fischschutz.de/

Das Problem wurde erkannt, und es wird daran gearbeitet, bis es gut funktionierende Lösungen geben wird und diese gesetzlich vorgeschrieben werden, wird allerdings noch viel Wasser durch die Turbinen unserer Kraftwerke fließen.

Liebe Grüße
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor darkstarrr für den Beitrag (Insgesamt 3):
Kaindlau8103grusteve

Benutzeravatar
Kaindlau
Moderator
Beiträge: 4100
Registriert: 06.03.2005, 18:36
Revier/Gewässer: ÖFG Revier Wallsee/M
Wohnort: Enns O/Ö
Hat sich bedankt: 1064 Mal
Danksagung erhalten: 418 Mal
Kontaktdaten:

Re: Renaturierungsthread

Beitrag von Kaindlau » 22.12.2022, 09:56

Servus

@darkstarr vielen Dank für deinen Hinweis. So habe ich das noch nie gelesen.

Petri aus Enns
Der vielleicht letzte klassische Ansitzangler Österreich`s
http://spazio3.com

grusteve
Brasse
Beiträge: 153
Registriert: 21.11.2016, 17:35
Revier/Gewässer: Tschechien
Wohnort: Enns
Hat sich bedankt: 184 Mal
Danksagung erhalten: 109 Mal

Re: Renaturierungsthread

Beitrag von grusteve » 22.12.2022, 12:03

Danke dir darkstarr für deine so profunde Antwort !
Den Bericht des Ministeriums kenn ich- seit gestern und noch recht flüchtig- und den deutschen Forumsbericht werde ich mir noch genau ansehen.
Ich glaub ja überhaupt, dass in der Vergangenheit überwiegend nur von den Aufstiegen geredet worden ist aber die Fische müssen ja irgendwann auch wieder absteigen-meine halt ich- sonst würde in der Donau bei Donaueschingen schnell ein fürchterliches Gedränge herrschen und sich dort bald ein "Fischerparadies" entwickeln. :lol:
Ich denke aber auch, dass das alles hauptsächlich ein Problem der großen, mehrere Kilometer langen Aufstiege ist, bei den kleinen Aufstiegen an Bacherln und Flüsserln ist das wahrscheinlich leichter zu handhaben.
Kaindlau hat geschrieben:
22.12.2022, 09:56
@darkstarr vielen Dank für deinen Hinweis. So habe ich das noch nie gelesen.
Na ja Hans, bei unserem gemeinsamen "Hausbachl", dem Kristeinerbach, fällt das flach, da gibt es keine Turbinen, da fürchte ich viel mehr, dass der liebe Otter beim Aufstieg lauert.
Bei der Gelegenheit allen besinnliche Weihnachten und alles Gute für 2023 !
LG Stefan

8103
Köderfisch
Beiträge: 31
Registriert: 03.10.2022, 11:45
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Renaturierungsthread

Beitrag von 8103 » 20.01.2023, 17:25

https://www.derstandard.at/story/200014 ... den-auwald

Die obere Lobau wird bereits mit 500l/s dotiert und ist rappelvoll. Untere Lobau bekommt von dieser Maßnahme leider keinen Tropfen ab. Sima putzt sich am Landwirtschaftsministerium wegen Trinkwasserbrunnen ab. Stadt Wien ist aber auf diese Brunnen nicht angewiesen, die Brunnen in der oberen Lobau verschmutzen auch nicht aufgrund der Dotation und notfalls könnte man bei Wasserbedarf die Dotation ja abdrehen. Zig Anrainergemeinden an der Donau machen es auch so.

8103
Köderfisch
Beiträge: 31
Registriert: 03.10.2022, 11:45
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Renaturierungsthread

Beitrag von 8103 » 21.01.2023, 19:05

Geniales Projekt. Langfristig bringen solche Maßnahmen mehr als irgendwelche Besatzmaßnahmen von Tieren die keinen Otter oder Kormoran kennen.
Dateianhänge
Ökologische Verbesserungsmaßnahmen im Altarm Altenwörth.pdf
(521.93 KiB) 16-mal heruntergeladen

Benutzeravatar
Lupus
Wels
Beiträge: 8665
Registriert: 19.03.2005, 10:58
Revier/Gewässer: verschiedene
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 614 Mal
Danksagung erhalten: 605 Mal

Re: Renaturierungsthread

Beitrag von Lupus » 22.01.2023, 07:43

Ok, ich bleibe mal bei der Lobau. Wäre schön, wenn ab der Panozzalacke wieder mehr Wasser reinfließt, weil zu meiner Zeit war das noch so, dass von der Panozzalacke ein langer Arm Richtung Norden ging.
Es gab auch weiter oberhalb der Panozzalacke noch einen Arm, der aber schon zu meiner Kindheit sehr verschilft war, wo nur beim Eisenbahndamm noch ein kleineres Wasser war.
Auch die Dechantlacke war zu meiner Zeit noch ein kleines sehr hübsches Altärmchen, heute ist glaube ich dort alles verschilft (ich meine die richtige Dechantlacke, nicht die Peleskaschottergrube weil die Nackerten sagen immer zur Schottergrube Dechantlacke, obwohl das die Peleska ist).

Aber eines macht mir bissl Sorge: Ich hoffe, die bauen bei der Wasserleitung von der Neuen Donau ein ordentlich engmaschiges Sieb ein, so wie ein Teesieb, denn sonst haben´s die ganzen Meergrundeln in der Lobau und statt am Wurm eine Lobau-Schleie zu fangen, hast dann jede Minute eine Grundl drauf.

Aber wieso man bei der Unteren Lobau nix macht, ist mir völlig schleierhaft. Gerade die braucht auch ganz ganz besonders Wasser. Ich war mal schon eh vor vielen Jahren dort spazieren, und der obere Teil vom Kühwörther Wasser war nur mehr eine winzige Rinne, das war früher extrem breit, und dann auf der zum Hubertusdamm gekehrten Seite zweigte noch ein langer Altarm Richtung Damm ab, die sogenannte Brunnader . Alles weg.

Antworten

Zurück zu „Fließende Gewässer in Österreich“