Der Mensch die Krone der Schöpfung

Donau und Altarme
Antworten
Benutzeravatar
Kaindlau
Moderator
Beiträge: 3811
Registriert: 06.03.2005, 18:36
Revier/Gewässer: Wiesinger Wasser,
Wohnort: Enns O/Ö
Hat sich bedankt: 412 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal
Kontaktdaten:

Der Mensch die Krone der Schöpfung

Beitrag von Kaindlau » 13.05.2020, 08:28

Servus

Wenn der Mensch will, kann er sogar einen Fluss wie die Donau kürzer und schmäler machen.
Nur wenn das WC Papier knapp wird, dann sch.... er sich an. :mrgreen:

Petri aus Enns
Dateianhänge
20200513_081725_copy_820x1118.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kaindlau für den Beitrag:
grusteve
Der vielleicht letzte klassische Ansitzangler Österreich`s
http://spazio3.com

grusteve
Rotfeder
Beiträge: 90
Registriert: 21.11.2016, 17:35
Revier/Gewässer: Tschechien
Wohnort: Enns
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Der Mensch die Krone der Schöpfung

Beitrag von grusteve » 13.05.2020, 15:10

Das sind beeindruckende Zahlen, vor allem die 40 % weniger in der Breite. Kann man sich aber gut vorstellen, wenn man sich historische Donaukarten ansieht, wo die einzelnen Donauarme ein richtiges Geflecht machten.
Allerdings hat sich früher die Donau auch selbst verkürzt oder verlängert und Land genommen oder gegeben.
Ich kenn da bei uns ein winzig kleines Stückerl Land mit ein paar alten Bäumen drauf, jetzt direkt an der Donau und der jetzige Besitzer sagte mir, dass hier seine Vorfahren vor Generationen eine gar nicht so kleine Wiese bewirtschafteten und nach einem Hochwasser war die einfach weg und heute fließt hier der Hauptstrom der Donau. Auch nicht schlecht.
LG

Antworten

Zurück zu „Donau“